Akt.:

Gewalt zwischen Schiiten und Sunniten eskaliert im Irak

Im Irak eskaliert die Gewalt zwischen Schiiten und Sunniten. Nach Angaben aus Kreisen der Sicherheitskräfte und der örtlichen Regierungen wurden am Dienstag Brandanschläge auf mindestens sieben sunnitische Moscheen im Osten des Landes verübt. Auch in Dutzenden Geschäften sei Feuer gelegt worden, hieß es.

Korrektur melden


Am Tag zuvor waren in der Region 23 Menschen bei Angriffen getötet worden, zu denen sich die radikal-sunnitische Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) bekannte. Im irakischen Bürgerkrieg vor etwa einem Jahrzehnt hatten Anschläge auf Moscheen oft Vergeltungsangriffe ausgelöst. Das Erstarken des IS hat die Spannungen zwischen der schiitischen Mehrheit und der sunnitischen Minderheit im Irak wieder verschärft.

Die Vereinten Nationen warnten, die Angriffe könnten das Land “zurück in die dunklen Tage der Glaubenskämpfe” führen. Auch die irakischen Behörden verurteilten die Anschläge. Diese seien “ein verzweifelter Versuch, die Einheit des Irak zu zerstören”, sagte Abdul Latif al-Himayim, der für die sunnitischen Glaubenstätten im Irak zuständig ist. Ein Mitglied des Rats der Provinz Diyala, Haqqi al-Jabouri, machte “disziplinlose Milizen” der Schiiten verantwortlich. Dagegen erklärte ein schiitisches Mitglied des Rates, Amal Omran, die Organisationen seien unterwandert worden, um den Ruf der Milizen zu schaden.

Die schiitischen Milizen spielen eine wichtige Rolle im Kampf der Regierung gegen den IS. Sie waren maßgeblich daran beteiligt, den schnellen Vorstoß der Islamisten 2014 auf Bagdad zu stoppen. Allerdings werden ihnen Übergriffe auf Sunniten vorgeworfen. Die Gruppen haben dies zurückgewiesen oder dafür einzelne Kämpfer verantwortlich gemacht. Ein Aufflammen des Streits zwischen Schiiten und Sunniten könnte den Kampf des Irak gegen den IS erschweren.

Nach Angaben aus Sicherheits- und Ärztekreisen wurden am Dienstag in Muqdadiya 80 Kilometer nordöstlich von Bagdad mindestens zehn Menschen getötet. Augenzeugen zufolge wurden einige der Opfer von Unbekannten in schwarzen Uniformen in ihren Häusern erschossen oder auf die Straße gezerrt und hingerichtet. “Es war schlimmer als die Hölle”, sagte eine sunnitische Witwe, die ins nahe gelegene Khanaqin floh, als sie die Flammen in zwei Moscheen sah. “Ich habe meine beiden Söhne in einem Schrank unter einem Haufen Kleidung versteckt, damit sie nicht entdeckt werden.”

Bewaffnete Milizionäre erschossen am Dienstag nördlich von Bagdad zwei irakische Fernsehjournalisten Wie der Fernsehsender Sharqiya berichtete, befanden sich der Korrespondent Saif Tallal und der Kameramann Hassan al-Anbuki auf der Rückkehr von einer Reportagereise mit dem Sicherheitschef der Provinz Diyala. Vermummte Milizionäre in drei Geländewagen stoppten demnach ihr Auto im Dorf Abu Saida in der Nähe der Provinzhauptstadt Baquba, zwangen die Reporter auszusteigen und töteten sie mit Schüssen aus ihren Kalaschnikow-Gewehren.

Bei einem weiteren Anschlag an einem Checkpoint im Norden von Bagdad riss ein Selbstmordattentäter am Dienstag vier Polizisten mit in den Tod. Nach Armee- und Polizeiangaben steuerte der Attentäter südlich von Baquba einen mit Sprengstoff gefüllten Wagen in den Konvoi des Chefs der Geheimpolizei von Diyala. Ein ranghoher Offizier des Polizeigeheimdiensts wurde verletzt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Frankreich: Bei Gabun-Wahl “nicht alle Zweifel ausgeräumt”
Frankreich sieht nach der Bestätigung der umstrittenen Wiederwahl von Gabuns Präsident Ali Bongo Ondimba weiterhin [...] mehr »
Bischof Kräutler mit Memminger Freiheitspreis geehrt
Erwin Kräutler (77), langjähriger Bischof der brasilianischen Amazonasdiözese Xingu, hat den mit 15.000 Euro [...] mehr »
Polizei-Videos von Charlotte veröffentlicht
Unter dem Druck anhaltender Proteste hat die Polizei in der US-Stadt Charlotte zwei Videos von den jüngsten tödlichen [...] mehr »
Bombardements in Aleppo gehen nach kurzer Pause weiter
Nach einer kurzen Unterbrechung hat das syrische Regime seine Luftangriffe auf Rebellengebiete in der umkämpften Stadt [...] mehr »
Erneut zahlreiche Tote bei Zusammenstößen im Kongo
Bei Zusammenstößen zwischen Milizen und der Polizei im mittleren Kongo sind mindestens 28 Menschen getötet worden. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung