Akt.:

Bundesvorstand der Grünen ohne formelle Beschlüsse zu Ende

Glawischnig will Gründe für Ausschluss der Jungen Grünen darlegen Glawischnig will Gründe für Ausschluss der Jungen Grünen darlegen - © APA
Der Erweiterte Bundesvorstand der Grünen, der sich der Glättung der Wogen nach dem Rauswurf der “Jungen Grünen” gewidmet hat, ist Freitagnachmittag ohne formelle Beschlüsse zu Ende gegangen. Es sei eine offene Aussprache gewesen, sagte Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik danach zur APA. Man wolle “gestärkt und geeint” aus diesem Tag gehen und sich nun Inhaltlichem zuwenden.

Korrektur melden

Man habe offen und auch kontrovers diskutiert, jedoch immer auf der Basis von Wertschätzung, unterstrich er. Nun wolle man nach vorne schauen. Es herrsche Einigkeit unter allen Grünen darüber, dass man sich gegen den Rechtsruck in Österreich stelle und sich für eine solidarische, offene Gesellschaft einsetze.

Beschlüsse zu den Jungen Grünen wurden keine getroffen. Verständigt habe man sich aber auf das Ziel, mit jenen Aktivisten auf Landesebene Gespräche zu führen und ihnen ein Angebot zu machen, die sich weiter bei den Grünen engagieren wollen.

Bundessprecherin Eva Glawischnig bedauerte die Eskalation des Konflikts mit den Jungen Grünen, es gehe nun um die Frage, wie man solche Situation künftig besser lösen bzw. vermeiden könne, wie sie am vor der Sitzung des Bundesvorstands in einem Statement sagte.

“Zugegeben, wir schießen uns hin und wieder ein Eigentor, aber plötzlich mit Absicht auf das eigene Tor zu schießen”, das gehe nicht, sagte Glawischnig. “Wir treten nicht gegeneinander an”, so die Grünen-Bundessprecherin unter Applaus. Glawischnig sprach in ihrer Rede Themen an, wo sich die Grünen ohnehin einig sind, etwa den Rechtsruck der Regierung und den Wettlauf um FPÖ-Positionen. “Lasst uns den Blick nach vorne richten.”

Neben den 34 Mitgliedern des Erweiterten Bundesvorstands waren für die Sitzung am Freitag auch viele hochrangige Grün-Politiker aus den Ländern eingeladen, darunter auch etliche Kritiker. Einer von ihnen ist der Kärntner Grüne Rolf Holub. “Es ist sicher nicht gut gelaufen”, sagte er vor der Sitzung gegenüber Journalisten. Die Grünen sollten daraus lernen, wie man es besser macht. Allerdings: “Bei einer offenen Partei ist das so, dass man ihnen zuschauen kann, wie sie Sorgen haben.”

Auch Ingrid Felipe, Landeshauptmann-Stellvertreterin in Tirol und stellvertretende Bundesparteivorsitzende, sagte, “die letzten Wochen sind kein Ruhmesblatt gewesen”. Man werde nun darüber reden, den Außenauftritt zu verbessern.

Der Grüne Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik erklärte, niemand bei den Jungen Grünen müsse Sorge haben, privat zu haften, das sei auch schriftlich versichert worden. Er spielte damit auf die Bundessprecherin der Jungen Grünen, Flora Petrik, an, die sich nach eigener Aussage mit einer Konkursdrohung konfrontiert sah.

Die burgenländische Landessprecherin Regina Petrik, Mutter von Flora Petrik, betonte nicht als Mutter hier zu sein, sie könne das sehr gut trennen. Petrik sagte, sie habe gegen die Aberkennung der Jungen Grünen als Jugendorganisation gestimmt. Sie wäre dafür gewesen noch einmal miteinander zu reden, war damit aber in der Minderheit.

Die Steirerin Lara Köck, mit 30 Jahren seit kurzem jüngstes Mitglied im Grünen Bundesvorstand, äußerte Verständnis für die Emotionen im Konflikt. Den Raufwurf verteidigte sie aber, die Entscheidung sei “leider notwendig” gewesen und sei auch nicht umstrittenen gewesen, sonst wäre sie nicht so eindeutig ausgefallen. Die Grünen seien aber so oder so eine junge Partei, so Köck.

Die Sitzung des Erweiterten Bundesvorstands ist bis 17 Uhr anberaumt. Nach der Aussprache am Vormittag soll der Nachmittag im Zeichen der bevorstehenden Wahlen auf Bundes- und Landesebene stehen. Beschlüsse waren im Vorfeld nicht geplant.

Der Streit zwischen der Bundespartei und den Jungen Grünen hatte sich an der Kandidatur verschiedener grüner Listen – GRAS und Grüne Studierende – bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft entzündet.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Renzi schaffte Wiederwahl zum Vorsitzenden seiner PD-Partei
Italiens Ex-Premier Matteo Renzi ist am Sonntagabend wieder zum Chef der Demokratischen Partei (PD) gewählt worden. [...] mehr »
Helfer befürchten neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Im Mittelmeer hat sich womöglich ein neues Flüchtlingsdrama ereignet: Freiwillige Helfer der deutschen Organisation [...] mehr »
“Rechtsextremes Gedankengut” von Franco A. war bekannt
Deutschlands Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht "falsch verstandenen Korpsgeist" als Ursache für die [...] mehr »
Ausgeschiedener Melenchon warnt vor Wahl Le Pens
Der in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl ausgeschiedene Linksaußen-Politiker Jean-Luc Melenchon [...] mehr »
Medienberichte: Vorarlberger wegen Kriegsverbrechen verhaftet
Ein Österreicher ist am Sonntag in Polen wegen mutmaßlicher "Kriegsverbrechen gegen Personen" im Ukraine-Konflikt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Malcolm Mittendrin”-Star: So sieht Jane Kaczmarek heute aus!

Eishockey-Team sang alte Bundeshymne: Andreas Gabalier freut sich auf Facebook

Fieses Selfie: Dieses Foto von “TBBT”-Star Mayim Bialik gefällt Kaley Cuoco bestimmt nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung