Akt.:

Fünf neue Ampel-Kameras für Wien

Kein Pardon für Rotlichtsünder in Wien Kein Pardon für Rotlichtsünder in Wien - © Bilderbox (Symbolbild)
Wien - Fünf neu installierte “Rotlicht-Radars” werden künftig Verkehrssünder in Wien blitzen. Allein am bereits bestehenden Kamerastandort am Währinger Gürtel gehen jährlich 5.000 bis 6.000 Anzeigen ein.

Korrektur melden

Rotlichtsündern geht es in Wien weiter an den Kragen: Zusätzlich zur Kreuzung Währinger Gürtel und Nußdorfer Straße hat die Stadt an fünf weiteren Standorten Rotlichtüberwachungskameras in Betrieb genommen. Ab sofort werden Verkehrsteilnehmer, die bei Rot einfach weiterfahren, auch auf den Kreuzungen Altmannsdorfer Straße und Sagedergasse, Reinprechtsdorfer Straße und Schönbrunner Straße, Universitätsstraße und Währinger Straße sowie am Schottenring vor dem Franz-Josefs-Kai und am Neubaugürtel vor der Felberstraße “geblitzt”.

Kein Pardon für Rotlichtsünder

“Bei Rotlichtsündern kennen wir kein Pardon”, kündigte Verkehrsstadtrat Rudi Schicker (S) bei einem Lokalaugenschein am Donnerstag an. Werden die Lenker erwischt, drohen Geldstrafen. Der Rahmen reicht dabei von 70 Euro – bei Missachtung der roten Ampel – bis zu 105 Euro. Diese sind zu zahlen, wenn auch der Querverkehr behindert wird. Die “Rotlicht-Radars” sollen vor allem helfen, stark befahrene Verkehrsknotenpunkte zu entlasten.

Delikte zurück gegangen

Die erste Kamera wurde 2007 an der Kreuzung Währinger Gürtel und Nußdorfer Straße montiert. Seit damals ist dort die Anzahl der “registrierten Delikte” um die Hälfte zurück gegangen und hat sich auf diesem Niveau stabilisiert, berichtete Peter Goldgruber, Leiter der sicherheits- und verkehrspolizeilichen Abteilung der Wiener Polizei. Jährlich werden mit Hilfe dieser Anlage etwa 5.000 bis 6.000 Rotlichtsünder ertappt.

Nicht auf schwere Unfälle warten

Die Entscheidung für die fünf neuen Standorte wurde gemeinsam von Stadt und Polizei getroffen. Ausschlaggebend für die Wahl war vor allem die Anzahl der Übertretungen an der betroffenen Stelle. “Man muss nicht warten, bis es zu schweren Unfälle kommt”, betonte Goldgruber. Er erwartet an den nunmehr überwachten Kreuzungen eine Verbesserung des Verkehrsflusses. Schicker setzt auf den präventiven Charakter der Kameras: “Meine Hoffnung ist, dass sich die Autofahrer nicht merken, wo die Anlagen installiert sind und sich generell an die Regeln halten.”

Nachrüsten, wo es notwendig ist

Ob in Zukunft in Wien weitere Knotenpunkte mit “Rotlicht-Radars” ausgestattet werden, ist laut Schicker noch nicht fix. Er stellte aber in den Raum, dass es zu “eventuellen Nachrüstungen bei Kreuzungen, wo es notwendig ist”, kommen könnte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Antragsfrist für Studienbeihilfe beginnt: Alle Infos zu den neuen Regeln
Im neuen Studienjahr gibt es einige Änderungen bei der Studienbeihilfe. Unter anderem sollen Bezieher durchschnittlich [...] mehr »
1. Japanische Filmtage in Wien: Das Japannual-Programm im Überblick
Vom 2. bis 5. Oktober können Cineasten bei den 1. Japanischen Filmtagen in Wien in die japanische Kinowelt eintauchen. [...] mehr »
Kollision mit Bim: Auto in Wien-Floridsdorf gegen Lichtmasten geschleudert
Ein Verkehrsunfall mit einer Straßenbahn forderte in Dienstagnachmittag in Wien-Floridsdorf drei Verletzte. mehr »
Versteigerung: Über 200.000 Euro für Parlamentsmobiliar
Bei der Versteigerung des alten Parlamentsmobiliars wurden 98 Prozent der angebotenen Stücke verkauft. mehr »
Postverteilerzentrum Langenzersdorf: Bürgerinitiative drängt auf Entscheidung
Die Bürgerinitiative gegen das geplanten Postverteilerzentrum in Langenzersdorf fordert eine rechtliche Umsetzung der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung