Akt.:

Grazer Arzt soll Fördergelder auf Privatkonto geleitet haben

Insgesamt gehe es um rund 1,1 Millionen Euro Insgesamt gehe es um rund 1,1 Millionen Euro - © APA (Archiv)
Ein ehemaliger Grazer Professor der Medizinischen Universität Graz soll über 15 Jahre hinweg rund 800.000 Euro an Fördergeldern von Pharmafirmen auf sein Privatkonto geleitet haben. Neben den Unternehmen soll auch die Gesundheit Österreich GmbH um rund 144.000 Euro geschädigt worden sein. Die Staatsanwaltschaft Graz hat gewerbsmäßigen schweren Betrug angeklagt.

Korrektur melden

Der Mediziner dürfte auch eine Bank mit “Schrottaktien” um rund 182.000 Euro betrogen haben. Die Staatsanwaltschaft Graz bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des ORF Radio Steiermark. Insgesamt gehe es um rund 1,1 Millionen Euro und drei Tathergänge. Zum einen soll der Arzt jahrelang Geld von Pharmafirmen auf sein Privatkonto überwiesen bekommen haben. Dabei ging es um Krebs-Forschungsgelder, Aufwandsentschädigung und Sponsoring des Mediziners. Knapp 800.000 Euro scheinen in der – nicht rechtskräftigen – Anklage auf, sagte Sprecher Hansjörg Bacher.

Zudem flossen rund die 144.000 Euro an Förderungen für ein Stammzellen-Projekt auf das Konto des Verdächtigen. Der dritte Anklagepunkt beschäftigt sich mit Aktien, die der frühere Professor an eine Bank weiterverkaufte. Dabei soll es sich laut Bacher um “Schrottaktien” gehandelt haben, die ihm offenbar schon zuvor jemand überteuert verkauft haben könnte.

Die Anklage wurde vom Anwalt des Arztes beeinsprucht. Der Akt – er umfasst zwölf Bände – liegt laut Bacher seit Donnerstag beim Oberlandesgericht Graz und ist daher nicht rechtskräftig. Der ORF zitierte Anwalt Harald Christandl, wonach sein Mandant unschuldig sei, denn die Zahlungen seien mit der Med-Uni nur nicht abgerechnet worden.

Aufgeflogen war der Fall bereits vor drei Jahren, kurz nach der Pensionierung des Mediziners. Offenbar hatten Mitarbeiter der Med-Uni bei der Räumung seines Büros verdächtige Unterlagen gefunden. 2014 wurde die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingebracht. Wofür der in Graz wohnhafte Arzt das Geld verwendet hat, ist unklar. Laut Anklage habe er sie für “unbekannte, private Belange” ausgegeben.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Grazer nach 40 Lenk-Jahren ohne Führerschein erwischt
Nach 40 Lenk-Jahren ist ein 58-jähriger Grazer ohne Führerschein am Sonntag aus dem Verkehr gezogen worden. Der Mann [...] mehr »
Vergessene Austropop-Kinoschätze in “1000 Takte Film”
Im Spezialprogramm "1000 Takte Film" präsentiert die Diagonale in diesem Jahr Beispiele für den Einfluss der [...] mehr »
Steirer in Tirol von Balkon gestürzt
Ein 74-jähriger Steirer ist in der Nacht auf Montag in Westendorf (Bezirk Kitzbühel) in Tirol von einem Balkon im [...] mehr »
Steirer und Tochter (6) bei Kletterunfall schwer verletzt
Ein 42 Jahre alter Steirer und seine sechsjährige Tochter sind am Samstag bei einem Kletterunfall in Kammern im [...] mehr »
15-jähriger Steirer wurde von Gülleanhänger überrollt – tot
Ein 15-jähriger Mopedfahrer ist am Samstagnachmittag in der Südsteiermark von einem Gülleanhänger überrollt worden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bundespräsident Van der Bellen empfing Arnold Schwarzenegger in Wien

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung