Akt.:

Gewerkschaft streitet mit Flugzeugzulieferer FACC

Um das Gehaltssystem von FACC schwelt ein Konflikt. Die Gewerkschaft wirft dem oberösterreichischen Flugzeugzulieferer vor, den Angestellten-Kollektivvertrag zu missachten – was die Unternehmensleitung abstreitet. Brisanz wird dem Streit auch deshalb beigemessen, weil die Gewerkschaft laut “Oberösterreichischen Nachrichten” ohne Unterstützung des Betriebsrats agiere.

Korrektur melden

Zum Hintergrund: Ein FACC-Mitarbeiter hat seinen Gehaltszettel bei der Gewerkschaft überprüfen lassen. Dabei habe sich gezeigt, dass dieser Mitarbeiter trotz Überzahlung zu wenig verdiene, schreibt das Blatt unter Berufung auf die Gewerkschaft. Sie habe nun gemeinsam mit der AK Oberösterreich in einem Brief die rund 900 Angestellten informiert. Als bemerkenswert gilt der Fall, weil der Angestellten-Betriebsrat mit dem Management eine Betriebsvereinbarung geschlossen hat, die die bisherige Vorgehensweise untermauere. Für den oberösterreichischen GPA-Chef Andreas Stangl ist diese Vereinbarung allerdings “rechtsunwirksam”, weil sie den Kollektivvertrag widerspreche.

FACC zahlt nach Firmendarstellung “hoch” über dem im Kollektivvertrag vereinbarten Mindestgehalt. Die im Kollektivvertrag vorgesehenen Biennalsprünge (Vorrückungen alle zwei Jahre) würden, so die Zeitung, aber nicht berücksichtigt. FACC-Vorstandschef Robert Machtlinger unterrichtete die Belegschaft im März davon, man habe das Entlohnungssystem überprüft. Es sei erstens kollektivvertragskonform und zweitens “steigen unterm Strich alle Beteiligten mit dem bewährten Entlohnungssystem besser aus, als dies bei der Handhabung eines ausschließlichen Bienniensystems der Fall wäre”.

Dem widersprechen AK und Gewerkschaft in ihrem Schreiben: “Einen Biennalsprung müssen Sie auch dann bekommen, wenn ihr Gehalt über dem Kollektivvertrag liegt.” Und weiter: “Wir gehen davon aus, dass das gravierende finanzielle Nachteile für die Betroffenen hat, nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch für die künftige Gehaltsentwicklung, in der Sozialversicherung und bei Pensionen.”

Um wieviel Geld es in Summe gehen könnte, darüber wollte Stangl nicht spekulieren: “Wir wissen ja nicht, wie viele von dieser falschen Auslegung des Kollektivvertrags betroffen sind.” Eine Hochrechnung von 16 Mio. Euro will Stangl nicht kommentieren. Dazu käme es nur, wenn alle Angestellten drei Jahre rückwirkend die Summe einforderten.

Die rund 2.000 Arbeiter an den Innviertler Standorten seien von dem Konflikt nicht betroffen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
OMV klagt rumänischen Staat
Die OMV klagt Rumänien wegen Bruch des Petrom-Privatisierungsvertrages. Der Staat weigert sich für Schulden in Höhe [...] mehr »
Post und Metro beliefern Wirte in Wien mit E-Autos
Der Großmärkte-Betreiber Metro baut die Belieferung der Gastrobranche um "Metro Gastro-Express" aus. Zustellpartner [...] mehr »
Seilbahnen mit leichtem Umsatz-Minus – Hoffnung lebt noch
Österreichs Seilbahnen haben mit Stand Ende März ein kleines Umsatz-Minus eingefahren. Der Kassenumsatz liege 0,8 [...] mehr »
Insolvenzentscheidung zur Alitalia fällt kommende Woche
Die Hauptversammlung der Alitalia-Aktionäre entscheidet erst kommende Woche über die Insolvenzprozeduren für die [...] mehr »
Sicherheitsbranche machte im Vorjahr 1,13 Mrd. Euro Umsatz
Der Sicherheitsmarkt in Österreich hat im Vorjahr rund 1,13 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet. Der Großteil entfiel mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mel B.: Pikanter Sex-Dreier-Zoff mit der schönen Ex-Nanny!

Tabubruch: Ungewohnt private Einblicke von William und Harry

Selena Gomez überrascht mit neuer Frisur

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung