Akt.:

IBK-Regierungschefs trafen sich in Bregenz

IBK-Regierungschefs trafen sich in Bregenz
Bregenz –   Die Regierungschefs der Länder der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) haben am Freitag in Bregenz bei ihrem jährlichen Strategiegespräch eine positive Bilanz zum Arbeitsstand bei verschiedenen Schlüsselprojekten der IBK gezogen.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

 Der Grundsatz der “nachhaltigen Entwicklung” solle zukünftig das gesamte Wirken der IBK prägen und nicht nur Thema einzelner Projekte sein, erklärte Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) als Vorsitzender der IBK.

“Wir haben veranlasst, dass die Ansätze der nachhaltigen Entwicklung zukünftig systematisch in die zentralen Leistungen und Planungen der IBK einfließen”, sagte Sausgruber. Damit verfolge man das Ziel, die Bodenseeregion als Modellregion für nachhaltige Entwicklung zu etablieren, so der Landeshauptmann. Erstmals sollen die Fachstellen für nachhaltige Entwicklung aller Bodenseeländer in einer Projektgruppe zusammengeführt werden.

Im Hinblick auf die EU-Regionalpolitik nach 2014 wollen die Bodenseeanrainerländer gemeinsam und aktiv die Belange ihrer Region in die europaweite Debatte um die zukünftige Ausgestaltung einbringen. Derzeit fließen im Rahmen der EU-Regionalpolitik erhebliche Mittel in die Bodenseeregion. Das aktuelle Interreg IV-Programm (2007-2013) etwa ist mit rund 57,6 Mio. Euro ausgestattet, von denen die Europäische Union 23,9 Mio. Euro aufbringt. Bis dato wurden bereits 75 Prozent der Gelder in 65 Projekten gebunden, darunter allein sieben Projekte der IBK.

Ebenfalls durch Interreg gefördert wird die vor zehn Jahren ins Leben gerufene Internationale Bodensee-Hochschule (IBH). Sausgruber würdigte den aus 29 Hochschulen bestehenden Verband als “eines der wesentlichen Projekte der IBK im Bereich Bildung”. Die positive Entwicklung der Kooperation sei für das Aus- und Weiterbildungsangebot der gesamten Bodenseeregion von Bedeutung, sagte der IBK-Vorsitzende.

Die 1972 gegründete IBK ist ein kooperativer Zusammenschluss der Regierungen an den Bodensee angrenzenden und mit ihm verbundenen Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell-Ausserrhoden, Appenzell-Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. In der Bodenseeregion leben rund 3,6 Millionen Menschen.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Koblacher RHESI-Forderungen: LH Wallner schaltet sich direkt ein
Bregenz - Landeshauptmann Markus Wallner wird sich persönlich in die stockenden Verhandlungen rund um das [...] mehr »
Auftakt zum Winter RADIUS Fahrradwettbewerb
Am Freitag startet der Vorarlberger Winter RADIUS. Unter dem Motto „Fit durch den Winter – Radeln und gewinnen“, [...] mehr »
Land Vorarlberg sieht geglückten Start mit Gesundheitshotline 1450
Seit April 2017 gibt es die neue telefonische Gesundheitsberatung 1450 in Vorarlberg. Der Start ist geglückt, sagte [...] mehr »
Ab 23. Oktober kann der Heizkostenzuschuss in Vorarlberg beantragt werden
Auch im kommenden Winter werden Personen und Haushalte mit geringem Einkommen vom Land Vorarlberg mit einem [...] mehr »
Rhesi: Staatsvertrag mit der Schweiz fehlt noch
Das Hochwasserschutz-Groß-Projekt am Rhein - genannt Rhesi - geht im Herbst 2017 in die heiße Phase. Bis Jahresende [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung