Akt.:

Harsche Wifo-Kritik an Österreichs Energiepolitik

Wifo-Chef Karl Aiginger Wifo-Chef Karl Aiginger - © APA (Neubauer)
Österreich war in der Vergangenheit Vorreiter im Umwelt- und Energiebereich, ist in den letzten Jahren aber zurückgefallen. Das Kyoto-Ziel wurde weit (um 26 Prozent) verfehlt, das Wirtschaftswachstum ist immer noch mit steigendem Material- und Energieverbrauch verbunden, der Anteil der Ökosteuern am Bruttoinlandsprodukt vergleichsweise gering, konstatierte Wifo-Chef Karl Aiginger am Donnerstag.

Korrektur melden

Die EU-Klimaziele werde Österreich erreichen, das Wirtschaftsforschungsinstitut wünsche sich aber einen “anspruchsvolleren Weg” bei der heimischen Energiepolitik. Die im März präsentierte Energiestrategie der Regierung sei “leider weiterhin sehr aufkommenslastig und widmet sich viel zu wenig den Energiedienstleistungen”, kritisierte Umweltökonom Stefan Schleicher. Aiginger forderte eine Erhöhung der Mineralölsteuer (MöSt) und warnte im Hinblick auf die Budgetkonsolidierung vor Einsparungen im Umweltbereich.

Österreich solle den “Mut zu einer innovationsbasierten Vorreiterposition” aufbringen, so Aiginger. Denn “wer früh innoviert, gewinnt.” Länder, die hingegen nicht jetzt in den Klimaschutz investieren, müssten dies später teuer bezahlen, warnte der Wifo-Chef und verwies auf den berühmten “Stern-Report”. Demnach koste es 1 Prozent des BIP, die Erderwärmung bis zur Jahrhundertwende auf zwei Grad zu beschränken. Ohne Maßnahmen würde die Temperatur bis dahin um fünf Grad steigen.

In Österreich ist aus der Sicht des Wifo in der Vergangenheit einiges falsch gelaufen. Wenn die Wirtschaft um 1 Prozent wächst, steige der Energieverbrauch immer noch um 0,7 Prozent an, so Aiginger. Das Ziel, dass die Wirtschaftsleistung steigt, der Materialeinsatz aber gleichbleibt, sei verfehlt worden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Air Berlin – “BamS”: Lufthansa bietet 200 Millionen Euro
Die AUA-Mutter Lufthansa bietet einem Zeitungsbericht zufolge 200 Millionen Euro für den insolventen Rivalen Air [...] mehr »
Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet
Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. [...] mehr »
Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen
Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen [...] mehr »
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
In London wächst der Protest gegen den Rausschmiss des Fahrdienst-Vermittlers Uber. Mehrere Hunderttausend Menschen [...] mehr »
Moody’s stufte Rating Großbritanniens wegen Brexit herab
Moody's hat das Rating Großbritanniens um eine weitere Stufe gesenkt. Die langfristigen Verbindlichkeiten würden jetzt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung