Akt.:

Google fragt: Sind Sie depressiv?

Google fragt: Sind Sie depressiv? © AP
Die beliebteste Suchmaschine der Welt befasst sich nun auch mit dem Thema Depression. Gemeinsam mit der National Alliance on Mental Illness (NAMI) entwickelt Google eine Anwendung, die Menschen, die vielleicht unter Depressionen leiden, hilft.

Korrektur melden

Mit Fragebogen zur Früherkennung

Die Technologie funktioniert folgendermaßen: Wird ein Begriff, der auf eine Depression verweisen könnte, wie beispielsweise „klinische Depression“ in die Google- Searchbar getippt, so stellt Google eine Frage: „Sind Sie depressiv?“.

Wird die Frage mit „Ja“ beantwortet, wird man zu einem Fragebogen weitergeleitet, der für Ärzte bei der Diagnose einer Depression hilfreich sein kann. Die Fragen beziehen sich auf die typischen Symptome der psychischen Krankheit: „Haben Sie Schwierigkeiten sich auf Dinge zu konzentrieren?“, „Haben Sie Probleme mit dem Einschlafen oder schlafen Sie zu viel?“, „Fühlen Sie sich am Boden, hoffnungslos und müde?“ oder „Haben Sie öfters Selbstmordgedanken?“.

DPA DPA ©

Hälfte aller Betroffenen lassen sich nicht behandeln

Laut NAMI lassen sich 50% aller Menschen, die unter einer Depression leiden, nicht behandeln. Der Hintergedanke des Programmes ist, dass Betroffene den Fragebogen ausfüllen und sich – basierend auf den Ergebnissen – Hilfe suchen oder das Ergebnis mit ihren Ärzten teilen, so berichtete das US-Wirtschaftsmagazin Forbes.

“Tool soll direkteren Zugang zu Information liefern”

„Wir glauben, dass verstärktes Bewusstsein über Depression, die Betroffenen stärkt und bildet. Das gemeinsam mit Google entwickelte Tool, soll Menschen, die eventuell unter der Krankheit leiden, direkteren Zugang zu mehr Information ermöglichen und sie dazu anregen, sich schneller Hilfe zu suchen“ sagt Mary Giliberti, CEO von NAMI.

Noch ist unklar, ob das Hilfsmittel überhaupt einen Effekt haben wird. Nur die Zukunft wird zeigen, ob man aus dem Projekt einen Nutzen ziehen kann.

Anmerkung der Redaktion: Leider kann es passieren, dass depressiv veranlagte Menschen sich nach Berichten dieser Art in der Ansicht bestärkt sehen, dass das Leben wenig Sinn habe. Sollte es Ihnen so ergehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Hilfe finden Sie vertraulich, rund um die Uhr und kostenlos unter der Telefonnummer 142.

(Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nervige Facebook-Freunde einfach stummschalten
Das soziale Netzwerk Facebook testet zur Zeit eine neue "Snooze"-Funktion. Diese macht es möglich Freunde, Seiten und [...] mehr »
Avril Lavigne: “gefährlichster” Promi im Netz
Ex-Pop-Prinzessin Avril Lavigne hat Amy Schumer als gefährlichsten Promi im Netz abgelöst. US-Softwarehersteller [...] mehr »
Darknet: Onlineshops für Drogen und Waffen – Aber auch “gute” Seiten
Das Darknet ist Terra incognita - "es ist unbekanntes, digitales Land". So schreibt der deutsche Autor Stefan Mey in [...] mehr »
:-) 35 Jahre Smiley – Mehr als nur ein Zeichen
Heute vor genau 35 Jahren wurde die Kommunikationswelt revolutioniert: Der Smiley erschien auf der Bildfläche der [...] mehr »
Anmeldefrist für erste FIFA-eBundesliga gestartet
Heuer findet in Österreich zum ersten Mal die FIFA eBundesliga statt. Die Anmeldefrist für die besten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung