Akt.:

Höhere Krebsrate durch Sendemast von Radio Vatikan

Die Vorwürfe gegen den Sender sind nicht neu Die Vorwürfe gegen den Sender sind nicht neu - © APA (epa)
Vom Sendemast des katholischen Kirchensenders Radio Vatikan verursachter Elektrosmog ist für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich. Zu diesem Schluss kam der von einem römischen Gericht bestellte Gutachter Andrea Micheli nach fünfjähriger Studien.

 (5 Kommentare)

Die Zahl der Leukämiefälle in der Gemeinde Cesano, auf deren Gebiet der Sendemast steht, und den angrenzenden Orten stehen demnach mit den elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders in Verbindung. Überprüft wurden Fälle von 19 Kindern ab den 80er Jahren und 2003, die an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben sind.

Radio Vatikan wurde eine Überschreitung der zulässigen Strahlengrenzwerte vorgeworfen. Anrainer berichteten von einer Häufung von Leukämie-Erkrankungen und leiteten gerichtliche Schritte gegen den Sender ein. Im Jahr 2001 reduzierte der Vatikan-Sender daraufhin von sich aus die Sendezeiten und die Kapazitäten seiner Anlagen. Im September desselben Jahres wurde die elektromagnetische Strahlung auf die italienischen Grenzwerte gesenkt. Über die gewaltigen Sendemasten sendet Radio Vatikan seine religiösen Programme in 37 Sprachen um die ganze Welt.

“Radio Vatikan hält sich an die italienischen und internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen. Die Wissenschaft hat keineswegs festgestellt, dass Elektrosmog negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat”, kommentierte der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, ehemaliger Direktor von Radio Vatikan.

Zwei Leiter von Radio Vatikan waren 2007 in einem Berufungsprozess um die angeblich gesundheitsgefährdenden Sendeanlagen freigesprochen worden.

Korrektur melden



Kommentare 5

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
40 Verletzte nach Explosionen in Kosmetikfabrik bei New York
Bei zwei Explosionen in einer Kosmetikfabrik nördlich von New York sind rund 40 Menschen verletzt worden. Sie hätten [...] mehr »
Falschgeldverteiler nach Hinweisen aus Österreich gefasst
Die Carabinieri in Padua haben nach einem Hinweis aus Österreich einen Falschgeld-Verteiler gefasst und zwei weitere [...] mehr »
Astronomen senden Botschaft an mögliche außerirdische Spezies
"Ist da jemand?" lautet der Inhalt der Botschaft an ein benachbartes Sternsystem der Erde, welche vergangenen Monat von [...] mehr »
Suche nach vermisstem argentinischen U-Boot intensiviert
Nach dem Empfang möglicher Notsignale ist die Suche nach dem im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen [...] mehr »
Forscher entdecken dieses Urzeit-Wesen mit 300 Zähnen
Forscher haben ein ganz besonderes Exemplar eines Hais entdeckt. Nämlich einen seltenen Kragenhai mit 300 Zähnen. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung