Akt.:

Hirscher im Hinterstoder-Super-G toller Dritter

Marcel Hirscher stürzte sich in Hinterstoder mutig ins Tal Marcel Hirscher stürzte sich in Hinterstoder mutig ins Tal
Marcel Hirscher hat am Samstag erneut die ÖSV-Speed-Elite überflügelt. Der Technik-Spezialist im österreichischen Alpin-Team belegte am Samstag im Super-G von Hinterstoder als bester Österreicher Platz drei. Es gewann der Norweger Aleksander Aamodt Kilde, der den 18. Sieg für das norwegische Herren-Ski-Team in diesem Weltcup-Winter holte, vor dem Slowenen Bostjan Kline (+0,24 Sek.).

Korrektur melden


Hirscher, der 0,35 Sekunden zurücklag, erbeutete 60 Punkte und machte damit erneut einen Riesenschritt in Richtung seiner fünften großen Kristallkugel in Serie. Der Titelverteidiger vergrößerte vor 14.000 Zuschauern in Oberösterreich seinen Gesamtweltcup-Vorsprung auf den Norweger Henrik Kristoffersen auf 263 Zähler. Für den Salzburger war es der zweite Podestplatz im Super-G in dieser Saison. Am 5. Dezember hatte er sensationell in Beaver Creek gewonnen.

“Top 15 wäre mein persönliches Ziel gewesen, jetzt ist es Top Drei geworden. Das ist in dieser Saison definitiv eine der größten Überraschungen für mich”, sagte Hirscher, der den oberen Teil nicht ideal erwischte. “Ich habe mich erst gewöhnen müssen. Das letzte Mal war in Südkorea, wie ich die Ski angehabt habe. Das fühlt sich halt dann immer sehr fremd an.” Die extrem schnelle Kurssetzung, die er befürchtet hatte, war es letztlich nicht. “Es schaut bei der Besichtigung immer so aus, als ob das alles komplette Vollidioten wären, aber dann geht es eigentlich eh zum Fahren.”

Kilde holte den zweiten Sieg in dieser Saison, nachdem er bereits die Garmisch-Abfahrt gewonnen hatte. Im Super-G-Weltcup liegt der Norweger als Zweiter nur noch 25 Zähler hinter seinem verletzten Landsmann Aksel Lund Svindal, der nicht mehr eingreifen kann. Hirscher fehlen als Fünftem 106 Punkte – damit ist für ihn bei noch zwei wartenden Bewerben auch die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin theoretisch noch möglich.

“Ich bin sehr, sehr happy. Ich habe mich schon bei der Besichtigung gut gefühlt, habe Selbstvertrauen gehabt. Heute hat einfach alles gepasst”, sagte der 23-Jährige. “Gewinnen ist nicht einfach. Ich muss einfach hart weiterarbeiten auf diesem Weg, dann werde ich noch öfter ganz oben stehen.”

Lokalmatador Vincent Kriechmayr belegte den für ihn doch enttäuschenden vierten Platz. “Ich habe mir vor dem Heimrennen schon was anderes vorgenommen, wollte da am Podest sein”, sagte der 24-Jährige, der im Super-G-Weltcup Dritter ist. “Ich habe das Rennen leider auf den ersten 20 Sekunden hergeschenkt. Ich bin gescheit angefressen auf mich.” Im oberen Teil verriss es dem Oberösterreicher die Ski: “Ein Flüchtigkeitsfehler und ein Linienfehler. Ich habe zu viel ausgeholt und dann Stress bekommen.”

Hirscher sei im Moment eben der beste Super-G-Fahrer im österreichischen Team, diagnostizierte der Mühlvierter. “Dass er da herunter schnell sein wird, war aber kein Geheimnis. Für mich war er sogar Topfavorit. Hoffentlich fährt er in Kvitfjell nicht”, meinte er mit einem Schmunzeln.

Von den übrigen Österreichern stach der seit dem Chamonix-Training am Daumen lädierte Patrick Schweiger auf Platz sieben hervor. “Für mich kommt das nicht unerwartet. Im Super-G war ich vor Korea eigentlich immer gut dabei. Die Nummer (Startnummer 4; Anm.) hat heute natürlich auch gepasst”, erklärte der Salzburger. Hannes Reichelt belegte den 16. Platz, Romed Baumann landete auf Rang 23. Auch Johannes Kröll und Christian Walder als ex aequo 29. fuhren in die Punkteränge.

In Sachen Gesamtweltcup möchte Hirscher den Ball weiter flach halten. “Ich glaube, dass die Chancen sehr gut sind. Aber ich werde mich jetzt nicht zurücklehnen und das gemütlich angehen.” “Bis nicht alles fix ist, lassen wir die Sektkorken nicht knallen”, versprach auch sein Trainer Michael Pircher. Die Super-G-Kristallkugel sei für Hirscher kein realistisches Ziel. “Es freut mich voll, dass ich da theoretisch Chancen hätte. Nach Kvitfjell werde ich wahrscheinlich trotzdem nicht fahren. Aber fix ist nichts.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kreuzbandriss zwingt Stuhec zu mehreren Monaten Pause
Der alpine Ski-Weltcup hat vor dem Saisonauftakt in einer Woche in Sölden einen weiteren prominenten Ausfall zu [...] mehr »
Hayböcks Zwangspause offenbar kürzer als befürchtet
Michael Hayböck, der sich beim Trainingslager der ÖSV-Skispringer auf Zypern zu Wochenbeginn eine Bänderverletzung im [...] mehr »
Grünes Licht für Ski-Weltcupauftakt in Sölden
Am Donnerstag ist auch offiziell "Grünes Licht" für das Ski-Weltcup-Opening am 28. und 29. Oktober 2017 in Sölden [...] mehr »
Snowboard-Weltcup wird 2018 erstmals am Ötscher ausgetragen
Der FIS-Snowboard Weltcup gastiert am 5. und 6. Jänner 2018 erstmals in Lackenhof am Ötscher und kehrt damit sechs [...] mehr »
Weltcup startet in Sölden – Viele ÖSV-Stars fehlen
Wer am übernächsten Wochenende zum Alpinski-Weltcup-Auftakt nach Sölden kommt, wird auf der Rennpiste viele [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chrissy Teigen lässt ihre blanken Brüste zu Wort kommen

Unglaublich: Diese Promis waren schon obdachlos!

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung