Akt.:

Haftbefehl gegen 79 Menschen nach Putschversuch in Türkei

Türkei jagt noch immer Gegner Türkei jagt noch immer Gegner - © APA (AFP)
In der Türkei sind einem TV-Bericht zufolge Haftbefehle gegen 79 weitere Menschen wegen mutmaßlicher Verbindungen mit dem Putschversuch vor gut einem Jahr ergangen. Es handle sich um ehemalige Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen, berichtete der Sender NTV am Mittwoch. Laut einem Bericht von Menschenrechtlern nimmt die Folter in Gefängnissen seit dem Putschversuch zu.

Korrektur melden

Die Festgenommenen sollen den verschlüsselten Messagingdienst ByLock genutzt haben, den nach Angaben der Regierung auch die Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen verwenden. Die Regierung in Ankara wirft ihm vor, hinter dem Putschversuch im Juli 2016 zu stehen. Gülen weist dies zurück.

Die Verdächtigten arbeiteten demnach an Privatschulen und Nachhilfeinstituten, welche Schüler für die Aufnahme an Universitäten vorbereiteten. Viele davon wurden von Gülen-Anhängern betrieben. Seit dem gescheiterten Militärputsch sind etwa 150.000 Menschen entlassen oder suspendiert worden. Zudem wurden mehr als 50.000 Personen festgenommen, die in Verdacht stehen, mit den Putschisten zusammengearbeitet zu haben. Menschenrechtler und westliche Verbündete fürchten, dass der versuchte Staatsstreich genutzt wird, um gegen Kritiker vorzugehen.

Nach Beobachtung von türkischen Menschenrechtlern nehmen Folter in Gefängnissen und Polizeigewalt in der Türkei seit der Niederschlagung des Putschversuchs 2016 wieder zu. “Wir sammeln aus allen Quellen Daten, auch aus den sozialen Medien”, sagte die Vorsitzende der unabhängigen türkischen Menschenrechtsstiftung, die Istanbuler Rechtsmedizinerin Sebnem Korur Fincanci.

Sie warnte am Mittwoch am Rande eines internationalen Rechtsmedizin-Symposiums in Düsseldorf zugleich davor, die Annäherung der Türkei an die Europäische Union aufzugeben. Der Annäherungsprozess habe auch zu neuen Auflagen für die Polizei und die Haftbedingungen in türkischen Gefängnissen geführt, wie etwa regelmäßige ärztliche Untersuchungen der Inhaftierten. “Es ist wichtig, eine Kraft von außen zu haben”, sagte die Menschenrechtlerin.

Fincanci gehört zu den Autorinnen des “Istanbul-Protokolls”, das internationale Standards für die Begutachtung und Dokumentation von Folterspuren setzt und auch von den Vereinten Nationen angenommen wurde.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU und USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea
USA, EU und China erhöhen den Druck auf Nordkorea. Für die USA hat Präsident Donald Trump am Donnerstag Sanktionen [...] mehr »
Kern und Strolz kamen sich im TV-Duell nur wenig näher
SPÖ-Vorsitzender Christian Kern und NEOS-Chef Matthias Strolz haben sich am Donnerstag bei der zweiten [...] mehr »
Neue Demonstrationen gegen Macrons Arbeitsmarktreform
Mindestens 132.000 Menschen haben am Donnerstag in Frankreich gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
EU-Ratspräsident Tusk will Euro-Sondergipfel im Dezember
Die Europäische Union soll nach dem Willen von EU-Ratspräsident Donald Tusk ihr weiteres Vorgehen in der gemeinsamen [...] mehr »
IS-Kämpfer sollen mit Hilfe der UNO vor Gericht
Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sollen mit Hilfe der Vereinten Nationen im Irak vor Gericht gestellt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung