Akt.:

Guantánamo-Häftlinge in Deutschland keine "Gefährder"

Guantánamo-Häftlinge in Deutschland keine "Gefährder"
Das deutsche Innenministerium hat die Vorwürfe der Polizeigewerkschaft wegen der nach Deutschland kommenden Guantánamo-Häftlinge zurückgewiesen. Der Chef der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt hatte kritisiert, dass die Überwachung der “Gefährder” zu teuer sei und zu viele Polizeikräfte binden würde. Ein Sprecher des Innenministeriums teilte DAPD am Dienstag auf Anfrage mit, dass diese Kritik unlogisch sei. Die Männer seien keine “Gefährder”. Sonst wären sie nicht aufgenommen worden.

Korrektur melden

Man habe ursprünglich drei Aufnahmekandidaten überprüft, nur zwei dürften jetzt nach Deutschland kommen, erklärte der Sprecher. Im Kern sei es bei der Prüfung um die Frage gegangen, ob von den Personen eine Gefahr für die Sicherheit Deutschlands ausgeht. “Wären wir nach der vorgenommenen eingehenden Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, es handle sich um ‘Gefährder’, wäre eine positive Aufnahmeentscheidung in keinem der drei Fälle getroffen worden.”

Die Aufnahmekandidaten seien auf Basis deutscher, amerikanischer und europäischer Sicherheitserkenntnisse überprüft worden. “Es galt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen, Terroristen aufzunehmen.” sagte der Sprecher. Die Entscheidung sei vom “Dreiklang der notwendigen Sicherheitsaspekte, der humanitären Gründe und der politischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland” getragen.

Der unklare Rechtsstatus und die Behandlung der Häftlinge in dem berüchtigten US-Gefängnis sorgten jahrelang für Proteste internationaler Menschenrechtsorganisationen. UNO-Experten haben die Anwendung von Gewalt gegen Gefangene, die Überstellung von Häftlingen in Länder, in denen ihnen Folter droht, und die Verletzung ihrer religiösen Gefühle durch das Militärpersonal angeprangert. Der mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hatte über Guantanamo geschrieben: “All das passt zu Unrechtsstaaten, die von amerikanischen Präsidenten in der Vergangenheit immer verurteilt worden sind.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wahlen in Thailand möglicherweise erst nächstes Jahr
In Thailand werden die Parlamentswahlen möglicherweise erneut verschoben. Die seit 2014 amtierende Militärregierung [...] mehr »
UNO-Sicherheitsrat schweigt zu Türkei-Offensive in Syrien
Der UNO-Sicherheitsrat in New York hat am Montag über die türkische Offensive gegen Kurdenstellungen in Nordsyrien [...] mehr »
Budgetnotstand in den USA beendet – Trump kommt nach Davos
Die durch politischen Streit verursachte Zwangssperre für die US-Regierung endet nach drei Tagen. US-Präsident Donald [...] mehr »
Weltwirtschaftsforum beginnt in Davos
Im Schweizer Skiort Davos beginnt (heute) Dienstag das Weltwirtschaftsforum, in dessen Mittelpunkt die Frage stehen [...] mehr »
Weltwirtschaftsforum beginnt in Davos
Im Schweizer Skiort Davos beginnt (heute) Dienstag das Weltwirtschaftsforum, in dessen Mittelpunkt die Frage stehen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung