Akt.:

Gleiches Geld für gleiche Leistung gefordert

Auch heuer fordert die Gewerkschaft zum Frauentag am 8. März wieder gleiches Geld für gleiche Leistung. Die Frauenvorsitzende der GPA-djp, Ilse Fetik, etwa verlangte am Donnerstag im Zusammenhang mit der von der Frauenministerin angekündigten Weiterentwicklung der Einkommenstransparenzberichte erzwingbare betriebliche Angleichsverhandlungen.

Korrektur melden


“Trotz zahlreicher Errungenschaften in den vergangenen Jahren gibt es noch viel zu tun”, meinte auch ÖGB-Vizepräsidentin Renate Anderl. Sie fordert u.a. einen kollektivvertraglichen Mindestlohn von 1.500 Euro und einen bezahlten Papamonat. Die PRO-GE Frauen wiederum kündigten den Start der Kampagne “Gleiche Leistung = gleiches Geld” an. FCG-Bundesfrauenvorsitzende Monika Gabriel kritisierte, dass die Politik und die Standesvertretung noch immer sehr männlich dominiert seien.

Die Vorsitzende von “Frau in der Wirtschaft im Wirtschaftsbund”, Adelheid Moretti, stellte erfreut fest, dass die Anzahl weiblicher Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sei, was man weiter forcieren müsse. Es brauche Rahmenbedingungen, die es Familien und Unternehmerinnen ermöglichen, ihre individuellen Lebensvorstellungen zu verwirklichen, statt neue Belastungen für das Unternehmertum, betonte sie. ÖVP-Seniorenbund-Obmann Andreas Khol ortete seitens der Regierung eine “strukturelle Arbeitsverweigerung in entscheidenden Projekten” und drängte unter anderem auf die Umsetzung der Teilpension.

Frauenministerin und SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek hisste am Donnerstag gemeinsam mit Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Frauenstadträtin Sandra Frauenberger an der SPÖ-Bundesgeschäftsstelle die Frauentagsfahne. Der Frauentag sei einerseits “ein Feiertag, um anzuerkennen, was schon alles erreicht wurde und andererseits ein Anlass, immer wieder darauf hinzuweisen, was Frauen noch brauchen”, meinte die Ministerin.

Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) wiederum veranstaltete am Donnerstag und Freitag ein Frauenfest der Justiz, um eine “oftmals leider noch benachteiligte Gruppe vor den Vorhang” zu holen, die in der Justiz aber “eine entscheidende Rolle” spiele. So seien noch vor zwanzig Jahren weniger als 20 Prozent der Richter und Staatsanwälte Frauen gewesen, derzeit liege der Frauenanteil bei 54,65 Prozent.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Fast nur Trennendes zwischen Kurz und Lunacek
Einigermaßen höflich, in der Sache aber durchgehend kontroversiell ist das erste direkte TV-Duell zwischen ÖVP-Obmann [...] mehr »
Kern verhängt über “Österreich” Inserate-Boykott
Nachdem die Tageszeitung "Österreich" ein internes Papier unter anderem über das "Glaskinn" von SPÖ-Chef Christian [...] mehr »
Nordkorea wertet Trumps Worte als “Kriegserklärung”
Der Atomstreit zwischen Nordkorea und den USA spitzt sich weiter zu: Nordkorea fasse die jüngsten Kommentare von [...] mehr »
Rege Wahlbeteiligung bei Kurden-Referendum im Irak
Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre [...] mehr »
Jamaika erfreut über Koalitionsdebatte in Deutschland
Angesichts der Koalitionsüberlegungen in Deutschland freut sich die Botschafterin Jamaikas über die "tolle [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung