Akt.:

Haslauer für Steuerreform-Nachbesserungen im Tourismus

Haslauer (r.) und Platter (l.) melden sich zu Wort Haslauer (r.) und Platter (l.) melden sich zu Wort
Für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) bringt die Steuerreform zwar spürbare Entlastungen für die Bürger, doch er fordert Nachbesserungen, vor allem im Tourismus. Sein Ziel sei es, dass von der Erhöhung der Mehrwertsteuer von 10 auf 13 Prozent für Nächtigungen “im Wege des parlamentarischen Prozesses Abstand genommen wird”, erklärte Haslauer am Montag.

Korrektur melden


Die Erhöhung der Mehrwertsteuer bringe einen wesentlichen Wettbewerbsnachteil für Österreichs Tourismuswirtschaft und belaste einen einzelnen Wirtschaftszweig, der vor allem im Westen Österreichs überproportional stark vertreten ist, über Gebühr, konstatierte der Landeshauptmann. Weiters sollten auch die Vorschriften für die Abschreibung der Gebäude neu geregelt werden. “Eine 40-jährige Abschreibungsdauer, wie sie derzeit im Steuerreform-Paket vorgesehen wird, ist für Tourismusbetriebe mit der Realität nicht in Übereinstimmung zu bringen.”

Änderungen wünscht er sich zudem im Bereich der Grunderwerbssteuer. Es müsse ein System entwickelt werden, das Betriebsübergaben auch weiterhin ermögliche. “Ich bemühe mich nach Kräften, diese Forderungen noch einzubringen, bevor die Steuerreform im Parlament beschlossen wird”, so Haslauer.

Eine Wortmeldung zur Steuerreform kommt auch von Tirols höchster Stelle. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) sieht im zu erwartenden Steuerausfall eine Herausforderung. “Aber wir tragen diese Steuerreform mit und werden unseren Beitrag im Bereich der Verwaltungsreform leisten, denn das Entscheidende ist, die Menschen zu entlasten, damit ihnen mehr Geld zum Leben bleibt”, erklärte Platter auf APA-Anfrage.

Dank der soliden und sparsamen Finanzpolitik der vergangenen Jahre habe er keine große Befürchtungen. Auch habe Tirol bereits wichtige Etappen wie eine Besoldungsreform für die öffentlich Bediensteten bewältigt, so Platter.

Im Büro der steirischen Finanzlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) wurde am Montag versichert, dass die Steiermark ein ernstzunehmender Gesprächspartner beim Umsetzen sinnvoller Reformen sein werde. Schließlich sei man in Sachen “Verwaltungsreform” schon in den letzten Jahren vieles angegangen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mugabe-Rücktritt machte Weg für Neuanfang in Simbabwe frei
Zeitenwende in Simbabwe: Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht und unter wachsendem Druck ist Simbabwes Präsident [...] mehr »
Putin forderte von Trump politische Lösung in Syrien
Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefonat mit seinem amerikanischen Kollegen Donald Trump auf eine [...] mehr »
Vermögen des PSD-Chefs in Rumänien beschlagnahmt
Die rumänische Antikorruptionsbehörde DNA hat am Dienstagnachmittag das Vermögen des Chefs der regierenden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung