Akt.:

Hausarrest für russischen Milliardär Jewtuschenkow

Ein Gericht in Moskau hat am Donnerstag den über den russischen Milliardär Wladimir Jewtuschenkow verhängten Hausarrest bestätigt. Ein Einspruch des der Geldwäsche und des Aktienbetrugs beschuldigten Chefs des Mischkonzerns AFK Sistema gegen die Anordnung einer niedrigeren Instanz wurde nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen zurückgewiesen.

Korrektur melden


Auch eine Aufhebung des Hausarrests gegen Hinterlegung einer Kaution von umgerechnet gut sechs Millionen Euro wurde demnach abgelehnt. Die russische Justiz hatte am Dienstag angegeben, den 65-Jährigen angeklagt und unter Hausarrest gestellt zu haben.

AFK Sistema nannte die Vorwürfe “unbegründet” und kündigte Widerstand gegen die Strafverfolgung an. Nach offiziellen Angaben drohen Jewtuschenkow bis zu sieben Jahre Haft. Sein Vermögen wird vom US-Magazin “Forbes” auf 6,8 Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro) geschätzt.

Herzstück von AFK Sistema ist der Mobilfunkanbieter MTS. Der Konzern hält zudem fast zwei Fünftel der Anteile an der Ölgesellschaft Bashneft mit Sitz in der Teilrepublik Baschkortostan im südlichen Ural. Zu AFK Sistema gehören auch der Tourismus-Marktführer Intourist und die Krankenhausgruppe Medsi.

Jewtuschenkow, einem der reichsten Männer Russlands, werden illegale Geschäfte beim Kauf des Ölkonzerns Bashneft 2009 vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hatte davor gewarnt, den Milliardär freizulassen, weil er mit seinem Geld und seiner Macht die Ermittlungen beeinflussen könne.

Das Stadtgericht untersagte Jewtuschenkow Kontakte zur Außenwelt. Er dürfe weder telefonieren noch seinen Arbeitsplatz aufsuchen. Die Aktien des Sistema-Konzerns sowie der Rubel verloren prompt an Wert. An die Auflagen seines bis 16. November angesetzten Hausarrests hatte sich Jewtuschenkow zuletzt nicht gehalten. Dies hatte Spekulationen um ein Ende des Hausarrests ausgelöst.

Wirtschaftsvertreter hatten zuletzt an Russlands Präsident Wladimir Putin appelliert, in das Verfahren einzugreifen. Beobachter vermuten Verteilungskämpfe innerhalb der einflussreichen Ölindustrie als Hintergrund für das Verfahren. Die Generalstaatsanwaltschaft kündigte an, die Rechtmäßigkeit der Anklage zu prüfen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
USA-Veto gegen Jerusalem-Resolution im UNO-Sicherheitsrat
Die USA haben sich mit ihrem Veto gegen eine kritische UNO-Resolution zu ihrer Jerusalem-Politik im Sicherheitsrat [...] mehr »
UNO-Hochkommissar sieht Regierung als Gefahr für Europa
Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte hat Österreichs neuen Bundeskanzler Sebastian Kurz und dessen Rechtskoalition [...] mehr »
Ramaphosa zu neuem ANC-Chef in Südafrika gewählt
Im Führungsstreit der südafrikanischen Regierungspartei ANC hat sich Vizepräsident Cyril Ramaphosa knapp [...] mehr »
Italien kritisiert Südtirol-Pläne der ÖVP/FPÖ-Regierung
Die Entscheidung von ÖVP und FPÖ, die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Südtiroler ins [...] mehr »
Acht Al-Shabaab-Kämpfer bei US-Luftangriff in Somalia getötet
Bei einem Luftangriff des US-Militärs im Süden Somalias sind acht Kämpfer der islamistischen Terrororganisation [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Amina Dagi trifft Hollywood-Star Adrien Brody

Das Gewinnerlied von “The Voice of Germany 2017” Natia Todua

Video: Darum könnte die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle verschoben werden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung