Akt.:

“Gelenkter Journalismus”: Pröll übt heftige Kritik am ORF

Erwin Pröll übt Kritik am ORF Erwin Pröll übt Kritik am ORF - © APA
Nach dem aufsehenerregenden Interview des scheidenden niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll im ORF übt dieser nun Kritik am öffentlich-rechtlichen Sender.

Korrektur melden

In der Wochenzeitschrift “News” spricht Pröll, der sich rund um seine Privatstiftung in der “Zeit im Bild 2” einen verbalen Schlagabtausch mit dem ORF-Journalisten Armin Wolf geliefert hatte, von Ansätze für “gelenkten Journalismus” im ORF.

Erwin Pröll kritisiert ORF nach Streitgespräch

“Gelenkter Journalismus ist eine Gefahr für die Demokratie. Wenn sich einige wenige zusammentun, um sich abzusprechen, wen machen wir morgen fertig, in welcher Art und Weise, wie skandalisiere ich in der Demokratie, dann ist das eine ganz besondere Gefahr. Und da gibt es vor allem im ORF Ansätze für derartige Strukturen”, sagte Pröll im “News”-Interview. Kritik übte der ÖVP-Politiker deshalb an ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: “Ich muss ganz offen sagen, ich verstehe den Generaldirektor des ORF nicht, weil er offensichtlich nicht imstande ist, solche Strukturen hinanzuhalten.” Wenn das so weiter gehe, dann ist es laut Pröll notwendig, “auch mit anderen demokratischen Möglichkeiten im ORF nach dem Rechten zu sehen”.

ORF-Redakteure weisen Vorwürfe zurück

Der ORF-Redakteursrat reagiert empört auf die Kritik von Erwin Pröll (ÖVP). Die “Verschwörungstheorie” des scheidenden Landeshauptmanns von Niederösterreich, dass im ORF “gelenkter Journalismus” betrieben werde, “entbehrt jeder Grundlage”, hieß es in einer Aussendung. “Redaktionelle Inhalte werden in offenen Redaktionssitzungen entschieden.” Auch die “implizite Aufforderung Prölls an ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zum Eingriff in die Redaktionen” wird zurückgewiesen. “Eine derartige Aussage eines Politikers mitten in der unternehmens-intern laufenden Debatte um eine Neuaufstellung der ORF-Information muss als unzulässige Einmischung in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk verstanden werden.” Pröll habe “Drohungen gegen die öffentlich-rechtliche Unabhängigkeit” geäußert und stelle zudem in dem Raum, dass der ORF “Unrechtes getan” habe – “freilich ohne diesen schwerwiegenden Vorwurf auch nur ansatzweise mit Fakten zu belegen”. Für Beschwerden über angeblich inkorrekte Berichterstattung gebe es Gerichte und Gremien, betonten die Redakteursvertreter abschließend.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Berater von Brasiliens Staatschef festgenommen
Die brasilianische Polizei hat am Dienstag einen Berater von Staatschef Michel Temer und zwei ehemalige Gouverneure [...] mehr »
Trump lobte umstrittenen Anti-Drogen-Kampf Dutertes
US-Präsident Donald Trump hat den umstrittenen Anti-Drogen-Kampf des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte einem [...] mehr »
NATO will Trump bei Verteidigungsausgaben entgegenkommen
Die NATO will US-Präsident Donald Trump im Streit um die Wehrausgaben einem Zeitungsbericht zufolge entgegenkommen. Ein [...] mehr »
Trump trifft erstmals Papst Franziskus
US-Präsident Donald Trump trifft Mittwochfrüh erstmals Papst Franziskus zu einer Audienz im Vatikan. Mit dem Besuch in [...] mehr »
Bundespräsident Van der Bellen besucht Slowenien
Nach den innenpolitischen Turbulenzen richtet Bundespräsident Alexander Van der Bellen seinen Blick ins Ausland. Er [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Baywatch”, “Es” und “Wonder Woman”: Das sind die Kino-Blockbuster im Sommer 2017

Herzerwärmend: Familie von Nicky Hayden bedankt sich für die Anteilnahme

Nicky Hayden ist tot: Seine Familie entschied, die Maschinen abzustellen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung