Akt.:

Gemeinden: "Kooperationen ja bitte, Fusionen Nein Danke"

Gemeinden: "Kooperationen ja bitte, Fusionen Nein Danke"
Bregenz - Eine Diskussion gibt es auch in Vorarlberg, so Erwin Mohr, Vizepräsident des Gemeindebunds. “Eine Fusion hat aber zu viele Nachteile”, verwies er etwa auf den Verlust der Identität oder des bürgerlichen Engagements.

 (13 Kommentare)

Korrektur melden

Die Fusion von mehreren kleinen Gemeinden zu größeren Verwaltungseinheiten ist in Österreich derzeit kein Thema, das haben Gemeindevertreter am Eröffnungsabend der diesjährigen Kommunalen Sommergespräche in Bad Aussee gegenüber der APA bestätigt. Der Diskussion könne man sich zwar immer stellen, die Nachteile würden jedoch überwiegen, befürchten sie. Für Kooperationen jedweder Art zeigten sich die Vertreter der Bürgermeister am Mittwochabend jedoch offen.

In Oberösterreich etwa wird die interkommunale Zusammenarbeit bereits gefördert, indem ein gemeinsames Bauprojekt schneller bedient wird. “Wir sind gerade am Beginn der Diskussion, ob man etwa leichte Anreize schafft”, erklärte der Präsident des oberösterreichischen Gemeindebundes, Hans Hingsamer. Vorstellbar sind für ihn Kooperationen im Bereich der Bauverwaltung, beim Standesamt oder in der Personalverwaltung. “Die zu erwartende Ersparnis ist nicht hoch, aber die Qualität der Dienstleistung wird besser”, zeigte er sich überzeugt. “Das Thema Fusion hingegen sehen wir sehr nüchtern. Zum einen muss es freiwillig passieren und wenn man die Zahlen genau studiert, sieht man, dass die Kleinen kostengünstiger wirtschaften. Man sollte nicht Funktionierendes mit Gewalt verändern”, meinte Hingsamer.

Eine Diskussion gibt es auch in Vorarlberg, so Erwin Mohr, Vizepräsident des Gemeindebunds. “Eine Fusion hat aber zu viele Nachteile”, verwies er etwa auf den Verlust der Identität oder des bürgerlichen Engagements. “Eine Kooperationen hingegen bietet die Möglichkeit der Optimierung ohne die Nachteile der Fusion. Finanziell bringt die Zusammenarbeit zwar nicht die große Einsparung, der springende Punkt ist aber die Qualitätssteigerung”, meinte Mohr.

Der Frage nach einer Zusammenlegung will man sich auch in der Steiermark nicht verwehren. Erwin Dirnberger, Präsident des steirischen Gemeindebunds, plädiert aber für eine wertfreie Diskussion ohne Emotionen. Eine Zusammenlegung ohne Befragung der Bürger lehnt er grundsätzlich ab. Kooperationen gebe es hingegen bereits in Kleinregionen: “Hier wird ein gewisses Verständnis füreinander gefordert. Es ist eine Frage des Wollens.”

Der burgenländische Gemeindebundpräsident Leo Radakovits verwies etwa auf den Burgenländischen Müllverband, in dem alle 171 Gemeinden vertreten sind, und interkommunale Zusammenarbeit bei der Wasserversorgung. “Die Talsohle kann jetzt genutzt werden, um zu überprüfen, ob man alles selbst machen muss. Wir propagieren das auch. Die Durststrecke jetzt sollte man nutzen, um Einsparungspotenziale zu finden”, so Radakovits. Kooperationen kann man andenken, Fusionen hingegen seien im Burgenland kein Thema. Auch Radakovits ist der Meinung, dass dies kulturell viel zerstören würde.

Der steirische Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer (V) möchte sich “natürlich” der Diskussion stellen, sprach sich aber bei der Eröffnung gegen großflächige Zusammenlegungen aus. Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer sieht in den unterschiedlichen Strukturen – kleine, mittlere und große Kommunen – ein “Erfolgsrezept”. Gerade kleine Gemeinden seien in der Krise ein “Rückgrat” und könnten flexibel reagieren, meinte Mödlhammer. Am Donnerstagnachmittag findet bei den Kommunalen Sommergesprächen ein Workshop zu eben diesem Thema statt.



Kommentare 13

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Vorarlberg: Grüne fordern Ausbau der Gewaltberatung
Vor dem Hintergrund des morgigen internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen fordert die Grüne [...] mehr »
Gaißau stimmt am Sonntag über Fußballplatz ab
Schwarzach – "Vorarlberg in 100 Sekunden" ist die Videonachrichten-Sendung auf VOL.AT. In Kooperation mit Antenne [...] mehr »
Erdgas wird in Vorarlberg weiter billiger
Trotz leicht ansteigender Beschaffungskosten senkt die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) die dritte Heizsaison in Folge [...] mehr »
Gewalt hat kein Zuhause
Die Zeit von 25. November bis zum "Tag der Menschenrechte" am 10. Dezember steht auch heuer unter dem Motto "16 Tage [...] mehr »
Vorarlberg: Pkw-Lenker “verirrt” sich auf Bahngleis
Feldkirch - Ein 25-jähriger Pkw-Lenker hat am frühen Freitag Morgen in Feldkirch zu sehr auf sein Navigationsgerät [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung