Akt.:

Grenzüberwachsystem Eurosur ab Dezember bereit

Soll Rettung von Flüchtlingen erleichtern Soll Rettung von Flüchtlingen erleichtern
Nach dem Europaparlament haben am Dienstag die EU-Mitgliedstaaten grünes Licht für die Inbetriebnahme des Grenzüberwachungssystems Eurosur gegeben. Das Kommunikationssystem soll im Kampf gegen illegale Einwanderung helfen und die Rettung von Flüchtlingen in Seenot erleichtern. Eurosur soll im Dezember in Betrieb gehen. Kritiker bemängeln, das eigentliche Ziel sei, illegale Einwanderung zu stoppen.

Korrektur melden


Durch Eurosur sollen die für die Überwachung der Land- und Seeaußengrenzen zuständigen Behörden – Polizei, Küstenwache oder Grenzschutz – schneller und einfacher Informationen austauschen können, die sie zum Beispiel durch die Überwachung der Grenzen mit Satelliten gewonnen haben. So können etwa Angaben über Bewegungen von Flüchtlingsbooten rasch EU-weit verbreitet werden. Kritiker bemängeln, dass das eigentliche Ziel nicht sei, Menschenleben zu retten, sondern illegale Einwanderung zu verhindern.

Die EU-Flüchtlingspolitik steht auch auf der Agenda des EU-Gipfels am Donnerstag und Freitag in Brüssel. Mit Entscheidungen ist jedoch nicht zu rechnen. In einem Entwurf der Abschlusserklärung heißt es in Bezug auf die Tragödien im Mittelmeer, “mehr muss getan werden, um zu vermeiden, dass dies jemals wieder passiert”.

Eine Änderung der EU-Flüchtlingspolitik forderten hohe Repräsentanten von Amnesty International (AI): Laut dem griechischen Amnesty-Direktor Elias Anagnostopoulos erhalte Griechenland von der EU 227 Millionen Euro für die Grenzsicherung, aber nur 20 Millionen für Flüchtlingsbetreuung.

Flüchtlinge würden in Europa zu häufig eingesperrt, kritisierten die Amnesty-Chefs von Österreich, Belgien, Finnland und Griechenland. Außerdem könnten die europäischen Regierungen im Hinblick auf das Resettlement – also die geregelte Umsiedelung von Flüchtlingen in sichere Länder – viel mehr tun. “Das Boot ist nicht voll”, sagte Nicolas Beger, Europadirektor von AI..



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Tausende demonstrierten in Boston gegen Rassismus
In der US-Stadt Boston haben sich am Samstag tausende Demonstranten einer Kundgebung weißer Nationalisten in den Weg [...] mehr »
Spanische Terrorermittler haben Imam im Visier
Nach dem Terroranschlag von Barcelona konzentrieren sich die Ermittlungen Medienberichten zufolge auf einen Imam, bei [...] mehr »
Irak startet Offensive bei IS-Stadt Tal Afar
In seinen Hochburgen gerät der "Islamische Staat" immer stärker militärisch unter Druck. Die irakische Armee startete [...] mehr »
Kurz kritisiert Erdogan für Wahl-Einmischung
Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den [...] mehr »
Bahnhof im südfranzösischen Nimes geräumt – Eine Festnahme
Nach einem Hinweis auf einen bewaffneten Mann haben Sicherheitskräfte den Bahnhof im südfranzösischen Nimes geräumt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung