Akt.:

Google testet soziales Verhalten von künstlicher Intelligenz

Google testet soziales Verhalten von künstlicher Intelligenz © APA
Google testet das Verhalten von künstlicher Intelligenz, wenn sie auf eine andere KI trifft. Das Ergebnis könnte erschreckender kaum sein.

Korrektur melden

In der firmeneigenen KI-Schmiede “Deep Mind” testen Forscher, wie sich eine künstliche Intelligenz an ihre Umgebung anpasst, wenn sie auf eine andere KI trifft. Um das Sozilaverhalten zu studieren, pflanzten die Forscher zwei KI-Agenten in einem Spiel namens “Gathering” ein.

Ziel des Spieles ist es möglichst viele Äpfel zu sammeln, wobei sich die Anzahl der verfügbaren Äpfel stetig ändert. Mal herrschte Überfluß, mal Knappheit. Die Forscher ließen die KI insgesamt 40 Millionen Runden spielen.

KI wird “hochaggressiv” wenn Ressourcen knapp sind

Die KI-Agenten änderten ihr Sozialverhalten anhand der verfügbaren Apfelmenge. Wenn genug Ressourcen vorhanden waren, kooperierten sie und alles ging zivilisiert vonstatten. Bei Knappheit jedoch änderten die KI ihre Strategien von “kooperativ” auf “aggresiv” und beschossen sich mit Laserstrahlen. Der Laserstrahl lähmte die andere KI kurz, und ermöglichte es dem Gegner die Äpfel zu stehlen.

Die getesteten KI hatten auch die Wahl die Laserkanone nicht zu benutzen, was zu gleichmäßiger Verteilung geführt hätte. In manchen Spielrunden entschieden sich die KI auch dafür. Google nennt sie die “weniger intelligenten” Spielzüge.

“Das Gathering-Spiel sagt voraus, dass aus der Konkurrenz um knappe Ressourcen ein Konflikt entstehen kann, aber weniger wahrscheinlich entsteht, wenn Ressourcen im Überfluss vorhanden sind”, so die Google-Forscher. Damit könne gezeigt werden, dass gelerntes Verhalten auch bei KI  davon abhängig ist, in welcher Umgebung sie operieren und welche Umweltfaktoren auf sie wirken.

Gathering gameplay

Two agents, Red and Blue, collect apples (green) and occasionally tag the other agent (yellow lines). Read our blog post about understanding agent cooperation here: http://deepmind.com/blog/understanding-agent-cooperation

KI kooperieren wenn Ertrag dadurch höher

In einem zweiten Spiel namens “Wolfpack” herrschte eine andere Ausgangssituation. Zwei KI schlüpften in die Rolle eines Wolfes, eine dritte spielte die Beute. Eine Belohnung gab es nur, wenn die Beute gefangen wurden und beide KI in ihrer Nähe standen. Es war jedoch zweitrangig, welcher der beiden Wölfe die Beute riss.

“Die Idee ist, dass die Beute gefährlich ist” , so Google. “Ein einsamer Wolf kann es mit ihr aufnehmen, aber er riskiert den Kadaver an Aasfresser zu verlieren. Doch wenn die Wölfe die Beute gemeinsam fangen, können sie diese besser beschützen, folglich ist ihre Belohnung höher.”

Wolfpack gameplay

(Red) wolves chase the blue dot while avoiding (grey) obstacles. Read our blog post about understanding agent cooperation here: http://deepmind.com/blog/understanding-agent-cooperation

KI wurden als egoistische und rationale Akteure designt

Die Analogie zum menschlichen Verhaltens ist daher nicht zufällig, sondern basiert auf Grundlage spieltheoretischer Ansätze, wie dem Gefangenen-Dilemma, welches in Sozialwissenschaften für die Erklärung rationaler Entscheidungen herangezogen wird.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
WhatsApp-Messenger für Firmen kurz vor der Einführung
WhatsApp ist seit geraumer Zeit komplett kostenlos. Doch Facebook will mit WhatsApp jetzt auch Geld verdienen. Für das [...] mehr »
Twitter TV: Twitter plant 24 Stunden am Tag Livestreaming
Twitter arbeitet aktuell an einer Möglichkeit, Fernsehshows live zu streamen. mehr »
Nur Fliegen ist schöner – Über Wasser ohne Schein
Kitty Hawks "Flyer" soll E-Mobilität bieten, Spaß machen und sicher sein. Angetrieben von acht Rotoren kann man mit [...] mehr »
EU: Auflagen für YouTube, Netflix und Co.
Mit neuen Regeln will die EU die gesetzlichen Regelungen zwischen TV und Internet angleichen. mehr »
78 Prozent der Österreicher für Robotersteuer
Vier von fünf Österreichern gehen davon aus, dass Automatisierung und Digitalisierung Jobs kosten wird. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Malcolm Mittendrin”-Star: So sieht Jane Kaczmarek heute aus!

Eishockey-Team sang alte Bundeshymne: Andreas Gabalier freut sich auf Facebook

Fieses Selfie: Dieses Foto von “TBBT”-Star Mayim Bialik gefällt Kaley Cuoco bestimmt nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung