Akt.:

Global Marshall Plan als Lösungsansatz

Europa wird immer mehr mit Auswirkungen einer ungerechten Form der Globalisierung konfrontiert. Hier gelte es entgegenzuwirken, sagte Vizekanzler a.D. Josef Riegler heute, Mittwoch, vor dem Europaausschuss des Vorarlberger Landtages. Mit der Umsetzung des von ihm mitentwickelten “Global Marshall Planes” könne und werde Europa Impulsgeber für eine Entwicklung der Menschheit zu mehr Gerechtigkeit, Frieden, Solidarität und Nachhaltigkeit sein, so Riegler.

Korrektur melden

Kapitalkonzentrationen unvorstellbaren Ausmaßes sowie zahlenmäßig relativ wenige weltumspannende transnationale Unternehmungsgebilde profitierten auf Kosten des Mittelstandes, der Bauern, der Arbeitnehmer und des Gemeinwohles. Eine ausschließlich kapitalgetriebene Ökonomie wirke in höchstem Maß destruktiv. Die Folgen: Zerstörung der Umwelt, Ausbeutung von Ressourcen, Zerstörung mittelständischer Strukturen in Wirtschaft und Landwirtschaft, Lohndrückerei und Aushöhlung sozialer Errungenschaften gegenüber Arbeitnehmern, eine finanzielle Schwächung von Gebietskörperschaften, damit der Gemeinwohlleistungen sowie der Sozial- und Gesundheitssysteme.

Die EU sei Leidtragender der globalen Fehlentwicklungen, aber auch mitverantwortlich. “Sie ist in sich selbst unschlüssig. Sie ist hin und her gerissen zwischen europäischen Werten und partnerschaftlichen Modellen einerseits sowie der Nachahmung des einseitigen neoliberalen bzw. neokapitalistischen Mainstreams andererseits”, so Riegler, der sich für die Ökosoziale Marktwirtschaft stark machte.

Im Gegensatz zu den destruktiven Konsequenzen einer einseitig kapitalgetriebenen Ökonomie und einem unfairen globalen Wettbewerb mit dem Druck zur Anpassung der Sozialsysteme, Löhne und Wirtschaftsstrukturen nach unten biete das Modell der Ökosozialen Marktwirtschaft die Chance auf gesellschaftlichen “Mehrwert”. Ziel sei “Wohlstand für alle” in einer globalen Dimension und auf der Basis ökologischer Nachhaltigkeit.

“Das Projekt ‘Global Marshall Plan für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft’ bietet eine brauchbare und auch praktisch umsetzbare Strategie, um aus der Sackgasse globaler Fehlentwicklungen herauszufinden sowie die gegenseitige Blockierung zwischen Nord und Süd in den Verhandlungen auf globaler Ebene zu überwinden”, so Riegler.

Landtagspräsident Gebhard Halder geht es vor allem darum, die negativen Auswirkungen der Globalisierung dadurch einzubremsen, dass soziale und ökologische Standards einbezogen werden, die nicht unterschritten werden dürfen. Diese Standards sollen Leitplanken des globalen Wirtschaftens sein. Ausschussvorsitzender Hans Kohler sieht alle Ebenen gefordert, sich der Herausforderung der Globalisierung zu stellen. Es sei auch Aufgabe des Landtags, darüber zu diskutieren, was das Land beitragen könne.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0231 2007-01-17/16:50



Mehr auf austria.com
Vorarlberger Landeshauptmann Wallner für längere Grenzkontrollen
Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP), aktueller Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, hat sich am Freitag [...] mehr »
Wallner fordert Steuerautonomie für die Länder
"Föderalismus heißt, eigenverantwortlich zu handeln und über die eigene Zukunft selbstbestimmt zu entscheiden". Das [...] mehr »
Land steckt 100.000 Euro in “Plan V Migranten”
Für die Fortführung der bewährten Qualifizierungsmaßnahme "Plan V MigrantInnen" hat die Landesregierung kürzlich [...] mehr »
Auszeichnung für langjährigen Brandschutzexperten
Bregenz - Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser überreichte kürzlich dem langjährigen Leiter der [...] mehr »
Verstärktes Vorkommen des Fuchsbandwurmes in Vorarlberg
Bregenz - Der Anteil von Füchsen, die mit dem Fuchsbandwurm infiziert sind, ist in Vorarlberg in den letzten Jahren [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung