Akt.:

Harter Disput zwischen UN-Generalsekretär Ban und Netanyahu

UNO-Generalsekretär Ban vor dem Sicherheitsrat UNO-Generalsekretär Ban vor dem Sicherheitsrat
UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat mit Kritik an den israelischen Siedlungsplänen und verständnisvollen Worten über die “Verzweiflung” der Palästinenser eine drastische Reaktion des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu hervorgerufen. “Die Bemerkungen des UNO-Generalsekretärs ermuntern zum Terror”, erklärte Netanyahu am Dienstag.

Korrektur melden


“Die Enttäuschung der Palästinenser wächst unter dem Druck eines halben Jahrhunderts der Besatzung und der Lähmung des Friedensprozesses”, sagte Ban vor dem UNO-Sicherheitsrat. Die Geschichte habe gezeigt, dass “unterdrückte Völker” auf eine “Besatzung reagieren”, diese erweise sich als eine “Brutstätte von Hass und Extremismus”. Tiefe “Entfremdung” und “Verzweiflung” stehe hinter den Taten einiger Palästinenser “vor allem junger Leute”.

Der UNO-Generalsekretär kritisierte neue Siedlungspläne Israels in den besetzten Gebieten als “provokative Maßnahmen”, durch die die Spannungen im Nahen Osten erhöht würden. “Für Fortschritte Richtung Frieden muss Israel seine Siedlungsvorhaben einfrieren.”

Die israelische Regierung hatte zuvor ihre relative Zurückhaltung beim Ausbau der Siedlungen aufgegeben. Nach Angaben der Bürgerrechtsgruppe “Frieden Jetzt” wurde vom Verteidigungsministerium die Errichtung von weiteren rund 150 Siedlerwohnungen an vier Orten im Westjordanland genehmigt. Damit beende Israel einen informellen 18-monatigen Baustopp.

Nach Ansicht der Vereinten Nationen ist der israelische Siedlungsbau illegal. “Die beteiligten Parteien müssen handeln – müssen jetzt handeln – um die Zwei-Staaten-Lösung nicht für immer unmöglich zu machen”, forderte Ban. Er verurteilte zugleich die Messerangriffe von Palästinensern sowie andere Gewalttaten gegen Israelis.

Netanyahu erklärte, wenn Palästinenser Juden umbrächten, so täten sie dies nicht für Frieden und nicht für Menschenrechte. “Die palästinensischen Mörder wollen keinen Staat errichten, sondern einen Staat zerstören.” Der UNO-Generalsekretär warf die Frage auf, ob der Siedlungsbau nicht ein Zeichen dafür sei, dass Israel den Plan eines unabhängigen Palästinenserstaates neben dem Staat Israel aufgegeben habe.

Seit Anfang Oktober wurden bei mit Messern, Autos oder Schusswaffen verübten Angriffen von Palästinensern insgesamt 25 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer getötet. Im gleichen Zeitraum wurden bei solchen Attacken und bei Protestaktionen 159 Palästinenser getötet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Französischer Flugzeugträger bezieht Stellung vor Irak
Angesichts der geplanten Offensive gegen die letzte Hochburg der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" im Irak, Mossul, [...] mehr »
Französische Kirche öffnet nach Mord wieder die Türen
Die Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray, in der Ende Juli ein Priester von zwei Jihadisten ermordet worden war, öffnet [...] mehr »
Trump diskreditiert Miss Universe und attackiert Clinton
Donald Trump versucht im US-Präsidentschaftswahlkampf mit der Diskreditierung einer früheren Miss Universe aus der [...] mehr »
Weiter Luftangriffe auf Aleppo
Das Töten in der nordsyrischen Großstadt Aleppo geht weiter. Erneut sind bei Luftangriffen und dem Beschuss der [...] mehr »
Bekennerschreiben nach Anschlägen von Dresden war Fälschung
Ein nach den Sprengstoffanschlägen in Dresden auf einer Antifa-Internetseite aufgetauchtes Bekennerschreiben ist als [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung