Akt.:

Fußgänger bei illegalem Autorennen in Deutschland getötet

Der Fahrer wurde vorübergehend festgenommen Der Fahrer wurde vorübergehend festgenommen - © APA (Symbolbild/dpa)
Bei einem illegalen Autorennen in der deutschen Stadt Mönchengladbach ist ein Fußgänger getötet worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, lieferten sich die Fahrer zweier Autos am Freitagabend in der Innenstadt ein Rennen, wobei eines der Autos auf die Gegenfahrbahn geriet. Der 28-jährige Fahrer überfuhr den Fußgänger, der die Straße überqueren wollte.

Korrektur melden

Der Fahrer des Wagens sei vor Ort festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Er sei inzwischen aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden, ein Strafverfahren sei eingeleitet. Der Fahrer des anderen Autos flüchtete, die Fahndung läuft.

Bei dem Opfer handelt es sich laut Polizei um einen 38-Jährigen aus Mönchengladbach. An der Unfallstelle habe es ein Tempolimit von 40 Stundenkilometern gegeben, hieß es. Die Autos seien wesentlich schneller unterwegs gewesen und hätten sich riskante Überholmanöver geliefert.

In der Vergangenheit hat es in Deutschland immer wieder schwere Unfälle durch illegale Autorennen gegeben. Besonderes Aufsehen erregte der Fall zweier Raser in Berlin, die ein Berliner Gericht Ende Februar wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte. In Hagen müssen sich zurzeit zwei Angeklagte wegen eines mutmaßlichen Autorennens vor dem Landgericht verantworten. Ihre Wagen waren mit zwei entgegenkommenden Autos zusammengeprallt, fünf Menschen erlitten teils schwere Verletzungen.

In der kommenden Woche, am 22. Juni, wird außerdem ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) in Karlsruhe erwartet. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Verschärfung der Strafen gegen zwei Raser. Die Männer hatten sich im April 2015 in Köln ein spontanes Rennen geliefert. Bei Tempo 95 schleuderte eines der getunten Autos aus der Kurve. Auf dem Radweg traf es mit Wucht eine 19 Jahre alte Studentin, die wenige Tage später starb.

Auch die Politik reagierte bereits: Eine vom Bundesrat angestoßene Initiative, die die große Koalition bis zur Bundestagswahl umsetzen will, setzt auf stärkere Abschreckung. Wer illegale Rennen veranstaltet oder daran teilnimmt, soll mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden – mit bis zu zehn Jahren, wenn jemand schwer verletzt oder getötet wird.

(APA/dpa/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neue Erdrutsche behindern Suche nach 93 Vermissten in China
Drei Tage nach dem massiven Erdrutsch in China mit 93 Vermissten sind am Dienstag weitere Teile des Berghangs [...] mehr »
Monsanto-Mittel Glyphosat kann Krebs verursachen
Der Saatgut-Konzern Monsanto hat mit seinem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat einen Rückschlag in den USA erlitten. mehr »
Opferzahl nach Schiffsunglück in Kolumbien niedriger
Nach dem Schiffsunglück auf einem Stausee nahe der kolumbianischen Hauptstadt Medellín ist die offizielle Zahl der [...] mehr »
Immer mehr Hochhäuser mit Baumängeln in Großbritannien
Nach der Feuerkatastrophe im Londoner Grenfell Tower werden immer mehr Baumängel an Hochhäusern in Großbritannien [...] mehr »
Immer mehr schwer mangelernährte Kinder in Äthiopien
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sieht im Südosten Äthiopiens so viele schwer mangelernährte Kinder wie noch [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung