Akt.:

Häupl ist “ein Kernianer” und warnt vor Schwarz-Blau

Christian Kern kann auf die Untersützung von Wiens Bürgermeister Michael Häupl zählen. Christian Kern kann auf die Untersützung von Wiens Bürgermeister Michael Häupl zählen. - © APA (Sujet)
Mit den Worten “ich bin ein Kernianer” bekundete Wiens Bürgermeister und SPÖ-Landesobmann Michael Häupl dem Bundesparteichef am Mittwoch seine volle Unterstützung. Dass er für eine Ablöse von Parteiobmann Christian Kern eintrete, seien Gerüchte, die zu “vergessen” sein, beteuerte er. Einmal mehr warnte Häupl vor einer ÖVP-FPÖ-Koalition, die er jedoch erwarte: “Es dräut Schwarz-Blau.”

Korrektur melden

“Selbstverständlich habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die SPÖ Erster wird”, verriet der Chef der Wiener Roten. Aber auch das müsse nicht bedeuten, dass die SPÖ in der Regierung vertreten sei – wie sich schon im Jahr 2000 gezeigt habe. Schwarz-Blau sei erneut wahrscheinlich. “Es riecht für mich danach”, sagte Häupl. Die “fast liebevollen” Gespräche zwischen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache würden darauf hindeuten.

Wiens Bürgermeister Michael Häupl warnt vor ÖVP-FPÖ-Koalition

Schwarz-Blau habe den Älteren damals etwa zwölf Prozent weniger Pension beschert, rechnete Häupl vor. Auch dass Kurz – der “Kanzlerkandidat der österreichischen Konservativen und Reaktionäre” – eine einheitliche Mindestsicherungs-Regelung wünsche, verheiße nichts Gutes. Nach Ansicht des Wiener Bürgermeisters würde dies auf Kürzungen hinauslaufen.

Einmal mehr setzte es auch Kritik wegen der von Kurz beauftragten Studie zu den Wiener Islamkindergärten. Diese sei im Ministerium nicht nur gefälscht worden, ein Mitautor erhebe nun auch den Vorwurf, dass er die Studie bei der Veröffentlichung nicht mehr wiedererkannt habe, verwies Häupl auf aktuelle Medienberichte.

Keine Kritik an SPÖ-Spitzenkandidat Christian Kern

Kritik am Kanzler hingegen wies der Bürgermeister kategorisch zurück. Dieser habe persönlich einen guten Wahlkampf geführt. Falls es zu keiner Regierungsbeteiligung komme, wäre Christian Kern auch ein geeigneter Oppositionspolitiker, zeigte sich Häupl überzeugt. Der größte Fehler der SPÖ sei jedenfalls das Engagement von Tal Silberstein gewesen.

Die Motivation der Wiener Genossen war trotz der schwierigen Rahmenbedingungen groß, versicherte SPÖ-Landesparteisekretärin Sybille Straubinger. In den vergangenen Wochen seien 2.000 Straßenaktionen abgehalten und 15.000 Telefonanrufe getätigt worden. Auch Süßes findet sich in der Statistik: Die Wiener Roten haben im Wahlkampf insgesamt 70.000 Guten-Morgen-Kipferl verteilt.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Irischer Student nach Besuch im Wiener Lokal “Flex” vermisst
Seit der Nacht auf Freitag wird ein 21-jähriger Student aus Irland in Wien vermisst. Zuletzt wurde er im Nachtlokal [...] mehr »
14-Jähriger von Jugendlichen vor Wiener Donauzentrum überfallen
Ein 14-Jähriger ist Donnerstagnachmittag beim Wiener Donauzentrum überfallen worden. Drei Jugendliche drohten dem [...] mehr »
Seriendiebe stahlen Lebensmittel und Schmuck am Wiener Haupbahnhof
Drei junge Männer wurden am Freitag am Wiener Hauptbahnhof beim Stehlen erwischt. Die Slowaken im Alter von 15 bis 20 [...] mehr »
9-jähriger Bub in Wien-Döbling auf Schutzweg von Auto erfasst
Am Freitag wurde ein 9-jähriger Bub in der Sichenberggasse auf dem Schutzweg von einem Auto angefahren und verletzt. mehr »
Vassilakou setzt sich für tschetschenische Familie ein: Kindern soll Schulbesuch gestattet werden
Maria Vassilakou, Chefin der Wiener Grünen, droht im Fall einer tschetschenischen Familie mit einer Anzeige. Sie [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

“Sex-Bachelor” Daniel Völz? Endlich äußert er sich selbst

In Kitzbühel regierte der “Weißwurstinator”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung