Akt.:

“Herschel” fotografierte Kreißsaal der Riesensonnen

Der Staub- und Gasnebel Cygnus-X im Sternbild Schwan. Der Staub- und Gasnebel Cygnus-X im Sternbild Schwan. - © ESA/PACS/SPIRE/Martin Hennemann & Frédérique Motte, Laboratoire AIM Paris-Saclay, CEA/Irfu – CNRS/INSU – Univ. Paris Diderot, France.
Mit dem derzeit größten Weltraumteleskop “Herschel” haben Astronomen tief in eine Geburtsstätte künftiger Riesensonnen geschaut.

Korrektur melden

Der Staub- und Gasnebel Cygnus-X im Sternbild Schwan ist eine der besonders aktiven Sternfabriken unserer Milchstraße, wie die europäische Weltraumagentur Esa im niederländischen Noordwijk mitteilte.

Der kosmische Kreißsaal liegt 4.500 Lichtjahre von der Erde entfernt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

Helle, weiße Punkte in einem turbulenten Gemisch

Im Inneren der Sternfabrik erspähte “Herschel” frisch geformte Riesensonnen, die sich als helle, weiße Punkte in dem turbulenten Gemisch zeigen. Dichte Gas- und Staubknoten markieren Orte, an denen sich bald die nächsten Sonnen zusammenballen werden. Und in Rot schimmern die noch kühlen Saatkörner künftiger Generationen von Sternen, wie die Esa erläuterte. Passend zum Heimatsternbild erinnere ein prägnantes Gas- und Staubband (auf der linken Seite des Bildes) in dem Nebel an einen langen Schwanenhals.

“Herschel” späht im Bereich des unsichtbaren Infrarotlicht ins All

Die “Herschel”-Aufnahme zeigt die Sternfabrik in Falschfarben, denn das europäische Weltraumteleskop späht im Bereich des unsichtbaren Infrarotlichts ins All. So kann es in Gas- und Staubwolken hineinblicken und Objekte entdecken, die im Bereich des sichtbaren Lichts verborgen bleiben.

Das europäische Weltraumteleskop war vor drei Jahren gestartet worden. Mit einem Spiegeldurchmesser von 3,5 Metern ist es das bisher größte Observatorium im All. Namensgeber ist der deutsch-britische Astronom William Herschel, der im Jahr 1800 die Infrarotstrahlung entdeckt hatte.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

Mehr auf austria.com
Nicaragua: Minenarbeiter unter Erde eingeschlossen
In Nicaragua sind bei einem Grubenunglück 20 Minenarbeiter rund 800 Meter unter der Erde eingeschlossen worden. Wie [...] mehr »
“Ice Bucket Challenge” brachte 100 Mio. Dollar
Die zugunsten der Patienten ins Leben gerufene "Ice Bucket Challenge" hat am Freitag die Spendenmarke von 100 Millionen [...] mehr »
“ZMapp” heilte Affen mit Ebola-Symptomen
Der Ebola-Wirkstoff "ZMapp" heilt sogar Rhesusaffen mit bereits starken Krankheitssymptomen. Selbst bei einer Behandlung [...] mehr »
Erster Ebola-Fall im Senegal bestätigt
Die Ebola-Seuche in Westafrika hat nun auch Senegal erreicht. Bei dem ersten bestätigten Fall handle es sich um einen [...] mehr »
Lava-Austritt bei isländischem Vulkan Bardarbunga
Der Vulkan Bardarbunga auf Island ist ausgebrochen. In der Nacht auf Freitag spuckte der Berg wohl zum ersten Mal seit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Streit mit Partnervermittlung: Conchita Wurst will 20.000 Euro

Nach MTV Awards: Miley Cyrus’ obdachloser Freund stellte sich Polizei

Helene Fischer “schockiert” über Mobbing-Vorwürfe

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung