Akt.:

Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem geschändet

Unbekannte haben in der Nacht auf Montag die zentrale Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem geschändet. Etwa zehn Graffiti wurden an die Wände gesprayt – vor allem auf dem Warschauer-Ghetto-Platz. Es handelte sich um “Slogans gegen den Zionismus und den Staat Israel”. Laut Polizei sind möglicherweise sogar ultraorthodoxe jüdische Extremisten für die Schmierereien verantwortlich.

Korrektur melden


Einer der Slogans in hebräischer Sprache lautete “Hitler, danke für den Holocaust!”, ein anderer “Die Zionisten wollten den Holocaust”. Polizeisprecher Mickey Rosenfeld sagte, auf der Suche nach den Tätern ermittle man in verschiedene Richtungen. Eine davon sei der Verdacht, ultraorthodoxe Juden könnten hinter der Tat stehen.

Besonders ein Mahnmal auf dem Warschauer-Ghetto-Platz sei von den Schmierereien betroffen, sagte die Sprecherin Yaari. In einem der Slogans werde die polnische Regierung dazu aufgerufen, “den Zionisten nicht mehr zu ermöglichen, manipulative Gedenkzeremonien in Auschwitz abzuhalten”. Die Unterschrift in roter Farbe lautete “Das gottesfürchtige Welt-Judentum”. Es gibt verschieden Strömungen strengreligiöser Juden, die den modernen Staat Israel als Gotteslästerung ablehnen. Nach ihrer Auffassung darf ein jüdischer Staat nur durch den Messias, also durch Gottes Hand, gegründet werden.

Yad Vashem (“Denkmal und Name”) in Jerusalem ist die größte Gedenkstätte für die jüdischen Opfer des Völkermordes der deutschen Nazis. Sie wurde 1953 auf Beschluss des israelischen Parlaments gegründet. Hier sind die Namen von knapp vier der sechs Millionen ermordeten Juden dokumentiert, darunter 1,5 Millionen Kinder. Die Gedenkstätte wird jährlich von mehr als zwei Millionen Menschen besucht.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung