Akt.:

Hirscher arbeitet auf fünften Weltcup-Gesamtsieg hin

Hirscher will in Adelboden nachlegen Hirscher will in Adelboden nachlegen
Mit Akribie arbeitet Marcel Hirscher auf seinen fünften Weltcup-Gesamtsieg in Folge hin. Mit dieser historischen Leistung wäre der Salzburger in den Annalen des alpinen Skisports zumindest auf lange Zeit der Größte, am Dreikönigstag machte er mit seinem fünften Saisonsieg einen weiteren wichtigen Schritt dahin. Nun nimmt er die Adelboden-Rennen am Wochenende wieder als Gesamtführender in Angriff.

Korrektur melden


Hirschers Leistung und die seines Betreuerteams waren am Mittwoch wieder einmal bis in das kleinste Detail ausgereift. Über die Feiertage hatte er intensiv dafür gewerkt, die Überlegenheit von Henrik Kristoffersen im Slalom zu beenden. Nach dem Halbzeit-Rückstand von nur 3/100 auf den Norweger sowie einer Zehntel auf den führenden Russen Alexander Choroschilow ermöglichte womöglich eine Kleinigkeit den knappen Sieg.

Mit Vater Ferdinand, Servicemann Edi Unterberger und Trainer Michael Pircher grübelte er rund 15 Minuten, ehe das Anwärmen der Skischuhe als richtige Maßnahme für die Entscheidung auserkoren wurde. “Man darf absolut nichts dem Zufall überlassen. Solche Dinge sind wichtig”, merkte Hirscher nach seinem 36. Weltcupsieg dann auch an, womit er im ewigen Ranking zu Benjamin Raich auf Platz sechs vorgestoßen ist.

Damit hat er exakt zwei Drittel der Marke von Hermann Maier erreicht, sein engerer Landsmann ist mit seinen 54 Erfolgen der einzige noch vor ihm liegende Österreicher. Diese Latte bleibt für Hirscher vielleicht unerreicht. Aber schon der Gleichstand mit Raich macht den dreifachen Slalom-Weltcupsieger in Serie stolz. “Das hätte ich mir am Anfang der Karriere nicht gedacht, da war er noch so weit weg von mir.”

Von der Konstanz her kann dem 26-Jährigen kaum einer das Wasser reichen. In seinen 159 Weltcuprennen kam er 80-mal auf das Podest, womit er eine Top-drei-Quote von knapp über 0,5 hat. In dieser Saison war Hirscher nur im Parallel-Riesentorlauf von Alta Badia nicht auf dem Podium, der auch fünfmal erfolgreiche Weltcup-Verfolger Aksel-Lund Svindal patzte in den Speedbewerben als Abfahrtssiebenter von Santa Caterina.

In Hinblick auf den Riesentorlauf-Klassiker am Samstag in Adelboden dürften Hirscher nicht nur positive Meldungen der Organisatoren über den Pistenzustand gefreut haben, sondern auch das Wiederauftauchen seiner kurz vor dem Jahreswechsel in Alta Badia verschwundenen Skier. In dieser Disziplin hat er zuletzt dreimal in Folge gewonnen, das Parallelrennen vor Weihnachten ausgeklammert.

Und nun kommt eben das Chuenisbärgli: “Adelboden ist sicher eines meiner Lieblingsrennen – cooler Hang, super Stimmung”, erklärte Hirscher. Ausruhen auf den Lorbeeren gibt es für ihn deswegen aber nicht. Für (den heutigen) Donnerstag war Riesentorlauftraining in Bormio geplant, andere wollten zum Slalomtraining in Santa Caterina bleiben. Ob vor der Anreise in die Schweiz auch am Freitag in Italien geübt wird, war offen.

Den Slalom verliert Hirscher aber auch da nicht aus dem Blickwinkel, schließlich geht es schon am Sonntag in Adelboden zwischen den enger gesetzten Stangen weiter. Da ihm die Bedingungen in Santa Caterina etwas mehr entgegengekommen sind als Kristoffersen, will er sich von den 100 erhaltenen Punkten nicht blenden lassen. “Das sagt noch nichts aus. Es heißt, weiterzuarbeiten”, ließ der Annaberger wissen.

Aus der österreichischen Slalom-Garde zeigte sich wieder ein neues Gesicht in den Top Ten, nachdem der diesmal ausgefallene Tiroler Marco Schwarz in Madonna di Campiglio sogar Dritter gewesen war. Zu den jungen Wilden ist der im Zagreb-Ersatzslalom neuntplatzierte Marc Digruber mit seinen 27 Jahren zwar nicht zu zählen, was aber nicht heißt, dass von ihm nicht noch einiges nachkommen könnte.

“Ich wollte in dieser Saison zunächst in die Top 15, dann in die Top Ten. Beides habe ich geschafft”, erläuterte Digruber, mit den Slalom-Saisonrängen 15, 20 und eben 9 ausgestattet. Vorerst geht er zwar mit seinen Erwartungen nicht noch höher hinauf. Insgeheim wissen aber er und seine Trainer, dass noch mehr möglich ist. “Ich hatte immer wieder Verletzungen. Jetzt passt bei mir aber alles.”

Dazu zählt auch, dass mit Hirscher, Schwarz, Manuel Feller, Digruber und Co. die team-interne Konkurrenz groß und ein guter Gradmesser ist. Wenn man bei den Österreichern im Training vorne dabei ist, sieht es auch für das Rennen gut aus. Trist ist die Lage hingegen bei Reinfried Herbst. Der 37-jährige Olympia-Zweite von Turin 2006 kam nach den Plätzen 24 und 25 diesmal gar nur auf Rang 44.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Altach knöpft Salzburg Unentschieden ab
SCR Altach erkämpfte sich im Heimspiel gegen Meister Red Bull Salzburg ein 0:0-Unentschieden. mehr »
Ski alpin: Robert Brunner 64-jährig gestorben
Der über viele Jahre im Skiweltcup als Betreuer wirkende Südtiroler Robert Brunner ist in der Nacht auf Mittwoch im [...] mehr »
Miller will zurück in Weltcup und klagt Head
Der alternde Superstar Bode Miller plant offenbar doch ein Comeback im alpinen Ski-Weltcup. Wie US-Medien berichteten, [...] mehr »
Andreas Matt beendete erfolgreiche Ski-Cross-Karriere
Österreichs Ski-Cross-Nationalmannschaft wird ab der kommenden Saison ohne Andreas Matt antreten. Der bald 34-jährige [...] mehr »
Düringer, Egger, Maurer bei Titelkämpfen
„Mitten im Sommer“ starten die Biathleten mit den österreichischen Meisterschaften im Einzelbewerb in Hochfilzen in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung