Akt.:

Für Formel-1-Chef Carey hat “Rennen in New York Priorität”

Carey will den US-Markt erobern Carey will den US-Markt erobern - © APA (AFP)
Der neue Formel-1-Chef Chase Carey will mit der Königsklasse endlich den US-Markt erobern. Dafür möchte der Nachfolger des langjährigen Geschäftsführers Bernie Ecclestone neben Austin mindestens einen zusätzlichen Grand Prix in den USA etablieren. Die Formel-1-Führung sei sich “darüber einig, dass ein Rennen in New York Priorität hat”, sagte Carey im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Korrektur melden

Auch auf das Autoland Deutschland möchten die neuen Formel-1-Bosse von Liberty Media künftig nicht verzichten. Heuer findet wegen der finanziellen Probleme des Nürburgrings bekanntlich kein Rennen in Österreichs nördlichem Nachbarland statt, 2018 ist dann wieder Hockenheim am Zug. Danach läuft der aktuelle Vertrag mit der Rennstrecke in Baden-Württemberg aber aus.

“Letztes Jahr gewann ein deutscher Fahrer in einem deutschen Auto, es ist also ein sehr wichtiger Markt”, betonte Carey mit Blick auf Weltmeister Nico Rosberg, der im Vorjahr im Mercedes seinen ersten Titel geholt hatte und wenige Tage danach in Wien zurückgetreten war. “Es ist sicherlich eines unserer Ziele, im deutschen Markt vertreten zu sein”, stellte Carey klar.

Vorrang habe allerdings vorerst der US-Markt. “Die USA haben höchste Priorität, aber auch hier haben wir noch viel Arbeit vor uns”, sagte Carey. In den Vereinigten Staaten ist die Formel 1 seit jeher nur eine Randsportart, auch wenn sich inzwischen das Rennen im texanischen Austin etabliert hat. Neben New York nannte Carey auch Miami, Los Angeles und Las Vegas als weitere Kandidaten für einen Grand Prix in den USA.

“Wir wollen ein globaler Sport sein, der seine Vergangenheit und Tradition respektiert. Wenn man sich den Kalender für die nächste Saison anschaut, dann wir haben wir mit Frankreich und Deutschland zwei europäische Rennen mehr im Kalender als dieses Jahr. Ich glaube, die Bindung zu Europa ist beständig, aber wir sehen echte Wachstumsmöglichkeiten für den Sport in Nord- und Südamerika sowie Asien”, erklärte Carey zu den Zukunftsplänen von Liberty Media.

Auch hofft der neue Formel-1-Boss, dass künftig mehr als zehn Rennställe in der Königsklasse am Start sein werden. “Es ist wichtig für uns, einen Wettbewerb auf die Beine zu stellen, der attraktiv für die Teambesitzer ist. Wir wollen, dass der Besitz eines Formel-1-Teams ein gutes wirtschaftliches Geschäft darstellt. Daher arbeiten wir daran, einige Unzulänglichkeiten in der Struktur des Sports zu beseitigen”, bekräftigte Carey neuerlich, dass er “mehr Teambesitzer in der Formel 1 sehen” möchte.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Beinamputationen bei britischem Teenager nach F4-Unfall
Dem britischen Nachwuchsfahrer Billy Monger sind nach einem Rennunfall in der Formel 4 in Donington beide Unterschenkel [...] mehr »
Verstappen entschuldigte sich für Brasilien-Sager
Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat auf Instagram eine unglückliche Aussage klargestellt, die in Brasilien während des [...] mehr »
Formel-1-Teamchef Vijay Mallya in London verhaftet
Der Formel-1-Teamchef Vijay Mallya ist in London verhaftet worden. Das bestätigte die Polizei in einer Pressemitteilung. mehr »
Ferrari glaubt an WM-Titel – Teamorder-Revival bei Mercedes
Sebastian Vettel ist wieder da. Der Ferrari-Star hat seine Ambitionen in der Formel 1 am Ostersonntag mit seinem zweiten [...] mehr »
Vettel nach zweitem Saisonsieg in Bahrain alleine WM-Leader
Sebastian Vettel hat im Formel-1-Grand-Prix von Bahrain zurückgeschlagen. Der deutsche Ferrari-Star feierte am Sonntag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Little Big Stars”: Gottschalk hadert mit Sat.1

Marlon Brandos Telefonbuch mit Promi-Kontakten wird versteigert

Sorge um Elton John: Sänger lag wegen bakterieller Infektion auf Intensivstation

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung