Akt.:

Griechenland-Wahl: Exit Polls sehen Kopf-an-Kopf-Rennen

Alexis Tsipras, Chef der radikalen SYRIZA, am Sonntag beim Wahlgang. Alexis Tsipras, Chef der radikalen SYRIZA, am Sonntag beim Wahlgang. - © EPA
Bei der Schicksalswahl zum Parlament in Griechenland zeichnet sich keine klare Mehrheit für oder gegen den Euro-Sparkurs ab.

Korrektur melden

Laut ersten TV-Prognosen von Sonntagabend lag die konservative Nea Dimokratia (ND) nur rund 0,5 Prozentpunkte vor dem Linksbündnis SYRIZA. Ein klareres Bild wurde erst durch die Hochrechnungen im Laufe des Abends erwartet.

Unentschieden zwischen ND und SYRIZA

Die ND kam den TV-Prognosen auf 27,5 bis 30,5 Prozent, SYRIZA erhielt demnach 27 bis 30 Prozent der Stimmen. Die ND will die Sparauflagen der internationalen Geldgeber nachverhandeln, SYRIZA ist ein Gegner der Auflagen und hat mehrfach mit der Aufkündigung des Sparkurses gedroht. Athen könnte dann unter massiven Druck geraten, die Eurozone zu verlassen.

Die erste Parlamentswahl am 6. Mai hatte ebenfalls keinen klaren Sieger gebracht. Eine Koalitionsbildung scheiterte am Streit über die Fortsetzung des Sparkurses, weshalb jetzt erneut gewählt werden musste.

Erster Platz mit 50 Bonusmandaten im Parlament

Der private Fernsehsender Skai sah SYRIZA am Sonntagabend in einer Prognose mit 31 Prozent knapp vor der ND mit 30 Prozent der Stimmen. Der erste Platz ist ein wesentlicher Vorteil bei der Regierungsbildung, da dieser 50 Bonusmandate im 300-köpfigen Parlament in Athen bringt.

Jene Partei, die im Endergebnis auf dem ersten Platz landet, kann nach Berechnungen der Zeitung “Kathimerini” auf Grund des Wahlsystems mit 130 der 300 Sitze im Parlament rechnen.

Absolute Mehrheit mit 151 Sitzen

Für eine absolute Mehrheit sind 151 Sitze nötig. Damit werde der sozialistischen PASOK, die mit zehn bis 12 Prozent der Stimmen rechnen kann, eine Schlüsselrolle bei der Bildung einer Koalition zukommen, meinte der Kommentator Nick Malkoutzis

Der Wahlexperte Ilias Nikolakopoulos sagte dem TV-Sender Mega, der Abstand in den Prognosen sei zu gering, um eine verlässliche Aussage über den Wahlsieger treffen zu können. Weitere Hochrechnungen wurden gegen 19.00 Uhr erwartet.

Neonazi-Partei XA erneut in Parlament

Die Neonazi-Partei Goldene Morgenröte zieht laut Nachwahlbefragungen mit 6,0 bis 7,5 Prozent der Stimmen erneut ins Parlament ein. Die Partei hatte bei der Wahl am 6. Mai 6,9 Prozent der Stimmen erhalten und stellte 21 Abgeordnete.

Vor dem Urnengang hatten Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker an die Griechen appelliert, eine Regierung zu wählen, welche die Sparauflagen der internationalen Geldgeber einhält. Es könne nicht sein, dass diejenigen, die keine Abmachungen einhielten, “jeden anderen am Nasenring durch die Manege führen”, sagte Merkel.

Juncker: “verheerende Signalwirkung” bei Austritt aus EU

Juncker warnte vor der “verheerenden Signalwirkung” eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Eurozone. Sollte die Wahl wirklich dazu führen, wäre die Gefahr groß, dass die gesamte Währungsunion in Turbulenzen gerate, sagte er dem österreichischen “Kurier”.

Einem Bericht des “Focus” zufolge fürchtet die deutsche Bundesregierung, dass die Krise unbeherrschbar wird, sollte Athen eine Sonderbehandlung erfahren. “Dann würden auch Spanien und Italien auf bevorzugte Behandlung pochen”, hieß es demnach im Kanzleramt.

Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle signalisierte einer neuen griechischen Regierung Entgegenkommen beim Zeitplan für die Umsetzung der vereinbarten Sparauflagen, schloss aber zugleich größere inhaltliche Zugeständnisse aber aus. Entscheidend sei, dass nun eine pro-europäische Regierung in Athen gebildet werde, die nicht alle getroffenen Vereinbarungen infrage stelle, sagte Westerwelle am Sonntagabend in der ARD.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Grüne wollen eigenes Ministerium für Umwelt- und Klimaschutz
Die Grünen fordern, dass Umwelt und Klimaschutz nach der Wahl ein eigenes Ministerium bekommen. Dies würde die [...] mehr »
Vorarlberg: SPÖ will Heizkostenzuschuss verbessern
Die SPÖ möchte den Heizkostenzuschuss erhöhen. SPÖ-Sozialsprecher Michael Ritsch hat am Freitag einen [...] mehr »
Hermann Glettler als neuer Innsbrucker Diözesanbischof
Der Bischofsvikar der Diözese Graz-Seckau, Hermann Glettler, soll neuer Innsbrucker Diözesanbischof werden. Dies [...] mehr »
Rouhani kündigte Stärkung von Militär und Raketenprogramm an
Wenige Tage nach den Verbalattacken von US-Präsident Donald Trump gegen sein Land hat Irans Präsident Hassan Rouhani [...] mehr »
Tödlicher Anschlag auf Soldaten in Thailand
Bei einem Bombenanschlag sind in Thailand vier Soldaten getötet und sechs weitere verletzt worden. Die Bombe sei in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung