Akt.:

Grüne für Ethik- und Religionenunterricht

Die Grünen sprechen sich für einen gemeinsam für alle Schüler durchgeführten, verpflichtenden Ethik- und Religionenunterricht aus. Dieser müsse von einer staatlichen Lehrkraft abgehalten werden, so Bildungssprecher Harald Walser am Dienstag. Außerdem müsse man in der Diskussion um die Ausbildungspflicht auch über eine Verlängerung der Schulpflicht nachdenken.

Korrektur melden


“Wir haben jetzt eine Segregation in einem ganz zentralen Bereich”, verwies Walser auf den Religionsunterricht. Gerade von Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) komme wiederum immer wieder die Forderung nach einem Werteunterricht: “Bitte wo, wenn nicht in der Schule”, so Walser. Konfessioneller Religionsunterricht solle weiter auf freiwilliger Basis stattfinden können.

Im Umgang mit Extremismus würden die Schulen derzeit oft alleine gelassen, bemängelte Walser. In den 1980er und 1990er Jahren habe man durchaus mit Fortbildungsveranstaltungen und Kursen reagiert, es habe auch Möglichkeiten gegeben, Experten von außen an die Schulen zu holen. Genau diese Initiativen würden nun aber gestrichen. “Für Politiker ist Präventionsarbeit nicht gerade das, was wir als sexy bezeichnen können. Es gibt nicht ad hoc Erfolgsmeldungen, außer dass die Kurse stattgefunden haben.”

Nach den Erfahrungen von Andreas Peham vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW), der unter anderem seit über 20 Jahren an Schulen bzw. der Lehrerfortbildung in Sachen Extremismus-Prävention tätig ist, hat die Radikalisierung von Jugendlichen zumindest in Ostösterreich zuletzt eher zugenommen – sowohl in Richtung Rechtsextremismus als auch Islamismus.

An den Schulen komme es dabei eher selten zu abgeschlossenen Radikalisierungsprozessen, so Peham. Das liege unter anderem auch daran, dass die betroffenen Jugendlichen im entsprechenden Alter gar nicht mehr in der Schule seien. “Die Fanatisierung findet auch nicht in Moscheen statt, sondern eher im öffentlichen Raum, etwa in Parks.” Die Anwerber gingen dabei sehr geschickt vor und suchten gezielt nach vereinsamten und verunsicherten Personen, oft auch Mobbingopfern. “Das sind Profis, fast negative Sozialarbeiter.” Oft würde die Fanatisierung an der Schule aber eingeleitet, so Peham – etwa durch oft auch unbewusste Abwertung durch die Lehrer.

Umgekehrt gebe es aber auch einige radikalisierungshemmende Faktoren: “Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Verweildauer in einer Bildungseinrichtung und der Anfälligkeit für Extremismen. Wenn wir jedes Jahr 20, 30, 40 Prozent eines Jahrgangs an einer Schule von jeder weiteren schulischen Ausbildung abschneiden und sofort der Lohnarbeitszwang einsetzt, schaffen wir unfreiwillig gute Voraussetzungen für Menschenfänger”, meinte Peham.

Wichtig sei auch die Einbeziehung von schulfremden Personen in die Präventionsarbeit: “Die Schule ist ein Ort, der notwendigerweise ein Autoritätsverhältnis verlangt. Man weiß ja, wenn die Lehrerin sagt: ‘Seid’s nicht extremistisch, seid’s nicht fundamentalistisch’, dann reagiert man eher im Gegenteil.”

Eher schädlich ist es für Peham auch, gerade in Sachen Dschihadismus eine noch dazu große Gruppe wie Muslime unter Generalverdacht zu stellen. “Das führt dazu, dass Jugendliche zumachen.” Gleiches gelte auch für “Überreaktionen und Alarmismus” samt sofortigem Schrei nach Staatsanwalt und Staatsschutz, nur weil Jugendliche zum Teil auch fundamentalistische Meinungen äußern.

Einig sind sich Peham und Walser in ihrer Forderung nach der Verankerung eines Pflichtfachs “Politische Bildung” auch an jenen Schultypen, wo es dieses noch nicht gibt. “Der muss anders aufgebaut sein als der normale Unterricht, so, dass sich die Schule öffnet für Personen von außerhalb, wo man auch aus der Schule hinausgeht, wo diskutiert wird und wo nicht am Schluss eine Demokratieprüfung steht.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Regierung installiert “Sicherheitskabinett” für Krisenfälle
Die Regierung hat sich auf ein neues Krisenmanagement geeinigt: Für die künftige Koordination in Katastrophenfällen [...] mehr »
Großbritannien wehrt sich gegen “europäische Armee”
Auch wenn Großbritannien aus der EU austreten will, so wehrt sich London gegen Versuche, eine europäische Armee [...] mehr »
300 Asylwerber in Kärntner Fußballvereinen aktiv
Der Kärntner Fußballverband (KFV) hat am Dienstag die Details eines Integrationsprojekts für fußballbegeisterte [...] mehr »
Rund 100.000 ausländische Studenten an den Hochschulen
Insgesamt rund 100.000 Ausländer haben im Studienjahr 2015/16 an den österreichischen Hochschulen studiert. Damit [...] mehr »
ÖVP lehnt Stöger-Pensionsentwurf als unvollständig ab
Die Regierung ist uneins über Maßnahmen im Pensionsbereich. Die ÖVP nämlich lehnt den von Sozialminister Alois [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks platzte beim Joggen in Hochzeitsfoto

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung