Akt.:

Greenpeace: Im Schnitt 800 Supermarkt-Produkte mit Palmöl

Greenpeace hat heimische Supermärkte untersucht Greenpeace hat heimische Supermärkte untersucht - © Pixabay (Sujet)
Anlässlich des aktuellen Nachweises bedenklicher Schadstoffe in Lebensmitteln mit Palmöl hat die NGO Greenpeace Produkte heimischer Supermärkte dahingehend untersucht.

Korrektur melden

Recherchen der NGO ergaben, dass ein durchschnittlicher Supermarkt hierzulande rund 800 Lebensmittel mit Palmöl im Angebot hat. Insgesamt kam man auf tausende unterschiedliche Nahrungsprodukte mit Palmöl.

Rund 800 Produkte mit Palmöl in Supermärkten laut Greenpeace

“Wer palmölhaltigen Lebensmitteln komplett aus dem Weg gehen will, muss derzeit ziemlich viel Mühe aufwenden”, sagt Greenpeace-Umweltchemiker Herwig Schuster. “Kekse, Chips, Fertiggerichte und sogar Semmeln – überall kann Palmöl enthalten sein. Rund 30.000 Tonnen davon landen jährlich in unseren Lebensmitteln.” Einige Produktkategorien – etwa Milchersatzpulver für Säuglinge, Schokoaufstriche oder (Trocken)-suppen – enthalten fast 100 Prozent Palmöl. Erfreulicherweise gibt es aber auch immer mehr palmölfreie Alternativen.

Laut den Greenpeace-Erhebungen enthält jedes Frittierfett Palmöl, durchschnittlich sogar zu 60 Prozent. Ebenso zu finden ist das Öl in fast allen Packerlsuppen und in Suppenwürfeln, hier macht es etwa ein Viertel der Zutaten aus, schrieb die NGO. Kaum ein Schokoladeaufstrich kommt ohne Palmöl aus, mit durchschnittlich 22 Prozent ist es sogar die Hauptzutat. Milchersatzpulver für Säuglinge ist praktisch nicht ohne Palmöl erhältlich. Und bei Margarinen, Schnitten und Salzgebäck wie etwa Brezel sind zumindest über 90 Prozent der Artikel in Österreichs Supermärkten palmölhaltig, ergab die Erhebung von Greenpeace.

Gesundheitsschädliche Öl in zahlreichen Lebensmitteln

“Erschreckend ist nicht nur die schiere Anzahl an palmölhaltigen Produkten, sondern auch den Anteil, den dieses derzeit gesundheitsschädliche Öl in den Lebensmitteln ausmacht”, so Schuster. Bestimmte Tortenglasuren bestehen zu 44 Prozent aus Palmöl, bei Backerbsen macht das Öl etwa 35 Prozent aus und auch Tortilla-Chips können bis zu 33 Prozent Palmöl enthalten. “Bei der Raffination von Palmöl entstehen gefährliche, wahrscheinlich krebserregende Schadstoffe”, erklärt der Umweltchemiker. “Derzeit gibt es für diese Schadstoffe keine gesetzlichen Grenzwerte. Wir müssen leider davon ausgehen, dass sie in sehr vielen palmölhaltigen Lebensmitteln in hohen Konzentrationen enthalten sind.”

Im Zuge der aktuellen Erhebung veröffentlichte Greenpeace auch Tipps für Konsumenten, die den Verzehr von Palmöl reduzieren möchten. Ihnen rät Greenpeace genau auf die Zutatenliste zu achten. Je weiter vorne Palmöl darin gelistet ist, desto mehr davon enthält ein Produkt. Greenpeace führt im Zuge des Berichts auch konkrete palmölfreie Produkte namentlich an, etwa die Ja! Natürlich-Nougatcreme, das Gusto-Suppenpulver von Hofer und das Spar-Eigenmarken-Schnittensortiment.

Höheren Anteil an Palmöl in Produkten von großen Konzernen

Auffällig sei, dass Produkte von großen, multinationalen Konzernen grundsätzlich einen höheren Anteil an Palmöl aufweisen als jene von kleinen heimischen Herstellern. Mittlerweile gebe es aber immer mehr palmölfreie Alternativen. Auch die einzelnen Handelsketten in Österreich setzen bereits entsprechende Initiativen. So gibt es mittlerweile viele palmölfreie Eigenmarken bei Spar und Billa, und bei Hofer fällt etwa das Chips-Angebot positiv aus. Spar habe außerdem kürzlich angekündigt, Palmöl aus zahlreichen weiteren Eigenmarken zu verbannen, schloss Greenpeace.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Online-Plattform “da.stinkts.net” listet rauchfreie Lokale in Österreich auf
Erfreuliche Nachrichten für Nichtraucher: Eine neue Online-Plattform gibt einen Überblick über alle rauchfreien [...] mehr »
Kinderärzte in Wien öffnen in der Grippesaison auch am Wochenende
Die Stadt Wien, die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Ärztekammer für Wien haben sich anlässlich der [...] mehr »
In Wien entwickelter Impfstoff gegen Gräserpollen-Allergie lindert Symptome
Ein in Wien entwickelter Impfstoff könne, laut MedUni, die Folgen einer Allergie gegen Gräserpollen um mindestens 25 [...] mehr »
Gangbetten in Wiens städtischen Spitälern: Kritik vom Stadtrechungshof
Nach einer Prüfung der Aufstellung von Gangbetten in den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) kommt der [...] mehr »
Öltanker vor China gesunken: Umweltkatastrophe droht
Nach der Kollision mit einem Frachtschiff vor der Küste Chinas, fing der Öltanker vor rund einer Woche Feuer. Nun ist [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

“Sex-Bachelor” Daniel Völz? Endlich äußert er sich selbst

In Kitzbühel regierte der “Weißwurstinator”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung