Akt.:

Fußball: Rapid Wien startete mit Zuversicht ins erste öffentliche Training

Rapid steigt mit Zuversicht in das Training für die Frühjahrssaison ein. Rapid steigt mit Zuversicht in das Training für die Frühjahrssaison ein. - © APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER
Rapid-Trainer Goran Djuricin ist mit dem Fitnesszustand seiner Mannschaft zufrieden. Die Spieler sind mit großer Zuversicht in das erste öffentliche Training für den Frühjahrsbeginn der Fußball-Bundesliga gestartet.

Korrektur melden

Es besteht Hoffnung, dass Langzeitverletzte wie Ivan Mocinic im Lauf des Frühjahrs wieder zur Verfügung stehen. “Die Mannschaft ist körperlich schon sehr gut drauf. Dadurch können wir uns taktisch noch mehr verbessern”, sagte Djuricin über seine Pläne für die Vorbereitung. “Wir wollen an unserem Spiel arbeiten und auch neue Dinge lernen.” Eine wichtige Rolle kommt dabei auch dem aus Altach zurückgekehrten Assistenztrainer Thomas Hickersberger zu. “Er kann uns mit seiner Erfahrung neue Inputs geben.” Vor allem im Offensivspiel und bei Standards.

Auf dem Spielersektor ist vorerst alles beim Alten. Ein Angreifer könnte nach dem Abgang von Philipp Prosenik nach Ried aber kurz vor Transferschluss am 31. Jänner noch kommen. “Ich bin zufrieden mit der Mannschaft”, betonte Djuricin. “Wenn ein neuer Stürmer kommt, heißt das auch nicht, dass er sofort trifft. Wir müssen nicht unbedingt etwas machen, sind aber offen.” Vorerst gelte es noch zwei Kaderspieler abzugeben. Andreas Kuen und Eren Keles kämen dafür infrage.

Rückker von Mocinic wäre fast Neuzugang

Die Rückkehr von Mocinic wäre schon fast so etwas wie ein Neuzugang. Der Kroate hat wegen eines Knorpelschadens im Knie seit über einem Jahr keine Partie mehr für die Kampfmannschaft bestritten. Der Mittelfeldspieler wird derzeit an das Mannschaftstraining herangeführt, macht bereits Teile davon mit. “Ich glaube, dass ich der Mannschaft in ein oder zwei Monaten wieder helfen kann”, meinte der 24-Jährige.

Mocinic war im Sommer 2016 für mehr als zwei Millionen Euro aus Rijeka nach Hütteldorf gewechselt. Das von seiner schweren Knieverletzung samt zweier Operationen geprägte Jahr 2017 ist abgehakt. “Ich glaube, ich bin auf einem richtig guten Weg”, erklärte der Hoffnungsträger, dessen Vertrag bis 2020 läuft. “Ich habe in der Zeit meiner Verletzung auch viel gelernt.” Unter anderem sehr gutes Deutsch.

Rapid-Coach mahnt zu Geduld

Djuricin will die Erwartungen aber nicht zu groß werden lassen. Für Mocinic’ Rückkehr gebe es keinen Zeitplan. “Man muss geduldig sein”, betonte der Rapid-Coach. “Er hat 52 Teile Knorpel herausbekommen. Es kann noch drei Monate dauern oder sechs. Es kann alles sein.” Zuversichtlich äußerte er sich über Verteidiger Christopher Dibon, dessen Erstdiagnose nach einer Hüftverletzung im Sommer auf Saisonaus gelautet hatte: “Es kann sein, dass er im Frühjahr Spielzeit bekommt.”

Bei der ersten öffentlichen Einheit auf einem Kunstrasenplatz beim Ernst-Happel-Stadion fehlte Dibon ebenso wie Manuel Thurnwald nach seiner Sprunggelenksverletzung. Beide sollen im Lauf des Trainingslagers in Benidorm in Spanien (15. bis 25. Jänner) langsam einsteigen. Mario Sonnleitner holte nach seiner Blutvergiftung infolge eines Überfalls im Weihnachtsurlaub in Barcelona am Montag die Leistungstests nach.

Frühjahrsstart für Rapid erfolgt am 4. Februar

Der Frühjahrsstart erfolgt für Rapid am 4. Februar mit einem Heimderby gegen die Austria. “Das ist ein besonderer Auftakt. Da können wir etwas gutmachen”, sagte Rapid-Kapitän Stefan Schwab. Vorerst stehe aber noch die Vorbereitung im Mittelpunkt. Rapid liegt als Tabellendritter zehn Punkte hinter Spitzenreiter Sturm Graz. Schwab: “Ich glaube, dass wir im Frühjahr richtig angreifen können.”

Mut machen vor allem die Fitnesswerte. Laut Djuricin hätten sie sich im Vergleich zum Saisonstart im Juli verbessert. “Dabei ist es oft so, dass das im Saisonverlauf etwas sinkt.” Die durch die verpasste Europacup-Teilnahme ausgebliebene Doppelbelastung im Herbst dürfte ihren Teil zur Situation beigetragen haben. “Es ist ein ganz anderes Fitnesslevel, das merkt man”, bestätigte Schwab.

Die Turbulenzen der vergangenen Wochen – neben dem Raubüberfall auf Sonnleitner fiel Youngster Dejan Ljubicic im Heimaturlaub in Bosnien mit einem Flaschenwurf auf eine Moschee negativ auf – will Rapid hinter sich lassen. Ljubicic habe sich vor dem Trainingsstart vor der gesamten Mannschaft, in der auch Spieler muslimischen Glaubens stehen, entschuldigt, verriet Schwab. Für den Kapitän ist die Sache damit erledigt: “Wir werden ihn als Mannschaft unterstützen.”

APA/Red.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
ÖFB erfährt in Lausanne Gegner für Nations-League-Premiere
Für Österreichs neuen Fußball-Teamchef Franco Foda wird es am Mittwoch (12.00 Uhr) ernst. Die ÖFB-Auswahl erfährt [...] mehr »
ManUnited wieder umsatzstärkster Fußball-Club
Manchester United ist weiterhin der umsatzstärkste Fußball-Club der Welt. Das geht aus der Studie "Football Money [...] mehr »
Liverpool blamierte sich mit 0:1 bei Schlusslicht Swansea
Liverpool hat sich am Montagabend in der englischen Fußball-Premier-League blamiert. Die von Jürgen Klopp gecoachten [...] mehr »
Juventus Turin bleibt Napoli auf den Fersen
Juventus Turin bleibt SSC Napoli in der italienischen Fußball-Meisterschaft auf den Fersen. Der Titelverteidiger setzte [...] mehr »
Wechsel von Alexis Sanchez von Arsenal zu ManUnited perfekt
Viele haben um ihn gebuhlt, Manchester United hat das Rennen gemacht: Alexis Sanchez ist am Montag von Arsenal zum [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Für den Klimaschutz: Schwarzenegger trifft in Wien auf Van der Bellen und Kurz

Tag 4 im Dschungelcamp 2018: Fünf Sterne und “Rokoko-Appläuschen”

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung