Akt.:

Ganslessen im Restaurant: Vier Pfoten empfiehlt, nach der Herkunft zu fragen

Wer Gansl essen will, sollte sich über die Herkunft der Gänse informieren Wer Gansl essen will, sollte sich über die Herkunft der Gänse informieren - © Pixabay (Sujet)
“Lieber vorher nachfragen als gequälte Gänse essen” – das empfiehlt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten allen Konsumenten zu Beginn der Martinigansl-Zeit. Ein gutes Restaurant sollte auf jeden Fall Auskunft darüber geben können, woher es seine Gänse bezieht und wie sie gehalten wurden.

Korrektur melden

Aus Tierschutzsicht ist es natürlich am besten, auf die Martinigans zu verzichten. “Wenn es jedoch unbedingt Gansl sein muss, empfehlen wir eine österreichische Weidegans”, so Pluda. “Hier kann man sich sicher sein, dass die Tiere im Vergleich sehr gut gehalten wurden.” Zwar sind in Österreich die grausamen Praktiken Stopfmast und Lebendrupf verboten. Allerdings beträgt der österreichische Selbstversorgungsgrad bei Gänsen gerade einmal 22 Prozent. Somit stammen rund drei Viertel der Gänse aus dem Ausland, und in vielen Ländern werden Gänse nach wie vor gestopft und lebend gerupft.

Restaurant vor dem Ganslessen anrufen

“Ein kurzer Anruf im Restaurant genügt, um zu wissen, um welche Gänse es sich handelt. Wenn das Personal gar keine Auskunft geben will oder kann, raten wir von einem Besuch ab”, sagt Martina Pluda, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten. “Es gibt erfreulicherweise mittlerweile genügend Alternativen. Immer mehr Lokale legen auf die Herkunft der Gänse Wert.”

Vier Pfoten hat selbst vor kurzem stichprobenartig zahlreiche Lokale in ganz Österreich, die ein traditionelles Ganslessen anbieten, angerufen. “Wir wollten wissen, wie transparent die Gastronomie für die Kunden ist”, sagt Pluda. “In fast allen Fällen waren die Gesprächspartner zumindest bemüht, Informationen zu geben. Manche haben angeboten, genauer nachzufragen. Nur sehr vereinzelt war das Personal nicht kooperativ oder gar unfreundlich.”

Gänse aus dem Ausland: Vier Pfoten führen eine Positivliste

Fazit: Es gibt immer mehr Restaurants, die eine “österreichische Weidegans” anbieten. Da die Nachfrage zu Martini die Inlandsproduktion jedoch bei weitem übersteigt und auch der Preis eine Rolle spielt, greift die Gastronomie oft auf ausländische Ware zurück. Einige Gaststätten verwenden dabei Tiere von Betrieben aus der Vier Pfoten Positivliste. Martina Pluda: “Auf dieser Liste stehen ungarische oder polnische Betriebe, die wir überprüft haben und die garantiert keine Stopfmast und keinen Lebendrupf praktizieren.” Es bedeutet nicht, dass diese Betriebe optimale Haltungsbedingungen bieten, aber die Konsumenten können zumindest die allerschlimmsten Praktiken ausschließen.”

>>Hier geht es zur Positivliste von Vier Pfoten

Forderung nach umfassender Kennzeichnungspflicht in der Gastronomie

Damit Informationen aber keine Holschuld der Konsumenten bleiben, erneuert Vier Pfoten die Forderung nach einer umfassenden Herkunfts-Kennzeichnung von Fleisch auch in der Gastronomie. Denn nur mit ausreichenden Informationen können Konsumenten bewusste Entscheidungen in Richtung Tierwohl treffen. “Bislang wehrt sich der Gastro-Sektor gegen eine Kennzeichnung der verwendeten Produkte. Verpflichtende Angaben sind aber nicht nur aus Tierschutzsicht, sondern auch im Sinne der Konsumenten mehr als gerechtfertigt”, schließt Pluda.

>>Ganslessen in Wien: Diese Lokale bieten es aktuell an



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erster Fall von Influenza in Wien registriert
Die Influenza-Saison hat begonnen. In der vergangenen Woche wurde der erste Fall einer Influenza A in Wien registriert. mehr »
Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf: Es soll 8.000 Baumängel geben
Zum Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf sind nun lange vor dem erwarteten Rechnungshofbericht erste Details [...] mehr »
Rauchverbot-Abschaffung: “So ziemlich das Blödeste, was man tun kann”
Der Vorsitzende der Universitätenkonferenz (uniko), Oliver Vitouch, äußerte sich bei einer Pressekonferenz am Montag [...] mehr »
Höhere Beiträge, höhere Leistungen: Staat hat bei Altersvorsorge in Österreich größere Rolle
Das internationale Forschungsprojekt "AGENTA" hat am Montag Ergebnisse zum Einfluss des Staates bei der Altersvorsorge [...] mehr »
Kaum erforscht: Darum weinen Frauen nach dem Sex
Weinen nach dem Sex - fast jede zweite Frau litt schon mal an postkoitaler Dysphorie. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung