Akt.:

Hundstorfer für geringere Politikergehaltsanhebung

Sozialminister: Verhandlungen "im Fluss" Sozialminister: Verhandlungen "im Fluss"
Die Politikergehälter werden laut Sozialminister Hundstorfer 2014 voraussichtlich erneut um einen geringeren Wert angehoben als gesetzlich vorgesehen. Die Gehälter könnten um 2,4 Prozent steigen, man werde jedoch einen geringeren Wert beschließen – welchen, sei “noch im Fluss”, sagte Hundstorfer der Tageszeitung “Österreich”. ÖVP-Seniorenbund-Obmann Khol ist für eine Anhebung um 1,6 Prozent.

Korrektur melden


Dies würde dem “Sinn der Verfassung und des Gesetzes entsprechen”, meinte Khol in einer Aussendung. “Politiker sollen nicht mehr, aber auch nicht weniger Anpassung erhalten als die Pensionisten”, so Khol.

Veröffentlicht wird der Anpassungsfaktor für Politikergehälter vom Rechnungshof bis 5. Dezember. Laut Bezügebegrenzungsgesetz hat sich die Anpassung an der Inflation des Vorjahres oder an dem für die Pensionen maßgeblichen Inflationswert der Monate August 2013 bis Juli 2014 zu orientieren, wobei der jeweils geringere Wert herangezogen werden muss. Um eine Anpassung unter diesem Wert festzulegen, müsste wie im Jahr 2013 das Gesetz geändert werden, hieß es aus dem Rechnungshof. Da es sich um eine Verfassungsbestimmung handelt, wäre für die Reparatur eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat nötig.

2013 wurde erstmals seit 2008 wieder eine Gehaltsanpassung für die Politiker beschlossen, allerdings wurde diese an den Wert der Erhöhung der Pensionen angepasst, die wegen des Sparpakets um einen Prozentpunkt unter der Inflationsrate lag. Für das Jahr 2014 läge der Pensions-Anpassungsfaktor an sich bei 2,4 Prozent, wegen des Sparpakets werden aber 0,8 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent abgezogen. Die Politikergehälter sollen deshalb nach dem Willen Hundstorfers ebenfalls unter den 2,4 Prozent liegen.

Sickinger stellte im Gespräch mit der APA “generell in Frage”, ob es sinnvoll sei, die Politikergehälter “nach unten zu lizitieren”. Die Politikergehälter der vergangenen Jahrzehnte hätten “sehr kräftig” an Wert verloren, meinte der Politikwissenschafter. Er gab zu Bedenken, dass die “unterproportionale Erhöhung” bisher – beziehungsweise die Nulllohnrunden zwischen 2008 und 2012 – nicht viel an der Meinung in der Bevölkerung über Politikergehälter geändert hätten. “Keine andere Berufsgruppe würde sich das dauerhaft gefallen lassen”, meinte Sickinger.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rechte siegen in Japan – Debatte um Verfassungsänderung
Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat sich die Rückendeckung der Wähler für eine weitere Amtszeit und seinen [...] mehr »
Aufbau von US-Raketenabwehr in Südkorea ist abgeschlossen
Der Aufbau des umstrittenen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea ist abgeschlossen. Das meldete die südkoreanische [...] mehr »
Zeman will Babis mit Regierungsbildung beauftragen
Der tschechische Präsident Milos Zeman will den Sieger der Parlamentswahlen vom Freitag und Samstag, den populistischen [...] mehr »
Kaiser hört keine SPÖ-Stimmen für Kern-Abgang
Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) weist Medienberichte zurück, wonach es innerparteilich Bestrebungen [...] mehr »
Widerstand gegen Spaniens Plan zur Entmachtung Kataloniens
Drei Wochen nach dem umstrittenen Votum der Katalanen für eine Abspaltung von Spanien treiben die Regierungen in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chrissy Teigen lässt ihre blanken Brüste zu Wort kommen

Unglaublich: Diese Promis waren schon obdachlos!

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung