Akt.:

Hingerichteter soll in USA für unschuldig erklärt werden

Ein im US-Staat Texas hingerichteter Mann könnte elf Jahre nach seinem Tod posthum für unschuldig erklärt werden. Wie die Anwaltskammer von Texas mitteilte, wurde ein Verfahren gegen den damaligen Staatsanwalt eingeleitet, weil er den Hauptbelastungszeugen manipuliert haben soll. Cameron Willingham wurde 2004 hingerichtet, weil er sein Haus in Brand und dabei seine drei Töchter getötet haben soll.

Korrektur melden


Bis zuletzt hatte Willingham seine Unschuld beteuert. Bei seinem Urteil stützte sich das Gericht vor allem auf die Aussage von Willinghams Mithäftling Johnny Webb, wonach der Angeklagte ihm den Mord gestanden haben soll. Nun aber gestand Webb, dass er vom damaligen Staatsanwalt John Jackson zu der Aussage gedrängt worden sei.

Er habe Willingham nicht in den Todestrakt schicken wollen, doch habe Jackson ihn mit der Drohung unter Druck gesetzt, “entweder bezeugst Du das oder Dir wird lebenslänglich aufgebrummt”, berichtete Webb der Organisation Marshall Project, die sich für die Abschaffung der Todesstrafe einsetzt. “Ich habe mich dem Druck gebeugt, das hätte ich nicht tun dürfen”, fügte er hinzu.

Auf Veranlassung der Bewegung Innocence Project eröffnete die Anwaltskammer am 5. März ein Disziplinarverfahren gegen den Staatsanwalt wegen des Verdachts der Behinderung der Justiz, Falschaussage und Verschleierung entlastender Beweise. Schon vorher waren Brandschutzexperten zu dem Ergebnis gekommen, dass der Brand höchstwahrscheinlich ein Unfall war, wie Willingham immer vermutet hatte.

Es ist bereits das dritte Disziplinarverfahren dieser Art in Texas, wo mehr Menschen hingerichtet werden als in jedem anderen US-Bundesstaat. Vor zwei Jahren wurde ein Richter zu zehn Tagen Haft verurteilt, weil er Beweise für die Unschuld eines Todeskandidaten unterschlagen hatte. Im vergangenen Jahr eröffnete die Anwaltskammer ein Verfahren gegen einen anderen Staatsanwalt im Fall eines 16 Jahre lang unschuldig inhaftierten Todeskandidaten. Nach Zählung des Informationszentrums zur Todesstrafe wurden seit 1973 insgesamt 150 Gefangene in den USA aus der Todeszelle entlassen, nachdem ihre Unschuld anerkannt worden war.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Argentiniens Präsident will Aufklärung über U-Boot
Nach den jüngsten Erkenntnissen zu einer mutmaßlichen Explosion an Bord des seit über einer Woche verschollenen [...] mehr »
Entwarnung nach Terroreinsatz in London
Die Londoner Polizei hat nach einer Massenpanik wegen angeblicher Schüsse in der Innenstadt am Freitag Entwarnung [...] mehr »
Aus Zirkus entlaufener Tiger in Paris erschossen
Ein aus dem Zirkus entlaufener Tiger ist am Freitag in Paris erschossen worden. "Jegliche Gefahr ist gebannt", erklärte [...] mehr »
Yoko Ono lässt auch die Bar “John Lemon” abmahnen
Die Künstlerin und John-Lennon-Witwe Yoko Ono geht erneut juristisch gegen den Hamburger Barbetreiber Nima Garous-Pour [...] mehr »
Deutlich längere Haftstrafe für Ex-Spitzensportler Pistorius
Das höchste Berufungsgericht Südafrikas hat die Haftstrafe für den verurteilten Paralympics-Sieger Oscar Pistorius um [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung