Akt.:

Hollande kündigte Luftangriffe im Irak an

Bodentruppen schloss Bodentruppen aus Bodentruppen schloss Bodentruppen aus
Frankreich beteiligt sich mit eigenen Kampfjets an den US-geführten Luftangriffen gegen die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) im Irak. Diese Entscheidung teilte Staatspräsident Francois Hollande am Donnerstag in Paris mit. Hollande sagte auf einer Pressekonferenz in Paris, Frankreich werde keine Bodentruppen entsenden. Außerdem werde sich das militärische Engagement auf den Irak beschränken.

Korrektur melden


Hollande sagte, er habe Donnerstagfrüh den Verteidigungsrat Frankreichs zusammengerufen und beschlossen, der Bitte der irakischen Regierung nach “Luftunterstützung” nachzukommen. Das französische Parlament werde ab den ersten Luftangriffen informiert werden, “das heißt schnell”, hob der Staatschef hervor.

Er stellte gleichzeitig klar, dass es sich um ein militärisches Engagement allein im Irak handeln werde und nicht in Syrien. Die USA hatten erstmals vor sechs Wochen Stellungen der IS im Irak aus der Luft bombardiert. Paris hatte bereits seine Bereitschaft für eine Beteiligung an den von den USA geflogenen Luftangriffen gegen den IS im Irak erkennen lassen. Seit Montag flogen die Franzosen Aufklärungsflüge über dem Land. Hollande war am Freitag vergangener Woche im Irak, am Montag hatte eine große Irak-Konferenz in Paris stattgefunden.

Nicht nur die Region, sondern Europa und die Welt würden durch den IS-Terrorismus bedroht, warnte Hollande. Die internationale Staatengemeinschaft sei angesichts des Terrors der Miliz passiv geblieben, beklagte der Staatschefs vor etwa 350 Journalisten im Elysee-Palast. Die Hauptbedrohung durch die Terrormiliz zeige sich im Irak und in Syrien. Die Terroristen enthaupteten Geiseln, verfolgten Minderheiten und zwängen Millionen zur Flucht.

Hollande unterstrich, dass sein Land nicht für die Freilassung von Bürgern in Geiselhaft zahlen werden. Auf die Frage, ob für die Freiheit von vier Franzosen aus der Gefangenschaft des IS heuer in Syrien Geld geflossen sei, sagt Hollande: “Frankreich zahlt kein Lösegeld. Frankreich betreibt keinen Gefangenenaustausch, aber das heißt nicht, dass andere das nicht machen. Einige Länder haben das getan, um uns zu helfen”.

Inzwischen bot auch Belgien Kampfflugzeuge und Spezialkräfte im Kampf gegen den IS im Irak an. Verteidigungsminister Pieter De Crem erklärte am Donnerstag, das Angebot stehe – man warte aber noch auf eine offizielle Anfrage der USA.

Die USA begrüßten die französische Beteiligung. “Das ist ein wichtiger Beitrag zu den Bemühungen der wachsenden internationalen Koalition im Kampf gegen den IS”, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, am Donnerstag in Washington. “Wir freuen uns darauf, uns in den kommenden eng mit unseren französischen Partnern abzustimmen.” Earnest machte keine Angaben darüber, ob sich weitere Partner an den Luftangriffen beteiligen werden.

Erstmals seit Beginn der US-Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak haben die USA am Donnerstag nach eigenen Angaben ein Trainingscamp der Extremisten bombardiert. Bei dem Angriff südöstlich von Mossul im Nordirak seien besetzte Gebäude, eine Truppeneinheit und Fahrzeuge getroffen worden, teilte das für die Region zuständige US-Militärkommando Centcom am Donnerstag mit. Bei einem weiteren Luftangriff südöstlich der Hauptstadt Bagdad wurde demnach ein Munitionslager der Jihadisten bombardiert.

Seit Beginn des US-Militäreinsatzes auf IS-Stellungen im Irak am 8. August flog die Luftwaffe bereits 176 Angriffe. Die meisten richteten sich auf Ziele im Norden des Landes, wo die Extremisten weite Landesteile unter ihre Kontrolle gebracht haben. US-Präsident Barack Obama hatte eine schonungslose Kampagne gegen die Gruppe angekündigt und auch Luftangriffe in Syrien beschlossen, die allerdings bisher noch nicht stattfanden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sondierungsgespräch von ÖVP-Chef Kurz mit Peter Pilz
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
ÖVP-Chef Kurz setzte Sondierungsgespräche mit Pilz fort
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
Spanien berät über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien
Der spanische Ministerrat ist zu Beratungen über Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in [...] mehr »
35 Prozent präferieren laut Umfrage Schwarz-Blau
35 Prozent der Österreicher präferieren nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "profil" eine [...] mehr »
Kurz bei bundesweiten Vorzugsstimmen deutlich vorne
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat bei der Wahl wie erwartet die meisten Vorzugsstimmen der bundesweit antretenden Kandidaten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Mister Austria Wahl 2017: Das große Finale in den Wiener Sofiensälen

“Kleine Zwangspause”: Bernhard Speer will nach Unfall kräftiger zurückkommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung