Akt.:

Grüne fordern Eurobonds und "Grünes Konjunkturprogramm"

Grüne fordern Eurobonds und "Grünes Konjunkturprogramm"
Die Grünen fordern als Weg aus der Krise der EU die Einführung von Eurobonds sowie die Umsetzung eines “Grünen Konjunkturprogramms”.

 (10 Kommentare)

Korrektur melden

“Wir beobachten die Politik in dem Sinn, dass sehr viel Investition, sehr viel Kraft in das Brandlöschen getätigt wird, aber sehr wenig in Bekämpfung der Brandursachen”, sagte Grünen-Chefin Eva Glawischnig beim Grünen Bundesvorstand am Dienstag in Mauerbach (Niederösterreich). Der stv. Bundessprecher Werner Kogler betonte, mittelfristig notwendig sei die Einführung einer europäischen Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialregierung.

Die Schaffung einer EU-Anleihe wäre eine “wichtige Entwaffnungstechnik” gegen Spekulanten, sagte Glawischnig. Denn damit würde man den Spekulanten das Spekulationsobjekt der nationalen Anleihen wegnehmen. “Es ist Kamikaze-Politik, wenn hier vor allem Rechtspopulisten, aber auch die österreichische Bundesregierung nicht offensiv dieses sehr wirksame und nützliche Instrument vorschlagen, kolportieren und die vernünftigen Stimmen, die es in Europa schon gibt, auch unterstützen.”

“Kleinstaatliche Kleingeisterei” und Chauvinismus

Kogler forderte ein Zurückdrängen der “kleinstaatlichen Kleingeisterei” und des Chauvinismus, nur dann könne eine europäische Wirtschafts- und Finanzpolitik betrieben werden. Eurobonds würden nicht nur eine Entwaffnung der Spekulanten bringen, sondern “zum ersten Mal einen wirklichen Schutzschirm gegen Angriffe” bieten – und zwar vorbeugend. Diese Lösung würde billiger sein als das Schnüren von Rettungspaketen im Nachhinein, sagte der Grüne Finanzsprecher.

Anstelle der reinen Sparprogramme wollen die Grünen Investitionen in den Krisen-Ländern. Mit Blick auf Griechenland meinte Glawischnig: “Wenn man einem Marathonläufer nach einer Amputation eines Beines auch noch das zweite abnimmt, wird er nie wieder gehen können.”

In Energiewende investieren

Investieren wollen die Grünen vor allem in den Bereich der Energiewende. Bei der für den Herbst geplanten EU-Beschlussfassung für eine “Energy Roadmap 2050” wollen die Grünen daher darauf drängen, dass dort die vollständige Umstellung der Energieerzeugung auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien festgeschrieben wird. Die EU-weiten Kosten dafür würden bis 2050 auf 2,8 Billionen Euro geschätzt, so der Oberösterreichische Umwelt-Landesrat Rudi Anschober. Abzüglich der eingesparten Kosten für fossile Energie würden die Realkosten bei rund 1,2 Billionen Euro liegen. Im Gegenzug könnten mit derartigen Projekten rund sechs Millionen “Grüner Jobs” geschaffen werden.

Zur Schaffung der von den Grünen gewünschten Wirtschaft- Umwelt- und Sozialregierung auf EU-Ebene wünschen sich die Grünen einen Wirtschafts- und Sozialkonvent, der hier vorbereitend tätig wird. Notwendig sei eine starke demokratische Legitimation dieser Regierung. Ziel müsse unter anderem die Schaffung von EU-einheitlichen Unternehmenssteuern sowie einer EU-Arbeitslosenversicherung sein.

Von der Bundesregierung, insbesondere von Bundeskanzler Werner Faymann (S), Vizekanzler Michael Spindelegger und Finanzministerin Maria Fekter (beide V), verlangt Glawischnig, “dass sie so mutig sind und jetzt Reformvorschläge in Europa auf den Tisch legen. Und nicht nur Feuerwehr zu spielen, sondern wirklich die Brandursachen anzugehen.”

(APA)



Kommentare 10

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Mindestens drei UNO-Soldaten bei Anschlag in Mali getötet
Bei einem Sprengstoffanschlag in Mali sind am Sonntag mindestens drei UNO-Blauhelmsoldaten getötet worden. Wie der [...] mehr »
Kurden-Präsident verteidigt Unabhängigkeitsreferendum
Am Tag vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat der Präsident der Minderheit, Massoud [...] mehr »
Davis bestreitet Brexit-Scheidungssumme von 45 Mrd. Euro
Der britische Brexit-Minister David Davis hat einen Bericht bestritten, wonach das Vereinigte Königreich bereit sei, [...] mehr »
Pensionsreform in der Schweiz bei Abstimmung gescheitert
In der Schweiz ist die erste Pensionsreform seit 20 Jahren bei einer Volksabstimmung gescheitert. Zur Teilfinanzierung [...] mehr »
Deutschland wählt einen neuen Bundestag
Deutschland wählt am Sonntag einen neuen Bundestag. Rund 61,5 Millionen Stimmberechtigte sind aufgerufen, über die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung