Akt.:

Griechenland gegen Deutschland auf nächste Sensation aus

Es werden Erinnerungen an 2004 wach. Es werden Erinnerungen an 2004 wach. - © EPA
Griechenlands “Krieger” sind im emotional geladenen Fußball-EM-Viertelfinale gegen Deutschland auf die nächste Sensation aus. Als klarer Außenseiter hat der Sensationssieger von 2004 am Freitagabend (20.45 Uhr) nichts zu verlieren.

Korrektur melden

Für Deutschland ist das Ziel vor der Partie in Danzig (Gdansk) hingegen klar abgesteckt. Erst wollen die selbst ernannten Titelanwärter mit einer Überfall-Taktik das griechische Bollwerk knacken. Dann lockt im Halbfinale ein Fußball-Klassiker gegen England oder Italien.

Nach dem Durchmarsch mit drei Siegen in der Gruppenphase ist das Selbstvertrauen der Deutschen groß. “Uns in die Knie zwingen, das werden die Griechen definitiv nicht schaffen”, erklärte Sami Khedira. Der Profi von Real Madrid schickte aber mit Blick auf den von Fans und Spielern zugleich erwarteten Halbfinaleinzug auch eine Warnung aus: “Wir müssen hochkonzentriert sein und dürfen nicht schon einen Schritt weiterdenken. Das ist die große Gefahr.”

Klose statt Gomez

Sturm-Überraschung für die Griechen: DFB-Coach Joachim Löw setzt Freitagabend laut „Bild“ auf die Dienste von Miroslav Klose. Der Lazio-Knipser verdrängt Mario Gomez auf die Bank. Löws möglicher Hintergedanke: Klose ist spielerisch stärker als Brecher Gomez. Der 34-Jährige soll so eine größere Gefahr für die tief stehenden Hellenen sein – auch der bisher viel kritisierte Mesut Özil könnte von Klose als Anspielpartner in der Spitze profitieren.

Defensive ist Trumpf

Dass Überheblichkeit bestraft wird, hat Griechenland bereits beim 1:0 gegen Russland bewiesen. Auch gegen Deutschland wird die Mannschaft des portugiesischen Trainer Fernando Santos ihrem Charakter treubleiben. Das Adjektiv unbequem darf dabei mit Sicherheit verwendet werden. Defensive ist Trumpf bei den Griechen, vorne soll wenn nötig auch ein wenig Glück helfen. Dass der Zweite der Gruppe A bisher nicht allzu viele Chancen ungenutzt ließ, ist auch den Deutschen klar. “Sie hatten drei oder vier Chancen im gesamten Turnier und haben davon drei verwertet. So gesehen sind sie die Meister der Effizienz”, erkannte Khedira.

Bei Deutschland ist Geduld plus der nötige Mut zum Risiko gefragt. Bisher lag Joachim Löw bei der deutschen Titelmission mit seinem Personal- und Taktik-Puzzle goldrichtig. Die Mischung aus schnellem Offensivfußball und konsequenter Arbeit nach hinten in allen Mannschaftteilen will der akribisch planende Bundestrainer nicht ändern, “damit man gewappnet ist und nicht im Hurra-Stil nach vorne läuft”. Denn genau darauf wartet der Gegner, den Löw als “Herausforderung” bezeichnete.

Boateng wieder im Einsatz

Wieder bauen kann Löw auf den zuletzt gesperrten Rechtsverteidiger Jerome Boateng. Bei Griechenland fehlt mit Kapitän und Antreiber Giorgios Karagounis (Löw: “Für die Griechen ein schmerzhafte Ausfall”) hingegen der vielleicht wichtigste Mann aufgrund einer Gelb-Sperre. Auch deshalb hatten die aktuell bei 14 Pflichtspielsiegen in Serie haltenden Deutschen überhaupt keine Chance, den Kontrahenten starkzureden.

Dass sie von vielen Beobachtern geradezu belächelt werden, kommt den stolzen Griechen ohnedies gelegen. “Wir haben unser Ziel erreicht und nichts mehr zu verlieren. Das ist eine komfortable Situation”, meinte der bei Schalke 04 unter Vertrag stehende Kyriakos Papadopoulos. Er könne den griechischen Fans aber eines versprechen: “Wir werden kämpfen, kämpfen, kämpfen.” Eine Meinung, die alle griechischen Akteure selbstbewusst vor sich hertrugen.

“Krieger bereit zu kämpfen”

“Wenn sie in unsere Kabine kommen, finden sie 22 Krieger, bereit zu kämpfen”, lautete die Kampfansage von Flügelspieler Dimitrios Salpingidis. Und der bereits 2004 als Europameister gekürte Kostas Katsouranis ergänzte: “In diesem Team opfert sich jeder für den anderen.” Auf die politische Brisanz des Duells wollten sowohl Griechen als auch Deutsche nicht näher eingehen. Sport sei Sport und Politik Politik lautete das Motto auf beiden Seiten. Dass Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in der Arena Gdansk von einigen griechischen Fans nicht freundlich empfangen wird, wird sich aber wohl nicht vermeiden lassen.

Die direkte Bilanz spricht vor der Partie am Freitag jedenfalls klar für Deutschland. In den bisher acht Partien gab es für die DFB-Auswahlen fünf Siege und drei Unentschieden, zuletzt gewann man in der WM-Qualifikation im Jahr 2001 in Athen 4:2.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neuer Klub für Bregenzer Sandro Gotal
Zweijahresvertrag bei Dinamo Brest unterzeichnet. Der Bregenzer Sandro Gotal (Marktwert 400.000 Euro) hat einen neuen [...] mehr »
Fußball: Wacker Innsbruck plant für kommende Saison mit zwei Budgets
Der FC Wacker Innsbruck plant für die kommende Saison, die erste nach der Reform der österreichischen [...] mehr »
Holzhauser bleibt bis zum Saisonende bei der Austria
Raphael Holzhauser wird im Frühjahr weiter für die Austria spielen. Dies gab sein Management am Donnerstag bekannt. [...] mehr »
Raphael Holzhauser bleibt bis zum Saisonende 2018 bei der Austria Wien
Raphael Holzhauser wird im Frühjahr weiter für die Austria spielen. Dies gab sein Management am Donnerstag bekannt. mehr »
“Wenn wir vier nicht zusagen, dann kann der Verein zusperren”
„Noch“-kein neuer Vorstand beim Traditionsverein SW Bregenz, aber ein Quartett steht kurz vor der Übernahme der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung