Akt.:

Hofer sieht Zweikampf mit ÖVP um Platz eins

Hofer ist zuversichtlich, dass die FPÖ ein Rekordergebnis schafft Hofer ist zuversichtlich, dass die FPÖ ein Rekordergebnis schafft - © APA
Der Dritte Nationalratspräsident und FPÖ-Vizeparteichef Norbert Hofer sieht einen Zweikampf der Freiheitlichen mit der ÖVP um den ersten Platz bei der Nationalratswahl.

Korrektur melden

Für die SPÖ hingegen werde sich “die Frage stellen, wie kapp sie bei rund 20 Prozent landet”, sagte Hofer am Freitag in Innsbruck.

Hofer zeigte sich davon überzeugt, das bisherige Rekordergebnis der FPÖ aus dem Jahr 1999 von 26,9 Prozent unter Jörg Haider übertreffen zu können: “Davon gehe ich aus”. Es lehre die Erfahrung, dass das Wahlergebnis ganz anders ausschauen werde, als Umfragen prognostizieren, glaubte der frühere Präsidentschaftskandidat nicht an einen klaren Sieg der ÖVP unter Neo-Obmann Sebastian Kurz.

Sollte die FPÖ auf Platz zwei landen und als Juniorpartner in Regierungsverantwortung kommen, werde der Vizekanzler auf jeden Fall Heinz-Christian Strache heißen. Ob er selbst dann ein Regierungsamt übernehmen werde, ließ der Burgenländer offen. Bei etwaigen Koalitionsverhandlungen werde er auf jeden Fall dabei sein. Gleichzeitig warnte Hofer einmal mehr vor einer angeblich bereits geplanten Neuauflage der Koalition aus Rot-Schwarz bzw. Schwarz-Rot.

“Wir wollen regieren”

“Wir wollen regieren”, betonte Hofer. Aber man werde keine Regierungsbeteiligung “um jeden Preis” eingehen, ergänzte er. Die Freiheitlichen seien jedenfalls auf Regierungsverhandlungen “sehr gut vorbereitet” – ganz anders als im Jahr 2000 vor Bildung der damaligen schwarz-blauen Koalition. Damals sei die FPÖ “schlecht vorbereitet” in die Regierungsverhandlungen gegangen.

Wichtig sei auch eine “gute Vertrauensbasis” zwischen den Spitzenleuten der künftigen Koalitionsparteien, so Hofer. Ob er zwischen FPÖ und SPÖ oder FPÖ und ÖVP mehr Vertrauen orte, wollte der Dritte Nationalratspräsident nicht sagen. Dies würde sich erst mit Start der Regierungsverhandlungen zeigen.

Die Forderungen der FPÖ

Als inhaltliche Grundbedingungen der FPÖ für eine Regierungsbeteiligung nannte der Vize-Parteichef die Senkung der erst 2016 erfolgten Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Logis von 13 auf zehn Prozent, eine Verwaltungsreform bei der der Rechnungshof in die Gesetzgebung eingebunden werden soll, sowie den “Ausbau des demokratischen Systems in Richtung direktdemokratischer Elemente”. Auch die Forderung nach einer Abschaffung der Zwangsmitgliedschaften in den Kammern brachte Hofer erneut aufs Tapet. Und auch das ab kommendem Jahr geltende Rauchverbot in der Gastronomie soll nicht kommen, wenn es nach der FPÖ geht. “Das absolute Rauchverbot wird es mit uns nicht geben. Der Status quo soll beibehalten werden”, erklärte der Tiroler Landesspitzenkandidat Peter Wurm.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Jamaika-Sondierungen in Deutschland gescheitert
Nach wochenlangen Verhandlungen haben die deutschen Liberalen kurz vor Mitternacht die Jamaika-Sondierungen abgebrochen [...] mehr »
Pinera siegte bei Präsidentenwahl in Chile
Der konservative Unternehmer Sebastian Pinera hat die Präsidentenwahl in Chile nach ersten Hochrechnungen klar [...] mehr »
Jedem zwölften Kind geht es schlechter als seinen Eltern
Jedem zwölfte Kind auf der Welt geht es einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF zufolge schlechter als seinen [...] mehr »
EU entscheidet über künftige Standorte von EMA und EBA
Die EU-Außen- und Europaminister entscheiden heute, Montag, über die neuen Standorte für die EU-Arzneimittelagentur [...] mehr »
Deutschland: FDP bricht Jamaika-Verhandlungen ab
Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen. Parteichef Christian Lindner [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Zwei wie Pech und Schwefel

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung