Akt.:

Hofer: SPÖ vielleicht zu schwach für Koalition mit FPÖ

Norbert Hofer "befürchtet" eine zu schwache SPÖ Norbert Hofer "befürchtet" eine zu schwache SPÖ - © APA
Aus Sicht des Dritten Nationalratspräsidenten und FPÖ-Vizeparteichefs Norbert Hofer könnte eine rot-blaue Regierungskoalition nach der Nationalratswahl am Ergebnis der SPÖ scheitern. Es stelle sich die Frage, ob die SPÖ bei der Wahl so schwach sein werde, dass sich eine Koalition vielleicht rechnerisch gar nicht anbiete, sagte Hofer beim Besuch im Burgenland am Montag.

Korrektur melden

Im Moment habe er den Eindruck, “dass die SPÖ jeden Tag einen neuen Tiefpunkt erlebt”. Zwar werde auch in Wien zur Kenntnis genommen, dass unter der rot-blauen Landesregierung im Burgenland sehr viel weitergehe. Die Umsetzung von Rot-Blau auf Bundesebene sei aber nicht so einfach.

Er selbst habe keine Präferenzen für einen bestimmten Koalitionspartner. Entscheidend sei das Wahlergebnis. Bedingung für eine Regierungszusammenarbeit sei die Frage der direkten Demokratie. Die von ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz ins Spiel gebrachte Richtlinienkompetenz für den Bundeskanzler sei hingegen die “falsche Antwort auf die Fragen der Zeit”. Die richtige Antwort laute: “Mehr Macht für den Wähler”.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass es eine Fortsetzung der Koalition zwischen SPÖ und ÖVP geben könnte. “Wenn es zu einem Wechsel an der Spitze von einer der beiden Parteien kommt, dann ist es durchaus möglich, dass auch diese Koalition wieder mit Leben erfüllt wird”, meinte Hofer. Eine solche Regierung werde aber nicht lange halten.

Der FPÖ-Wahlkampf laufe “wohldosiert” ab, während einige Parteien verfrüht alles in eine Waagschale geworfen hätten, so Hofer, der zugleich burgenländischer FPÖ-Spitzenkandidat für die Nationalratswahl ist. Eine Rückkehr ins Burgenland für die Landtagswahl 2020 schloss der Nationalratspräsident aus. Er habe andere Pläne und wolle bei der nächsten Bundespräsidentenwahl wieder antreten.

Burgenlands Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) lobte erneut die Zusammenarbeit in der Landesregierung. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Freiheitliche Partei auch auf Bundesebene Regierungsverantwortung erhalten werde.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Tschechischer Wahlsieger Babis sieht in Kurz Verbündeten
Der als Sieger aus der tschechischen Parlamentswahl hervorgegangene Chef der populistischen ANO-Partei, Andrej Babis, [...] mehr »
Parlamentswahl in Japan hat begonnen
In Japan hat am Sonntag die Wahl zum Unterhaus des Parlaments begonnen. Die Ausläufer eines auf Japan zusteuernden [...] mehr »
Trump verteidigt seine Tweets: Mittel gegen unfaire Medien
US-Präsident Donald Trump hat seinen regelmäßigen Botschaften über den Kurznachrichtendienst Twitter als Schlüssel [...] mehr »
Präsidentenwahl in Slowenien begonnen – Pahor als Favorit
In Slowenien haben am Sonntag die Präsidentenwahlen begonnen. Um 07.00 Uhr öffneten mehr als 3.300 Wahllokale im [...] mehr »
Populist Babis bei Parlamentswahl in Tschechien weit vorn
Der umstrittene Milliardär Andrej Babis ist klarer Sieger der Parlamentswahl in Tschechien. Der Populist kam mit seiner [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Gregor Seberg dankt Notfallsanitätern in Wien nach Hausgeburt seines Sohnes

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung