Akt.:

Gaza-Hilfsschiff schlägt Warnung von Israel in den Wind

Gaza-Hilfsschiff schlägt Warnung von Israel in den Wind
Vor der Küste des Gazastreifens bahnt sich zum dritten Mal in sechs Wochen ein Kräftemessen zwischen pro-palästinensischen Solidaritätsaktivisten und der israelischen Marine an.

 (8 Kommentare)

Korrektur melden

Die Besatzung des von der libyschen Gaddafi-Wohlfahrtsstiftung gecharterten, unter moldawischer Flagge fahrenden Frachters “Amalthea” kündigte am Dienstag an, dass sie allen Warnungen Israels zum Trotz weiter Kurs auf Gaza nimmt. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Yigal Palmor, bezeichnete es als absurd, dass das Schiff die israelische Seeblockade brechen will.

“Die Libyer und die Besatzung bestehen darauf, direkt Gaza anzulaufen. Alle Bemühungen Israels, dies zu verhindern, sind gescheitert”, sagte der Vorsitzendes des Anti-Blockade-Komitees, Jamal al-Khodari, am Dienstag in Gaza. Demnach wird der Frachter am Mittwochmorgen vor den Küstengewässern des Gazastreifens erwartet. Das Schiff befand sich am Dienstagmorgen rund 90 Kilometer vom Suezkanal entfernt. Die zwölf Besatzungsmitglieder sowie 15 Aktivisten wollen 2000 Tonnen Hilfsgüter direkt in den Gazastreifen bringen.

“Nahezu alle Restriktionen für Waren, die in den Gazastreifen gehen, sind aufgehoben worden”, sagte Palmor in Jerusalem. Es gebe genügend Wege, um Hilfsgüter nach Gaza zu bringen. Israelische Medien berichteten, dass die israelische Regierung Ägypten und Italien gebeten hätten, Einfluss auf Libyen zu nehmen, damit das Hilfsschiff den ägyptischen Hafen Al-Arish anläuft. Die Stiftung, die die Hilfslieferungen für den Gazastreifen organisiert, wird von Saif al-Islam, dem Sohn des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, geleitet.

Ob Israel wie in den vergangenen Fällen das Hilfsschiff mit Gewalt stoppen wird, wollte der Außenamtssprecher in Jerusalem nicht sagen. Israelische Spezialkräfte hatten Ende Mai in internationalen Gewässern eine Hilfsflotte geentert und dabei acht türkische Palästina-Solidaritätsaktivisten und einen türkisch-amerikanischer Doppelstaatsbürger erschossen, 45 weitere Personen zum Teil schwer verletzt. Israels Premierminister Benjamin Netanyahu hat eine Entschuldigung für den Einsatz ausgeschlossen. Ankara hat mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen gedroht, sollte sich Israel nicht für den Angriff entschuldigen. Der UNO-Sicherheitsrat hatte eine unabhängige Untersuchung verlangt, Israel aber hat einseitig eine Untersuchungskommission gebildet. Diese hat den Einsatz von Schusswaffen inzwischen als gerechtfertigt bezeichnet und die Soldaten der Sondereinheit “Shayetet 13” von aller Schuld freigesprochen.



Kommentare 8

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Koalition: FPÖ fordert Senkung der GIS-Gebühren
Die Medien-Fachgruppe der Koalitionsverhandler hat ihre Vorschläge für die Medienpolitik der schwarz-blauen Regierung [...] mehr »
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die EU hat Beitrittshoffnungen von Ländern wie der Ukraine erneut einen Dämpfer erteilt. Bei einem Gipfeltreffen mit [...] mehr »
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
Die EU gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. Der Start der zweiten [...] mehr »
Seenotretter beklagen Behinderungen bei Flüchtlingssuche
Hilfsorganisationen haben eine zunehmende Behinderung bei der Suche nach schiffbrüchigen Flüchtlingen auf dem [...] mehr »
U-Bahn-Station “Oxford Circus” evakuiert – Sperren aufgehoben
Die Londoner Polizei hat nach eigenen Angaben keine Belege dafür, dass in der Einkaufsmeile Oxford Street am Freitag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung