Akt.:

Hitzefrei für Wiens Fiaker-Pferde: Fiaker-Unternehmer “schockiert”

Hitzige Debatte um Wiens Fiaker-Pferde. Hitzige Debatte um Wiens Fiaker-Pferde. - © APA
Nicht alle zeigen sich von der Idee angetan: Die Stadt Wien hat ein Maßnahmenpaket zum Schutz der Fiaker-Pferde geschnürt. Dies beinhaltet, dass die Tiere ab 35 Grad Außentemperatur hitzefrei bekommen. Die Fiaker-Unternehmer zeigen sich “schockiert”.

Korrektur melden

Mehr noch: “Wir wurden heute von der geplanten Neuregelung im Wiener Fiakergesetz überrascht”, kritisierte Martina Michelfeit, Berufsgruppensprecherin in der Wirtschaftskammer Wien.

“Denn niemand hat uns über eventuelle Änderungen informiert, wir wurden nicht zu Verhandlungen und Gesprächen geladen bzw. wurden unsere Erfahrungen und Kenntnisse nicht in der Reglung berücksichtigt”, ärgerte sich Michelfeit in einer Aussendung. Durch die Neuregelung würde den Fiaker-Unternehmern die wirtschaftliche Grundlage entzogen bzw. würden diese in der Erwerbsausübung massiv beschränkt, beklagte sie.

Kritik an Tierschützern: “Unwahrheiten”

Dabei übte die Branchensprecherin heftige Kritik an Tierschützern: Diese würden mit “oberflächlichen und pseudowissenschaftlichen Unwahrheiten” gegen die Wiener Fiakerunternehmer kampagnisieren: “Damit diskreditieren die vermeintlichen Tierschützer ein ganzes Gewerbe, das seit Hunderten Jahren in der Stadt tätig ist, viel Erfahrung mit Pferden hat und maßgeblich zum positiven Wien-Weltbild beiträgt.”

In der Aussendung wurde außerdem versichert, dass Hitze keine Belastungssteigerung bei Pferden zeige. Dabei wurde auf Daten des Veterinäramtes (MA 60) eine Studie der Veterinärmedizinischen Universität Wien aus dem Jahr 2008 verwiesen. Laut letzterer seien außerdem die Stress-Werte der Wiener Fiaker-Pferde stabil und mit jenen von anderen Arbeitspferden – zum Beispiel Dressurpferden – vergleichbar.

Fiaker-Pferde “auf ihre Arbeit vorbereitet”

Weiters betonte Michelfeit, dass bereits jetzt Fiaker-Pferde nach Charakter und Körperbau ausgewählt und im Rahmen einer drei bis zwölf Monate dauernden Trainingsphase auf ihre Arbeit vorbereitet würden. Die Stadt sieht im Rahmen der neuen Maßnahmen vor, dass nur mehr Tiere als Zugpferde eingesetzt werden dürfen, die aufgrund ihres Wesens und ihres Ausbildungs- und Trainingszustandes mit dem Einsatz als Fiakerpferd gut zurechtkommen.

Scharf kritisierte die Fiaker-Sprecherin auch die neue Vorgabe, dass die Pferde künftig nur mehr jeden zweiten Tag im Einsatz sein dürfen. “Fiakerpferde haben (und müssen) schon heute an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche frei. Außerdem gibt es in Wien insgesamt rund 400 beim Veterinäramt registrierte und laufend auf ihren Gesundheitszustand überprüfte Fiakerpferde – allerdings nur 58 Fiaker-Standplätze. Somit können pro Tag lediglich 116 Pferde zum Einsatz kommen”, stellte sie klar.

Wenig Freude haben die Fiaker auch mit der Reduzierung der Einsatzzeiten – diese entziehe die wirtschaftliche Grundlage, so der Vorwurf. Künftig muss am Abend eine Stunde weniger gefahren werden, nämlich nur mehr von 10.00 bis 21.00 Uhr. Dies werde von den Unternehmen abgelehnt, da diese Zeiten würden benötigt, “um den Kundenwünschen nachzukommen”.

>> Mehr zum Thema: Fiaker-Pferde sollen hitzefrei bekommen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wien: Christkindlmarkt am Rathausplatz offiziell eröffnet
Wiens Bürgermeister Michael Häupl und Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner eröffneten am Samstag offiziell den [...] mehr »
Yoga Planet 2017: Good Vibes für Bewegungsfreudige im MAK Wien
Pflichttermin für alle Yogis und Yoginis: Vom 24. bis 26. November 2017 gastiert die YOGA Planet Messe bereits zum 4. [...] mehr »
Do&Co startet Lieferdienst in Wien
Der Carterer Do&Co will künftig ebenfalls am stark wachsenenden Markt für Essenszustellungen mitnaschen. In Wien [...] mehr »
Online-Zimmervermietung: Wien strafte erste Plattformen ab
Gegen sechs Online-Zimmervermietungs-Plattformen hat die Stadt Wien Verwaltungsstrafen erlassen, bestätigte Klemens [...] mehr »
Immobilienball 2018 spendet kompletten Kartenerlös an BONsurprise
Das Ergebnis des Charity-Votings steht fest: Auch dieses Jahr unterstützt der Immobilienball mit dem Erlös aus allen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Filmemacher Ulrich Seidl wird 65

Zwei wie Pech und Schwefel

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung