Akt.:

IBM ruft zur Vernichtung eigener USB-Sticks auf

IBM lieferte USB-Sticks mit Malware aus. IBM lieferte USB-Sticks mit Malware aus. - © AP
IBM hat Kunden aufgefordert, vom Konzern ausgelieferte USB-Flash-Drives zu vernichten, da diese mit Malware befallen sind. Wie der Trojaner auf die Sticks kam, ist unklar.

Korrektur melden

In einer Mitteilung warnt IBM von Trojaner-verseuchten USB-Sticks, die an Kunden ausgeliefert wurden. Kunden, die Systeme der Modellnummer V3500, V3700 und V5000 sowie die Flash-Drive 01AC585 erhalten haben, sollen den Stick keinesfalls an ihr System anschließen. Die Initialisierungsdatei beinhalte eine Malware-infizierte Datei. Diese werde zwar nicht sofort ausgeführt, kopiere sich aber auf das Gerät des Kunden.

Trojaner auf USB-Stick

Wie die Malware auf den USB-Sticks landen konnte, ist völlig unklar. Wer den Stick bereits benutzt und die Initialisierungsdatei aufgerufen habe, solle sein System unbedingt mit Antivirus-Software prüfen und die Malware entfernen. Eine Anleitung findet sich ebenfalls in der geposteten Warnung.

IBM versichert zudem, dass bereits Gegenmaßnahmen getroffen wurden, damit die verseuchten USB-Sticks nicht mehr ausgeliefert werden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schrill und bunt – Die Comic-Con 2017
Seit Donnerstag ist die Comic-Con International in San Diego in vollem Gange. Wie jedes Jahr zieht der Event wieder [...] mehr »
Facebook plant Bezahlfunktion für journalistische Inhalte
Facebook verfolgt einem Medienbericht zufolge Pläne, journalistische Inhalte hinter eine Bezahlschranke zu bringen. [...] mehr »
Aufnahmen für Google Street View in Wien starten
Das Google Street View-Auto, das am Donnerstag in Wien im Einsatz ist, wurde am Mittwoch am Wiener Heldenplatz in der [...] mehr »
“Game of Thrones”-Drehorte mit Google Street View besuchen
Das die diversen Drehorte des überaus beliebten TV-Epos "Game of Thrones" in Spanien, Kroatien und Nordirland [...] mehr »
Aufgepasst – TV Revolution wird auch Österreich erfassen
Das Fernsehverhalten wird sich weltweit rapide ändern, auch in Österreich, so lautet das Fazit einer Studie der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Schwedische Royals schicken Sommergrüße

“Es verfolgt mich bis heute” Harry & William über ihr letztes Telefonat mit Diana

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung