Akt.:

Griechenland: Rakete auf US-Botschaft

Griechenland: Rakete auf US-Botschaft
Die Botschaft der USA in Athen ist am Freitag mit einer Panzerfaust beschossen worden. Bei dem Anschlag wurde nach griechischen Polizeiangaben niemand verletzt.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

An dem Gebäude entstand leichter Sachschaden. „Wir werden die Überbleibsel des Terrorismus in Griechenland zerschlagen“, sagte Außenministerin Dora Bakoyannis nach dem Anschlag. Für die Tat sind nach Einschätzung der Regierung in Athen einheimische und keine internationalen Terroristen verantwortlich.

Nach dem Anschlag meldeten sich zwei Mal Unbekannte telefonisch und bekannten sich im Namen der griechischen Untergrundorganisation „Revolutionärer Kampf“ (EA) zu der Tat. Die EA hatte in den vergangenen drei Jahren zwei Sprengstoffanschläge auf das Arbeits- und das Wirtschaftsministerium, auf das Haus des Kulturministers Georgios Voulgarakis und zahlreiche kleinere Anschläge auf Banken in Athen verübt. In ihren Bekennerschreiben hatten die Terroristen unter anderem die Politik der USA auf dem Balkan und im Nahen Osten kritisiert und weitere Anschläge angekündigt.

Bei dem Geschoß handle es sich um eine Panzerfaust osteuropäischer Herkunft vom Typ RPG 18, berichtete der staatliche griechische Rundfunk. Es schlug im dritten Stockwerk des Botschaftsgebäudes unter dem Dach ein. Die Scheiben von vier Fenstern wurden zerstört. Die Panzerfaust blieb schließlich in der Wand einer Toilette stecken. Bereits 1996 war die US-Botschaft in Athen mit einer Panzerfaust beschossen worden. Auch damals entstand nur leichter Schaden.

Die 2001 zerschlagene linksextremistische Untergrundorganisation “17. November“, die sich nach dem Datum der blutigen Niederwerfung des Athener Studentenaufstands gegen die Militärdiktatur im November 1973 nennt, hatte in einem Vierteljahrhundert 23 Menschen ermordet, darunter Diplomaten, Unternehmer, Verleger und Politiker, und Dutzende von Bombenanschlägen verübt. Prominente Anschlagsopfer waren der Ehemann der heutigen Außenministerin, der konservative Parlamentsabgeordnete Pavlos Bakoyannis, der CIA-Resident in Athen, Richard Welch, und Diplomaten aus Großbritannien und der Türkei.



Kommentare 4

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
“Sex sells”: Werbung setzt noch auf Stereotype, aber weniger
Die Werbung setzt noch immer auf eine sexualisierte Darstellung von Frauen - allerdings zunehmend weniger als noch vor [...] mehr »
Suche nach verschollenem U-Boot: Explosion vermutet
Auf der Position des verschollenen argentinischen U-Boots "ARA San Juan" soll es kurz nach der letzten Funkverbindung [...] mehr »
Katastrophenalarm nach Großbrand in belgischer Waffelfabrik
Wegen eines Großbrands in einer Waffelfabrik südlich von Brüssel ist am Donnerstagnachmittag Katastrophenalarm [...] mehr »
Lichtverschmutzung nimmt weltweit zu
Es wird immer heller auf unserem Planeten: Eine aktuelle Studie zeigt, dass die weltweite Lichtverschmutzung in den [...] mehr »
Lawine verschüttete Hotel: Ermittlungen gegen 23 Personen
Wegen des von einer Lawine verschütteten Hotels Rigopiano in Mittelitalien, bei dem im Jänner 29 Menschen ums Leben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung