Akt.:

Erdogan stellt Vertrag von Lausanne infrage

Erster Griechenland-Besuch eines türkischen Präsidenten seit 65 Jahren Erster Griechenland-Besuch eines türkischen Präsidenten seit 65 Jahren - © APA (AFP)
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in Griechenland Teile des Vertrages von Lausanne infrage gestellt, in dem 1923 wesentliche Aspekte der Beziehungen beider Staaten festgelegt wurden. Einige Details des Vertrages seien unklar, sagte Erdogan am Donnerstag in Athen in Anwesenheit seines griechischen Kollegen Prokopis Pavlopoulos.

Es ist der erste Besuch eines türkischen Präsidenten in Griechenland seit 65 Jahren. Pavlopoulos lehnte eine Revision des Vertrages ab. Das Abkommen definiere das Territorium und die Souveränität Griechenlands und der Europäischen Union, erklärte er. “Dieser Vertrag ist für uns nicht verhandelbar.”

Erdogan forderte eine dauerhafte Lösung von Problemen in der Ägäis und in Zypern. Für die Türkei habe zudem der Schutz der ethnischen Türken in Griechenland einen hohen Stellenwert. Nach seiner Darstellung können die Muslime im griechischen Grenzgebiet ihren geistlichen Führer nicht selbst wählen, während die christliche Gemeinschaft in der Türkei größere Freiheiten hat, ihre Patriarchen zu bestimmen. Er nannte dies als einen Beweis dafür, dass der Vertrag von Lausanne nicht gerecht angewandt werde.

Der Vertrag regelte nach dem griechisch-türkischen Krieg von 1919 bis 1922 unter anderem Grenzverläufe zwischen beiden Staaten und die Umsiedelung muslimischer und christlicher Minderheiten. Außerdem wurde der Schutz der verbliebenen Christen in der Türkei und der Muslime in Griechenland vereinbart.

Erdogan hatte schon früher eine Revision des Vertrages gefordert, vor allem mit Blick auf die griechischen Ägäis-Inseln, die dicht vor der türkischen Küste liegen.

(APA/ag.)

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Migration und Brexit dominieren EU-Gipfel
Der EU-Gipfel vor Weihnachten wird von zwei Themen dominiert. Dabei spaltet die durch ein Schreiben von [...] mehr »
Mitterlehner schloss seinen Frieden mit Kurz
Der frühere Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat seinen Frieden mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz gemacht. mehr »
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. mehr »
Koalitionspoker: ÖVP und FPÖ starten in die Schlussphase
ÖVP und FPÖ sind Donnerstagabend in die Schlussphase der Koalitionsverhandlungen gestartet. Noch gebe es einige offene [...] mehr »
Irakische Stadt Mosul feiert Sieg über IS-Miliz
Fast ein halbes Jahr nach der Rückeroberung durch irakische Truppen hat Mosul den Sieg über die IS-Miliz gefeiert. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung