Akt.:

Handy-Kosten: “Roaming wird und muss verschwinden”

Abschaffung der Roaming-Gebühren soll in Schritten passieren Abschaffung der Roaming-Gebühren soll in Schritten passieren
Roaming, also höhere Kosten für die Nutzung des Handys im Ausland, “wird und muss verschwinden”, sagt RTR-Chef Johannes Gungl. Allerdings nicht von heute auf morgen.

Korrektur melden

So sollen laut Gungl diese zusätzlichen Kosten für Handynutzer – innerhalb der EU – nur schrittweise abgebaut werden, “um zu verhindern, dass eine zu abrupte Absenkung zu höheren Inlandspreisen führt”. Denn es bestehe die Gefahr, dass “die, die zu Hause bleiben, draufzahlen”.

“Wir sind im Binnenmarkt”, argumentiert Gungl, und wenn man diesen wolle, müsse das auch für Kosten der Handynutzung gelten. Es zahle ja auch ein Vorarlberger nicht mehr, wenn er sein Handy in Wien nutzt.

Roaming und Netzneutralität: Kuhhandel?

Politisch seien Roaming und die Netzneutralität – die gleichberechtigte Nutzung des Internets für alle Daten – verknüpft. “Wie das abgetauscht und verknüpft wird – das werden wir sehen. Natürlich besteht die Gefahr, dass das am Ende des Tages ein sehr schmutziger Kompromiss wird, wo sowohl Netzneutralität unter die Räder kommt als auch die Roamingabschaffung später kommt”. Gungl erwartet darüber eine Einigung bis Sommer.

Netzneutralität rückt in den Fokus

Sollte es aber auf europäischer Ebene keine Einigung über die Netzneutralität geben, dann “muss man für Österreich eine suchen”. Die RTR dränge auf eine Regelung, “weil wir sehen, dass mehr und mehr Netzneutralitätsthemen aufpoppen”. Es gebe von Netzbetreibern immer mehr Fragen und “Gespräche mit den Betreibern über künftige Produkte”, so Gungl.

Schon zu Jahresanfang hatte “3” versucht, bei seinem LTE-Angebot Leistungsklassen einzuführen, das hat die RTR aber abgelehnt. Es gehe auch um “Zero Pricing”, also die Nicht-Anrechnung von bestimmten Anwendungen auf das Datenvolumen. Grundsätzlich explodieren derzeit die Datenmengen in den Netzen, wobei der Löwenanteil – bis zu 80 Prozent – auf Videos entfällt.

Wettbewerb gut oder schlecht für Investitionen?

Investitionen im Telefoniebereich hängen nicht so sehr am aktuellen Preisniveau, meint Gungl. Einerseits entstehe rund um Frequenzvergaben ein Investitionszyklus. Andererseits belebe der Wettbewerb sehr: Wenn Kabelbetreiber ihr Angebot beschleunigen, muss auch die Telekom Austria investieren, um eine vergleichbares Leistung bieten zu können.

Die RTR untersucht derzeit gemeinsam mit der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) in einem “Marktscreening” die Preisentwicklung nach dem Zusammenschluss von “3” und “Orange” Ende 2012. Die Mobilfunker argumentieren teilweise, dass die Preise nicht steigen oder führen die Veränderungen auf die teuren Frequenzversteigerungen beziehungsweise auf hohe Investitionskosten zurück. (Mehr dazu: “Wenig Anbieterwechsel trotz steigender Handytarife”)

Preisabsprachen nicht im Fokus

Eine andere Klage der Handynetz-Betreiber ist, dass aufgrund der Regulierung und der Einschränkung des Roamings Geld für Investitionen fehle. Alles das müsse untersucht werden. Allfällige verbotene Preisabsprachen sind hingegen nicht Fokus dieser Untersuchung.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Austro-Banken haben 300 Mrd. Euro Kredite im Ausland laufen
Die starke Präsenz der österreichischen Banken in Zentral-, Ost- und Südosteuropa spiegelt sich auch in den in diesen [...] mehr »
Uber verschwieg Daten-Diebstahl von über 50 Millionen Kunden
Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat ein Jahr lang den Diebstahl von Daten rund 50 Millionen Fahrgäste verschwiegen. Das [...] mehr »
Athen will von Geldgebern gesteckte Budgetziele übertreffen
Griechenland bekommt seine Kasse der Regierung zufolge nach jahrelangen Rettungshilfen immer besser in den Griff. 2018 [...] mehr »
Eurokurs wenig verändert – Türkische Lira fällt auf Rekordtief
Der Kurs des Euro hat sich einen Tag nach dem Scheitern der "Jamaika"-Gespräche kaum bewegt. Am Dienstagnachmittag [...] mehr »
Wiener Krankenhaus Nord: Mehrkosten von mindestens 300 Millionen Euro bestätigt
SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger hat bestätigt, dass sich die Mehrkosten für die Errichtung [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung