Akt.:

Über sieben Millionen Venezolaner bei Protestabstimmung

Knapp 7,2 Millionen Venezolaner haben nach Oppositionsangaben an der Volksabstimmung über die umstrittene Verfassungsreform von Präsident Nicolas Maduro teilgenommen. Das teilten die Organisatoren am Sonntag nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen mit.

Korrektur melden

Die Opposition sprach von einer “klaren Botschaft” an Maduro. Die Abstimmung wurde von Gewalt überschattet, eine Frau wurde getötet.

Ergebnis folgt am Montag

Es handle sich um “eine klare Botschaft an die Exekutive und an die Welt”, sagte die Präsidentin der Zentraluniversität von Venezuela, Cecilia Garcia Arocha. Das Ergebnis werde noch am Montag bekanntgegeben.

Mehr als jeder Dritte der 19 Millionen Wahlberechtigten in Venezuela gab bei dem Referendum seine Stimme ab. Vor dem Wahlgang hatte es allerdings Erwartungen gegeben, dass etwa zehn Millionen Bürger an der Abstimmung teilnehmen könnten, die rechtlich nicht bindend ist.

Schüsse auf wahlfreudige Bürger

Bei einem bewaffneten Überfall auf Oppositionsanhänger wurden eine 61-jährige Frau getötet und drei weitere Menschen verletzt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Unbekannte hätten von Motorrädern aus auf Bürger geschossen, die ihre Stimme abgeben wollten, hieß es. Die Opposition machte “paramilitärische Gruppen” aus dem Umkreis Maduros für den Angriff verantwortlich.

In ihrem erbitterten Streit mit Maduro hatte die Opposition zu dem Urnengang am Sonntag aufgerufen. Das Regierungslager boykottierte die Abstimmung und bezeichnete sie als “illegal”. Nach dem Ende des Urnengangs riefen Oppositionsanhänger in Caracas: “Diese Regierung stürzt”, Autofahrer stimmten ein Hupkonzert an.

Venezolaner gegen Präsident Maduro

Die von Maduro angestrebte Verfassungsreform scheint nur wenig Zustimmung zu finden. Das Umfrageinstitut Datanalisis teilte mit, dass voraussichtlich 70 Prozent der Wähler gegen die Pläne Maduros stimmen.

Maduros sozialistische Regierung will die neue Verfassung von einer verfassunggebenden Versammlung verabschieden lassen, die am 30. Juli bestimmt werden soll. Die Opposition wirft Maduro vor, er wolle das Gremium nahezu ausschließlich mit seinen Anhängern besetzen, um sich dann mit der neuen Verfassung diktatorische Vollmachten zu sichern.

Die Abstimmung vom Sonntag sollte Maduro und seine Anhänger in die Schranken weisen. Die Abstimmung sei ein Wendepunkt “in diesem Kampf zur Rückgewinnung der Demokratie in Venezuela”, sagte Parlamentspräsident Julio Borges. Die Opposition hat im Parlament die Mehrheit.

Auch Venezolaner im Ausland beteiligten sich an der Abstimmung. “Die ganze Welt soll sehen, dass es Millionen Venezolaner gibt, die nicht mit dem Maduro-Regime einverstanden sind, und dass wir in Demokratie und Frieden leben wollen”, sagte Maria del Perez, die in Madrid ihre Stimme abgab.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Polens Senat stimmte Umbau des Obersten Gerichts zu
Begleitet von landesweiten Protesten hat der polnische Senat das umstrittene Gesetz zur Neubesetzung des Obersten [...] mehr »
US-Verteidigungsminister glaubt nicht an Tod von IS-Chef
US-Verteidigungsminister James Mattis geht nach eigenen Worten davon aus, dass der IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi noch [...] mehr »
Angreifer erstach drei Israelis im Westjordanland
Bei einem Messerangriff in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland sind am Freitag drei Israelis getötet worden. [...] mehr »
Tempelberg-Krise: Palästinenser frieren Beziehungen ein
Die Palästinenser brechen wegen des Streits um den Tempelberg in Jerusalem sämtliche Kontakte zu Israel ab. Dies hat [...] mehr »
Weißes Haus: Sarah Sanders folgt Sean Spicer als Sprecherin
Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung