Akt.:

Geheimnisvolle Riesenqualle wird im Tiergarten Schönbrunn erforscht

Forscherin Karen Kienberger beim Vermessen einer Riesenqualle in Spanien Forscherin Karen Kienberger beim Vermessen einer Riesenqualle in Spanien - © Darius Enayati
Ein Schirm mit einem Durchmesser von fast 70 Zentimetern, schwarze Mundarme mit über zwei Metern Länge: Die Riesenqualle Rhizostoma luteum ist ein Wunderwesen und gibt Forschern große Rätsel auf. Einigen davon geht Meeresforscherin Karen Kienberger derzeit im Tiergarten Schönbrunn auf den Grund.

Korrektur melden

“Über die Riesenqualle ist fast nichts bekannt. Viele Jahre zweifelte man sogar, ob es sie überhaupt gibt. Dabei kommen Riesenquallen sogar vor den Badestränden von Spanien und Marokko in unmittelbarer Nähe der Küste vor. Erst vor Kurzem wurden in Andalusien unzählige Riesenquallen angespült. Das war natürlich eine große Sensation“, erklärt die gebürtige Schweizerin, die ihr Doktorat am Institute of Marine Sciences of Andalusia (ICMAN-CSIC) in Südspanien macht.

Welterstnachzucht der Riesenqualle in Schönbrunn

Vor der Küste Spaniens schnorchelte Kienberger beinahe täglich, suchte Riesenquallen, vermass sie und dokumentierte alle Daten. Bei einem ihrer Tauchgänge hat sie vor zwei Jahren eine geschlechtsreife Riesenqualle aufgespürt und Larven an den Tiergarten übergeben, wo daraufhin die Welterstnachzucht geglückt ist. Nun ist sie in Wien, um fernab vom Meer an der Riesenqualle zu forschen. Kienberger: “Der Tiergarten Schönbrunn ist die einzige Institution, in der Riesenquallen gezüchtet werden. Deshalb kann ich nur hier diese spannenden Tiere erforschen. Außerdem gibt es in Schönbrunn mehr als 60 Quallenarten und da schlägt das Herz einer Quallenforscherin natürlich höher.”

Quallenforschung am Puls der Zeit

Im Keller des Aquarienhauses wurde Kienberger ein kleines Labor eingerichtet. Dort untersucht sie, wie sich unterschiedliche Temperaturen und Salzgehalte auf die Entwicklung der Riesenquallen auswirken. Mit Taschenlampe, Lupe und Mikroskop beobachtet sie das Wachstum der anfangs weniger als einen Millimeter großen Polypen.

Das Thema der Forschungsarbeit ist brandaktuell. Denn eine Frage beschäftigt die Experten weltweit: Werden sich Quallen massenhaft ausbreiten, wenn sich die Meere erwärmen? Bis Ende Oktober dauern die Forschungstätigkeiten, die vom Tiergarten Schönbrunn und von Schweizer Rotary Clubs finanziert werden, noch an. Dann werden die Ergebnisse wissenschaftlich publiziert.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schwerverletzte junge Fuchsdame in Wien-Favoriten gefunden: Not-OP
Eine Notfallpatientin beim WTV: Am Freitag benötigte eine schwerverletze Fuchsdame dringend die Hilfe des Wiener [...] mehr »
Ganslessen im Restaurant: Vier Pfoten empfiehlt, nach der Herkunft zu fragen
"Lieber vorher nachfragen als gequälte Gänse essen" - das empfiehlt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten allen [...] mehr »
Frau hielt 30 Tauben und fünf Enten in einer Wohnung in Wien-Floridsdorf
Ein Fall von Tierquälerei führte am Sonntag zu einem Polizeieinsatz in Wien-Floridsdorf. Eine 53-jährige Frau hielt [...] mehr »
Abenteuer-Snacks für Hunde: Fünf AdVENTuROS Abenteuerkisten zu gewinnen
Es ist Herbst - Zeit für ausgedehnte Spaziergänge mit dem Hund durch leuchtendes Herbstlaub und Co. Da gibt es so [...] mehr »
Das Geheimnnis des Mäusegesangs
Ein Wiener Forschungsteam hat das für Menschen nicht wahrnehmbare Gezwitscher der Nager mit einem Ultraschallmikrofon [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung