Akt.:

Haus der Geschichte: Kritik an Kostenschätzung, Besetzungen

Hier soll das Haus der Geschichte einziehen Hier soll das Haus der Geschichte einziehen
Nun kritisiert auch der Rechnungshof (RH) die bisherigen Kostenschätzungen zum Projekt “Haus der Geschichte Österreich”. In einer Stellungnahme zu der geplanten Novelle des Bundesmuseengesetzes, deren Begutachtungsfrist am Sonntag abgelaufen ist, moniert der RH, dass die tatsächlich anzunehmenden Gesamtkosten “nicht plausibel nachvollziehbar dargestellt” würden.

Korrektur melden


Die angeführten Beträge seien nicht nachvollziehbar herzuleiten und beträfen zudem nur einen Teil der in dem Bericht der Steuerungsgruppe kalkulierten Kosten. “Unrichtig und fehlerhaft” nennt auch die Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien, Eva Blimlinger, in ihrer Stellungnahme die Berechnungen. Statt den im Entwurf genannten 46,724 Mio. Euro sei mit 40 Mio. Euro mehr zu rechnen. Die beabsichtigte organisationsrechtliche Eingliederung des “Haus der Geschichte Österreich” in die Österreichischen Nationalbibliothek hält sie für “vollständig verfehlt”, “wenn das alles schon gewollt wird”, brauche es dafür “eine eigenständige Anstalt öffentlichen Rechts”. Statt wie geplant in der Neuen Burg könne das Geschichtsmuseum “mit einem wesentlich geringeren administrativen, baulichen und finanziellen Aufwand” im Amalientrakt der Hofburg, wo es ebenfalls rund 3.000 Quadratmeter Nutzfläche gebe, untergebracht werden.

Die beabsichtigte Einrichtung eines wissenschaftlichen Beirats und eines Publikumsrats wird in der Form von Blimlinger heftig kritisiert. Es gehe “in massiver Weise um parteipolitischen Einfluss”. Nominierungsrechte für die Beiräte sind auch Thema weiterer eingegangener Stellungnahmen. So urgiert etwa die Österreichische Bischofskonferenz ein Nominierungsrecht für den Publikumsrat sowie die Einbeziehung anderer “für Österreich geschichtlich bedeutsamen” Kirchen oder Religionsgemeinschaften. Der Österreichische Gewerkschaftsbund bemängelt, dass die Bestellung des Publikumsforums aus den Bereichen Kunst und Kultur, Pädagogik, Wirtschaft, Religion und Wissenschaften, nicht jedoch aus dem Bereich Arbeit erfolgen soll.

Eine “angemessene Berücksichtigung der Perspektiven der Länder” im wissenschaftlichen Beirat, wo sie laut Entwurf mit einem Mitglied vertreten wären, regt die Tiroler Landesregierung an. Ähnlich heißt es in der Stellungnahme aus Kärnten, dass “eine nähere Regelung zu dieser sinnvollen föderalistischen Komponente” wünschenswert wäre. Und die Niederösterreichische Landesregierung hält eine organisatorische Anbindung des Hauses der Geschichte an das Österreichische Staatsarchiv für zielführender als die Anbindung an die Österreichische Nationalbibliothek.

Medienwissenschafter Peter Diem hält wiederum die offizielle Bezeichnung “Österreichische Nationalbibliothek mit dem Haus der Geschichte” für problematisch und mahnt die Unabhängigkeit sowie Eigenständigkeit des Hauses der Geschichte als “selbstständige wissenschaftliche Anstalt” ein. Thomas Winkelbauer, Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, sieht aufgrund der inhaltlichen Ausrichtung die Bezeichnung als “Haus der Geschichte der Republik Österreich” als sinnvoller und befürchtet einen “übermächtigen” Einfluss des Bundeskanzleramtes auf die Zusammensetzung des wissenschaftlichen Beirats und damit indirekt auf die Nominierung der Leitung. Ebenfalls kritisch beurteilt er die Beschickung des Publikumsrates. Und Historiker Roman Sandgruber stellt die inhaltliche Fokussierung auf die Zeit ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zu Diskussion: “Jede derartige Festlegung ist Ideologie.”

Die Bundesmuseengesetznovelle sieht die organisatorische Andockung des Hauses der Geschichte an die Österreichische Nationalbibliothek vor und soll noch im ersten Quartal 2016 in Kraft treten, damit die nächsten Schritte, darunter der Architekturwettbewerb und die Ausschreibung des Direktors des Hauses der Geschichte, eingeleitet werden können. Die Eröffnung ist für November 2018 geplant.

Nach der Kritik des Rechnungshofs (RH) an den bisherigen Kostenschätzungen zum Projekt “Haus der Geschichte Österreich” haben am Mittwoch die Grünen gefordert, “zurück an den Start zu gehen und das Projekt neu anzudenken”. In eine ähnliche Kerbe schlug die FPÖ, der zufolge das Vorhaben eines Geschichtsmuseums in der Neuen Burg “finanziell völlig aus dem Ruder” laufe.

Die Grünen halten es für notwendig, dass Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) “die Stopptaste für das Projekt am Heldenplatz drückt”, so deren vergangenheitspolitischer Sprecher, Harald Walser, in einer Aussendung. Der grüne Kultursprecher Wolfgang Zinggl sprach wiederum die vorgesehene Bestellung des wissenschaftlichen Beirats an, die er als “parteipolitisch dominiert” bezeichnete. “Von einer unabhängigen Institution kann damit keine Rede sein.” Grundsätzlich fordere man für “ein derartig zentrales Vorhaben zur Erinnerungskultur Österreichs ein politisch unabhängiges Fachgremium”.

Auch die FPÖ bekräftigte ihren Unmut über das geplante Geschichtsmuseum, das in der Neuen Burg untergebracht und organisatorisch an die Österreichische Nationalbibliothek angedockt werden soll. So könne man das Vorhaben “billiger in einem anderen Teil der Hofburg” unterbringen, “ohne dass dadurch etwa die Sammlung alter Musikinstrumente in Mitleidenschaft gezogen würde”, wie der freiheitliche Kultursprecher Walter Rosenkranz festhielt. “Nach diesem RH-Bericht kann nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden, sondern die HGÖ-Pläne müssen revidiert werden.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Truman Capotes Asche für 40.000 Euro versteigert
Die Asche des amerikanischen Schriftstellers Truman Capote ("Kaltblütig") ist am Samstag in Los Angeles für rund [...] mehr »
Chinesisches Drama gewann “Goldene Muschel”
Das chinesische Drama "I am not Madame Bovary" hat am Samstagabend die Goldene Muschel auf dem 64. Internationalen [...] mehr »
Trailertipp der Woche: “Passengers”
Ein "Romantic Science Fiction Adventure Thriller" soll der mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt besetzte "Passengers" [...] mehr »
Hamburger Saisonstart: “Zauberflöte” als Lichtspieltheater
Was man mit Licht, speziell mit gleißenden LED-Lichterketten, alles bewerkstelligen kann! Hamburgs Staatsoper hatte zum [...] mehr »
Münchner Residenztheater startet politisch in die Saison
Es ist ein Theaterabend, der Schauspielern und Publikum einiges abverlangt: Mit der spektakulären "Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung