Akt.:

Grüne wollen E-Voting vor VfGH bringen

Erstmals elektronische Stimmabgabe im Mai 2009 Erstmals elektronische Stimmabgabe im Mai 2009 - © APA (Hochmuth)
Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) könnte sich schon bald mit der elektronischen Stimmabgabe bei den vergangenen Wahlen zur HochschülerInnenschaft (ÖH) auseinandersetzen. Nachdem die Datenschutzkommission die Entscheidung über eine Beschwerde von Eva Pentz (Grüne und Alternative StudentInnen/GRAS) über E-Voting abgelehnt hat, hat Pentz dies nun beim VfGH angefochten.

Korrektur melden

Für sie ist damit “ziemlich sicher”, dass der VfGH sich inhaltlich mit der gesetzlichen Grundlage des E-Votings auseinandersetzen muss, sagte sie bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Sollte der Verfassungsgerichtshof zu dem Schluss kommen, dass die gesetzliche Grundlage für E-Voting fehle, würde das “vorerst” einen generellen Stopp für den Einsatz elektronischer Wahlen in Österreich bedeuten, sagte die Grünen-Verfassungssprecherin Daniela Musiol. Dabei sei allerdings die konkrete Begründung des VfGH ausschlaggebend. Und selbst wenn der VfGH das E-Voting bei ÖH-Wahlen für verfassungswidrig erklären sollte, wolle sie sich nicht der Illusion hingeben, dass es keinen weiteren Anlauf für elektronische Wahlen in Österreich geben werde.

Pentz hatte ihre Beschwerde bei der DSK damit begründet, dass beim E-Voting sensible persönliche Daten genutzt wurden, ohne dass in einem Gesetz der Umgang mit diesen Daten genau definiert ist – etwa wer auf diese zugreifen kann und wer diese auf welche Art speichert. Da noch dazu bei E-Voting das Recht auf geheime, persönliche und freie Wahl nicht eingehalten werde, fehle bei den elektronischen Wahlen auch der legitime Zweck für die Datenverwendung.

Die DSK hat die Behandlung der Beschwerde allerdings mit dem Hinweis abgelehnt, dass der Vorsitzende der Wahlkommission im Wissenschaftsministerium die Wahl für korrekt erklärt habe und sie außerdem nicht über die Verfassungsmäßigkeit von E-Voting zu entscheiden habe.

E-Voting war bei den ÖH-Wahlen im vergangenen Mai erstmals eingesetzt worden. Insgesamt hatte es 33 Beschwerden gegen den Wahlausgang gegeben. An der Uni Wien und der Uni Salzburg wurde diesen bereits in erster Instanz Recht gegeben, über die noch anhängigen Fälle muss das Wissenschaftsministerium bis zum Herbst entscheiden.

Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (V) hatte zuletzt ausgeschlossen, dass bei den kommenden ÖH-Wahlen wieder elektronisch gewählt wird. Sie halte das Projekt zwar für einen Erfolg, die für die Stimmabgabe nötige Bürgerkarte sei allerdings “noch nicht ausreichend akzeptiert”.

Im Mai 2009 hatten rund 2.200 Studenten die Möglichkeit der elektronischen Stimmabgabe genutzt. Die Kosten lagen mit insgesamt 1,5 Mio. Euro bei knapp 700 Euro pro abgegebener Stimme, kritisierte Musiol. Sie habe deshalb dem Rechnungshof eine Prüfung des Projekts empfohlen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und [...] mehr »
Syrischer Außenminister zeigt sich vor UNO siegessicher
Sechs Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges in Syrien hat sich der Außenminister des Landes in einer Rede vor den [...] mehr »
Türkei verlängert Mandat für Einsätze in Syrien und im Irak
Das türkische Parlament hat erneut Militäreinsätze in Syrien und im Irak gebilligt. Die Mehrheit der Abgeordneten in [...] mehr »
Franzosen demonstrierten erneut gegen Arbeitsmarktreformen
In Paris sind am Samstag abermals zehntausende Menschen zu Protesten gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
Häupl über Kurz: “So etwas Dummes noch nie gehört”
Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat am Samstag erbost auf die Attacken von ÖVP-Kanzlerkandidat [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung