Akt.:

Gesellschafterteffen bei "Kronen Zeitung"

Künftige Eigentumsverhältnisse werden diskutiert Künftige Eigentumsverhältnisse werden diskutiert - © APA (Pfarrhofer)
Die Eigentümer der “Kronen Zeitung” haben am Mittwoch getagt: Vertreter der beiden Hälftepartner Familie Dichand und WAZ trafen einander bei einer Gesellschafterversammlung in Wien.

Korrektur melden

Über die besprochenen Themen herrschte zunächst Stillschweigen, auf der Tagesordnung dürfte aber die Zukunft der “Krone” nach dem Tod des Langzeitherausgebers und Alleingeschäftsführers Hans Dichand gestanden sein.

Beide Seiten zeigten zuletzt Interesse am Auskauf des jeweiligen Partners und auch Personalfragen wie die erfolgte Übernahme des Herausgebers durch Christoph Dichand, deren Vertragskonformität die WAZ infrage gestellt hatte, bedürfen der Klärung.

Mit dem Tod Hans Dichands sind dessen 50 Prozent an der Zeitung an seine Erben gegangen. Als Haupterbin gilt nach Medienberichten Witwe Helga, den Rest erhalten demnach die drei Kinder Michael, Johanna und Christoph, wobei letzterer die tragende Rolle im Familienimperium einnehmen soll.

Bereits im Vorjahr hatte Hans Dichand zu diesem Zweck die Dichand Medienbeteiligung-GmbH gegründet, in die nun alle Familienanteile an der “Kronen Zeitung” einfließen sollen. Als Geschäftsführer fungiert dort Christoph Dichand, dem damit die Rolle des Familiensprechers zukommt.

Die Dichands versuchen schon seit längerem, die WAZ auszukaufen, wobei die Gespräche zuletzt zu Pfingsten – noch vor Dichands Tod – versandeten. Nach dem Ableben des legendären “Krone”-Gründers und -Herausgebers erklärte die WAZ, dass ein Verkauf nun definitiv nicht mehr zur Debatte stehe.

Als möglicher Partner der Dichands bei einem Auskauf der WAZ wurde Mediaprint-Partner und “Kurier”-Hauptgesellschafter Raiffeisen kolportiert. Die Mediaprint ist die gemeinsame Druck-, Anzeigen- und Vertriebsgesellschaft von “Krone” und “Kurier”. Der Bankenkonzern könnte den Deal finanzieren und zugleich knapp ein Viertel der “Krone”-Anteile übernehmen, hieß es in verschiedenen Medienberichten. Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad dementierte die kolportierten Informationen zuletzt freilich wiederholt und betonte, dass dies derzeit nicht zur Debatte stehe.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
CDU/CSU-Fraktion berät über Wahlverluste
Zwei Tage nach den schweren Stimmenverlusten der CDU/CSU bei der deutschen Bundestagswahl ist die neue [...] mehr »
Kein Gesetz über Handschlagspflicht für Schüler in Schweiz
Das Schweizer Parlament will Schülern nicht per Gesetz vorschreiben, ihren Lehrerinnen die Hand zu geben. Der [...] mehr »
Regierung stimmte Glettler als Innsbrucker Bischof zu
Die römisch-katholische Diözese Innsbruck hat einen neuen Bischof: Die Bundesregierung stimmte Dienstagnachmittag der [...] mehr »
Rufe nach Rücktritt Seehofers werden laut
Nach dem CSU-Fiasko bei der deutschen Bundestagswahl nimmt der Druck auf Parteichef Horst Seehofer zu. Am Dienstag [...] mehr »
Grüne wollen Bildungspolitik-Patt mit OECD auflösen
Von einer Länderüberprüfung des heimischen Bildungssystems durch die OECD erhoffen sich die Grünen einen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chris Evans statt Chris Pratt – Erstaunen über “Hollywood Chris Quiz”

“Game of Thrones” Stars angeblich verlobt

Hollywood in Vienna 2017: Filmmusik-Festival im Zeichen von Danny Elfman

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung